So funktioniert das autonome Fahren

So funktioniert das autonome Fahren

Autonomes Fahren: Fünf Stufen

— 01.12.2017

Fünf Stufen zum automatisierten Fahren

Autonomes Fahren oder, wie es offiziell heißt, automatisiertes Fahren: Was ist das genau? AUTO BILD erklärt die fünf Stufen. Mit ADAC-Video!

Das autonome Fahren steht in den Startlöchern. Schon jetzt sind viele Autos mit unterschiedlichen Fahrassistenzsystemen ausgestattet, die das Leben auf der Straße erleichtern und die Sicherheit erhöhen (z. B. Mercedes S-Klasse, Audi A8, BMW 7er, Tesla Model S). So richtig von "autonomem Fahren" mag man dabei jedoch noch nicht sprechen, obwohl es genau das ist – wenn auch auf niedrigem Niveau.

Autonome Autos Level 4/5: Übersicht

"Assistiertes Fahren" ist längst Alltag

Genau genommen ist die erste Stufe des automatisierten Fahrens bereits erklommen: das assistierte Fahren. Inzwischen laufen bei verschiedenen Herstellern Tests für dessen Weiterentwicklung, bei denen genaue gesetzliche Bestimmungen beachtet werden müssen. Dafür wurde unter anderem 2014 das "Wiener Abkommen" angepasst – ein internationaler Vertrag, der den Straßenverkehr mittels standardisierter Verkehrsregeln möglichst sicher machen soll. Insgesamt gibt es fünf Stufen, bei denen der Fahrer mehr und mehr die Verantwortung zum Führen des Fahrzeugs an das Auto abgibt:

Die fünf Stufen des autonomen Fahrens:

Level null Der Fahrer macht alles alleine. Er fährt, lenkt, bremst, gibt Gas und achtet auf seine Umgebung. Das Fahrzeug unternimmt keinerlei Eingriffe bzw. hat dafür keine technischen Voraussetzungen.)

Level eins Das assistierte Fahren: Das Fahrzeug unterstützt den Fahrer mit bestimmten Assistenzsystemen, zum Beispiel mit einem Totwinkel-Warner, einem Spurhalte-Assistenten oder einer Berganfahrhilfe.

Level zwei Das teilautomatisierte Fahren: Das Auto kann einzelne Aufgaben für den Fahrer übernehmen. In diesem Stadium befinden sich die meisten Hersteller aktuell (Stand: Juni 2017). Automatisches Einparken oder eine Spurhaltefunktion gehören zu den gängigsten Systemen. Der Stauassistent kann ohne Eingriff des Fahrers im Stau beschleunigen, bremsen und dem vorausfahrenden Fahrzeug folgen.

Level drei wird als hochautomatisiertes Fahren bezeichnet. Der Wagen setzt beispielsweise eigenständig den Blinker, wechselt die Spur oder passt seine Geschwindigkeit dem fließenden Verkehr an. Der Autopilot kann den Fahrer aber immer noch auffordern, das Steuer wieder zu übernehmen, um den Wagen eigenhändig zu steuern.

Level vier definiert die Vollautomatisierung. Der Wagen übernimmt alle Funktionen, die zum Fahren gehören und gibt sie nur dann wieder ab, wenn eine Situation für das System nicht zu bewältigen ist.

Level fünf Der Mensch wird im Prinzip überflüssig. Der Wagen und das System brauchen lediglich eine Zieleingabe und die Freigabe zum Start. Dann steuert das Fahrzeug vollautomatisch das Ziel an. Das autonome oder fahrerlose Fahren ist erreicht.

Automatisiertes Fahren in Stufen

Stufe 0: Driver only

Fahrer führt dauerhaft Längs- und Querführung aus. Kein eingreifendes Fahrzeugsystem aktiv.

Automatisiertes Fahren in Stufen 1 von 6

Stichworte:

Autonomes Fahren

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung