Autonomes Fahren: Hacker

Autonomes Fahren: Hacker

— 10.09.2015

Angriff mit Laserpointer

Ein amerikanischer Forscher hat offenbar eine neue Sicherheitslücke bei autonom fahrenden Autos aufgedeckt – mit einem Laserpointer.

Ein Sicherheitsforscher und Autor aus den USA hat offenbar herausgefunden, wie man mit einer einfachen Methode das Navigations-Herzstück eines autonom fahrenden Prototypen austricksen kann. Jonathan Petit, Leitender Forscher bei der Software-Firma Security Innovation, irritierte nach einem Bericht des US-Magazins "IEEE Spectrum" mit einem Laserpointer und einem Impulsgenerator im Wert von umgerechnet rund 50 Euro ein Lidar-System (Lidar = Light detection and ranging; frei übersetzt: Licht entdecken und einordnen). Dieses ist bei vielen autonomen Fahrzeugen wie dem Google Car auf dem Dach angebracht und entwirft eine Art dreidimensionales Bild für die Orientierung des Fahrzeugs.

Apple iCar und Co: Autonom fahrende Autos

Online-Voting

'Was halten Sie von vernetzten Autos?'

Petit gelang es nach eigenen Angaben ohne große Probleme, unverschlüsselte Signale des mehrere Tausend Dollar teuren Systems zu vermessen und zu kopieren. Einzig die Synchronisierung habe Schwierigkeiten bereitet. So habe er aus bis zu 100 Metern Entfernung Gegenstände oder einen Fußgänger simulieren können, die das Fahrzeug zum Ausweichen, Bremsen oder gar zum Stehen bringen könnten. Mehr noch: Auch das "Zuspamen" mit unzähligen falschen Signalen sei möglich, sodass sich das Fahrzeug gar nicht mehr bewege.

Tesla Model S: Autonomes Fahren mit Bosch

Einzelheiten seiner Arbeit will Petit auf dem Hacker-Treffen Black Hat im November 2015 in Amsterdam vorstellen. Ob der Sicherheitsforscher seine Versuche am "lebenden Objekt", sprich an einem autonomen Auto durchgeführt hat, ist nicht ganz klar. In jedem Fall werfen die Ergebnisse neue Fragen zum automatisierten Fahren auf – zum Beispiel wie die verschiedenen Navigations- und Sicherheitssysteme der neuen Technik zusammenarbeiten müssen. In den vergangenen Monaten hatten Hacker mehrere Sicherheitslücken bei autonom fahrenden Autos aufgedeckt, so bei einem Toyota Prius, einem Infiniti Q50 und einem Tesla Model S.

Apple iCar und Co: Autonom fahrende Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.