Autokosten-Index 12/2010

Autokosten-Index 12/2010

— 24.12.2010

Autofahren teuer wie nie

Autofahren ist teuer. Und im Jahr 2010 teurer als je zuvor – der ADAC hat es ausgerechnet. Die Hauptschuld trägt der Staat, der die Mineralölsteuer immer wieder angehoben hat.

Manch Autofahrer fühlt sich wegen der hohen Mobilitätskosten wie die Melkkuh der Nation. Zu Recht, wie der ADAC jetzt ermittelt hat. Denn das Jahr 2010 wird als das für Autofahrer teuerste Jahr aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Der Verkehrsclub teilt mit, dass sich die Kosten für die Anschaffung und den Unterhalt eines Pkw in Deutschland seit 1995 um 42 Prozent erhöht haben. Zum Vergleich: Die allgemeinen Lebenshaltungskosten stiegen "nur" um rund 24 Prozent. Hauptursache für die übermäßig gestiegenen Autokosten seien die dramatischen Aufschläge bei den Kraftstoffpreisen. Sie kletterten aufgrund mehrerer Steuererhöhungen und höherer Produktkosten in den vergangenen 15 Jahren um mehr als 86 Prozent. Und auch 2010 ging es bei den Kraftstoffpreisen weiter nach oben. So kostete Superbenzin im bisherigen Jahresverlauf durchschnittlich über 1,40 Euro je Liter – so viel wie nie zuvor.

Im Überblick: Unsere Marken- und Modellseiten

Der ADAC hat dazu zwei Modellrechnungen gemacht, die belegen sollen, wie heftig die Kassen der Autofahrer belastet werden. Während im Jahr 2000 ein städtischer Single-Haushalt für das Autofahren im Schnitt 3340 Euro ausgeben musste, waren es fünf Jahre später schon 3900 Euro. 2010 waren dem Verkehrsclub zufolge 4380 Euro zu berappen – gut 1000 Euro mehr als zehn Jahre zuvor. Die Ausgaben einer vierköpfigen Durchschnittsfamilie auf dem Land mit zwei Autos kletterten während des vergangenen Jahrzehnts von 5940 Euro auf rund 7740 Euro. Das bedeutet einen Anstieg von gut 30 Prozent. Die Forderung des Verkehrsclubs: "Planspielen zur weiteren Verteuerung der Mobilität einen Riegel vorschieben". Autofahrer würden bereits heute pro Jahr 53 Milliarden Euro über Steuern und Abgaben an den Fiskus bezahlen, der Staat davon aber nur etwa 17 Milliarden Euro für Straßenbau und -unterhalt ausgeben.
 

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.