Autohersteller bilden Joint Venture

Autohersteller bilden Joint Venture

— 06.05.2002

Gemeinsamer Motor

DaimlerChrysler, Hyundai und Mitsubishi wollen künftig Vierzylinder-Benzinmotoren gemeinsam entwickeln und produzieren.

Für dieses Joint Venture sei die Global Engine Alliance L.L.C. (GEA) gegründet worden, teilte die DaimlerChrysler AG am Sonntag (5.5.) in Stuttgart mit. An dem Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in den USA werden die drei Autohersteller gleiche Anteile halten. Bei der Entwicklung der Motoren werde die Global Engine Alliance auf die Ressourcen der drei Unternehmen zurückgreifen. Die Motoren sollen in Zukunftsmodellen der Chrysler Group, der Hyundai Motor Company (Südkorea) und der Mitsubishi Motors Corp (Japan) eingesetzt werden. Das Projekt sei ein Meilenstein in der Geschichte der drei Unternehmen und ein Beweis für die vielfältigen Chancen, die sich aus der Kooperation ergeben. Die Zusammenarbeit erreiche ein bisher einmalig hohes Niveau. Chrysler-Chef Dieter Zetsche sagte, ein Projekt wie dieses könnte der Ausgangspunkt für eine noch engere Zusammenarbeit sein.

Die GEA soll noch in diesem Monat die Geschäftstätigkeit in den USA aufnehmen. Pro Jahr sollen bis zu 1,5 Millionen Motoren hergestellt werden. Die Aggregate mit einem Hubraum von 1,8, 2,0 oder 2,4 Litern und einer Leistung von 88 kW (120 PS) und 121 kW (165 PS) werden in Pkw der beteiligten Autobauer eingesetzt. Jedes Unternehmen wird die Motoren für seine Fahrzeuge produzieren. Hyundai wird voraussichtlich im März 2004 die Herstellung aufnehmen, Chrysler und Mitsubishi planen den Produktionsstart für das Jahr 2005.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.