CO2-Emissionsgrenzen EU

Autoindustrie: CO2-Ausstoß

— 26.04.2013

Ehrgeizige Klimaretter

Die EU will den CO2-Ausstoß von Neuwagen bis zum Jahr 2025 weiter reduzieren. Auch der Bonus-Faktor für CO2-arme Elektrofahrzeuge soll 2024 aufgehoben werden. Hersteller protestieren, Umweltverbände fordern mehr.

(dpa) Autohersteller müssen sich auf weitere Sparanstrengungen beim Treibhausgas CO2 einstellen. Der Umweltausschuss des Europaparlaments votierte jetzt mit großer Mehrheit für Kohlendioxid-Obergrenzen von bis zu 78 Gramm CO2 pro Kilometer für das Jahr 2025. Bislang gibt es nur Ziele bis zum Jahr 2020. Derzeit gilt ein Zielwert von 130 Gramm.

Ökoflitzer: Renault Twizy im F1-Gewand

Klimakiller: Der CO2-Ausstoß des Pseudo-Sparers Smart Fortwo liegt oberhalb der EU-Klima-Ziele für 2025.

Während Umweltverbände die neuen Zielwerte grundsätzlich begrüßten, kritisierte der Verband der Automobilindustrie den Beschluss als verfrühte Überregulierung. Es sei noch nicht abzusehen, wie sich CO2-ärmere alternative Antriebe entwickeln würden. Auch der europäische Dachverband Acea forderte Machbarkeitsstudien. Umstritten sind auch Produktionsanreize für besonders CO2-arme Fahrzeuge wie Elektroautos. Diese sollen Hersteller nach dem Willen des Ausschusses mehrfach anrechnen können, mit dem Faktor 3,5 im Jahr 2013 und 1,5 im Jahr Jahr 2020. 2024 soll diese Mehrfachanrechnung ein Ende haben. Die Umweltorganisation WWF verurteilte die "Rechentricks", die den CO2-Spardruck auf die Industrie milderten. Greenpeace kritisierte "Schlupflöcher".

Reinrassiger Elektro-Roadster: Detroit Electric SP:01

Rebecca Harms, Grüne, kritisiert den Multiplikator und behauptet, er untergrübe die Fortentwicklung modernerer Technologien.

Die Vorsitzende der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms, monierte: "Dies untergräbt das CO2-Ziel und verzögert den Umbau bei konventionellen Fahrzeugen, die auch in absehbarer Zukunft den größten Anteil der Neuwagenflotte ausmachen werden." Der CDU-Europaabgeordnete Thomas Ulmer, der den Abstimmungstext erarbeitet hat, verteidigte diese Regelung hingegen als "zeitlich begrenzten Innovationsanreiz für alternative Antriebe, die es sonst nur sehr schwer bis zur Marktfähigkeit bringen würden" – Elektroautos sind nach wie vor kein Verkaufsschlager in Europa. Neben klimafreundlicheren Autos wollen die Parlamentarier auch mehr Klarheit für Kunden beim Neuwagenkauf. Möglichst ab 2017 soll ein neues Messverfahren zum Kraftstoffverbrauch gelten – bisher lieferte die Prozedur nach Ansicht zum Beispiel des ADAC unrealistisch niedrige Verbrauchswerte.

Verbrauchsangaben: So schummeln die Hersteller

Karl-Heinz Florenz, CDU, fordert strengere Regularien für die Verbrauchstests der Hersteller.

Der CDU-Abgeordnete Karl-Heinz Florenz erklärte: "Wir dürfen nicht länger zulassen, dass uns eine Traumwelt vorgegaukelt wird, in der ein Auto mit fünf Litern Verbrauch beworben wird, das in Realität aber sieben verbraucht." Europaparlament und die EU-Staaten beginnen demnächst Gespräche über eine Neufassung der relevanten Gesetze. Ihre Verhandlungsposition werden die Abgeordneten in einer Plenarabstimmung im Mai festzurren. Angesichts der klaren Mehrheit im Ausschuss dürfte das Plenum aber ähnlich entscheiden.

Stichworte:

CO2-Emission

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.