Autohersteller aus China

Geely GE Jonway Ufo

Autohersteller aus China

— 20.07.2010

Chinas unbekannte Autobauer

Chinesische Autobauer? Da müssen selbst Experten schnell passen. Jonway und Roewe, weiter reicht der chinesische Auto-Horizont meist nicht. Aber wer steckt hinter den für uns so exotischen Marken?

Krise? Welche Krise? Knapp neun Prozent hat die chinesische Wirtschaft 2009 zugelegt. Dafür mitverantwortlich: die Automobilindustrie. Chinas Autobauer entwickeln sich prächtig – und wagen sich Schritt für Schritt in Richtung Westen. Marken wie Jonway und Roewe versuchen ihr Glück in Europa, in Asien, Afrika und Südamerika gehören Autos chinesischer Hersteller oft schon zum Alltag. Wer oder was hinter Herstellern wie BAIC, Geely und FAW steckt, ist bislang aber fast unbekannt. BAIC (Beijing Automotive Industry Holding Corporation) zum Beispiel sitzt in Peking und ist aus Joint-Ventures mit Jeep und Mercedes hervorgegangen. 2009 hat die Firma Saab die Rechte an mehreren ihrer Plattformen abgekauft und auf der Auto China 2010 den BAIC C71 vorgestellt, ihre Interpretation des Saab 9-5. Ab 2011 will BAIC weltweit zwei Millionen Fahrzeuge pro Jahr absetzen. 

Rückblick: So war die Auto China 2010

Mit der Rolls-Royce-Kopie GE will Geely sein Image aufpolieren. 2010 bekam die Limousine ein großes Facelift.

Geely bedeutet so viel wie "vorteilhaftes Auto". Der ehemalige Hersteller von Kühlschrankteilen und Motorrädern hat 1998 sein erstes Auto gebaut. 2004 konnten die Chinesen schon 200.000 Fahrzeuge an den Kunden bringen, 2010 haben sie Volvo für 1,8 Milliarden US-Dollar aus der Ford-Familie herausgekauft. Vom Kleinwagen Panda bis zur Rolls-Royce-Kopie GE hat Geely inzwischen eine breite Produktpalette zu bieten. 2015 sollen zwei Millionen Einheiten an sieben Geely-Standorten in China vom Band laufen. Zhejiang Jonway Automobile Co. Ltd. kann da noch nicht mithalten. Der in den 80er-Jahren gegründete Hersteller baut ein einziges Auto, die Toyota-RAV4-Lizenz Jonway Ufo.

Auch spannend: Exotische Automarken aus aller Welt

Das Modell Red Flag von Hongqi trägt die Front der Staatskarosse aus den 70ern, in der sich Mao chauffieren ließ.

HongQi (dt. rote Fahne) gehört zum größten chinesischen Autohersteller FAW. Früher hat die Marke Staatskarossen gebaut, heute entstehen Luxusautos für staatliche und für private Kunden. FAW-Hongqi arbeitet seit den 80ern mit VW und Audi zusammen. Ein relativ bekanntes Modell ist der CA 2700, ein Lizenzbau des Audi 100 C3. Inzwischen kooperiert Hongqi außerdem mit Toyota und Nissan. Nicht leicht, sich im Wirrwarr der chinesischen Automarken und ihrer Hersteller zurechtzufinden! Grund genug für autobild.de, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Eine Auswahl chinesischer Hersteller und ihrer Marken finden Sie in der Bildergalerie. Falls Sie einen vermissen, schreiben Sie uns bitte einen Kommentar!

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.