Logo von Lada

Autokrise in Russland

— 28.07.2009

Lada feuert 28.000 Mitarbeiter

Ein Viertel der Belegschaft von AvtoVAZ, wo unter anderem die Marke Lada gebaut wird, muss gehen. In Zahlen: 28.000 Mitarbeiter. Im ersten Halbjahr 2009 wurden 30 Prozent weniger Autos verkauft.

(dpa/row) Eine ganze Kleinstadt kann stempeln gehen: Russlands grter Autobauer AvtoVAZ (Lada) hat in der Absatzkrise die Entlassung von einem Viertel der Belegschaft knapp 28.000 Arbeitnehmer angekndigt. Zum Vergleich: Am grten Volkswagen-Standort Wolfsburg arbeiten derzeit etwa 48.000 Menschen fr den grten deutschen Autobauer. Bei Lada hat nun die Autokrise voll durchgeschlagen: Im ersten Halbjahr 2009 sei die Pkw-Produktion auf fast ein Drittel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum reduziert worden, sagte AvtoVAZ-Vizeprsident Igor Komarow. Seit 2007 gehren 25 Prozent der AvtoVAZ dem franzsischen Konzern Renault. In den ersten sechs Monaten liefen bei AvtoVAZ 139.500 Wagen vom Band, gegenber 384.500 Wagen im Vorjahreszeitraum. 2009 will AvtoVAZ nach eigenen Angaben 332.000 Fahrzeuge bauen. Nur, wer soll die bauen?

Astronomisch hohe Zinsen fr Autokredite in Russland

Die erste Jahreshlfte schrumpfte der Absatz von Pkw um 49 Prozent auf 763.900 Einheiten; im Juni waren es gar 56 Prozent. Auch der russische Autokonzern GAZ, der gemeinsam mit Magna Steyr bei Opel einsteigen will, hatte Anfang Juli die Streichung von 7000 der insgesamt 40.000 Stellen angekndigt. Russland zhlte bis zum Ausbruch der Krise im Vorjahr zu den lukrativsten Automrkten in Europa. Der Neuwagenmarkt leidet vor allem an den astronomisch hohen Zinsen fr Konsumkredite: Im Juni 2009 lag allein der Leitzins der russischen Zentralbank bei elf Prozent.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung