Elf Autos im Bedientest

Autos im Bedientest: Navigation & Co.

— 09.02.2018

Warum so kompliziert?

Ob Ölcheck, Uhr umstellen oder Senderwechsel – das soll easy gehen, wird aber immer schwieriger, wie unser Test mit elf aktuellen Autos zeigt.

Letzte Chance, das Bordbuch rausholen! Wer so weit kommt, hat schon geflucht und ist verzweifelt. Darüber, dass moderne Autos sich kaum noch selbst erklären. Nicht einmal bei den einfachsten Alltagsdingen wie Ölmessen oder dem Umstellen der Uhr. Und in extremen Fällen hilft auch die dicke Bedienungsanleitung nicht weiter.

Elektronik macht die Bedienung eher komplizierter

Ölstand prüfen? An sich eine ganz einfach Sache. Aber was ist, wenn es gar keinen Peilstab mehr gibt?

Im neuen Audi A8, dem hochgerüsteten Flaggschiff der Technikmarke, empfiehlt die Bibel zum Dimmen der Tachobeleuchtung etwas anderes, als das System vom Fahrer verlangt. Haben da etwa nicht einmal mehr die Entwickler selbst durchgeblickt? Wir kehren zurück zu den Alltagsdingen im Auto: elf simple Aufgaben, vom Prüfen des Luftdrucks bis zum Aufrufen des Bordcomputers, hat AUTO BILD getestet. Bewusst keine hochmodernen Bedienschritte, wie sie Topsysteme verlangen, sondern Grunderfordernisse wie das Eingeben einer Navi-Adresse plus späterem Löschen. Unser Testfeld repräsentiert den gesamten Automarkt, vom kleinen Hyundai i10 bis zum hochmodernen BMW X3, vom französischen 3008 bis zum englischen Jaguar XF. Schließlich soll die Palette auch unterschiedliche Bedienphilosophien darstellen.

Die Aufgaben lauteten: • Luftdruck checken • Ölstand messen • Naviroute eingeben und abbrechen • Uhrzeit stellen, auch auf Sommerzeit • Gang einlegen und wechseln bei Automatikautos • Start-Stopp-System ausschalten • Radiosender wechseln und speichern • Temperatur ändern • Tageskilometerzähler zurückstellen • Instrumentenbeleuchtung dimmen • Verbrauch und Reichweite aufrufen. Mal ehrlich, das sollte wohl kein Hexenwerk sein. Wurde es dann doch, wie wir immer öfter feststellen mussten.

Alle Details zum Bedientest finden Sie in der Bildergalerie.

Jan Horn

Jan Horn

Fazit

Wir sagen es hier ganz deutlich: Der Blick gehört auf die Straße, die Konzentration dem Verkehr. Wir wollen nicht auf fettigen Displays herumtatschen und raten, wo sich Funktionen in Menüs verschachteln und verstecken! Unser Test zeigt, dass im Cockpit weniger mehr ist. Ein simpler Ein-/Aus-Schalter, das gute alte Drehrad oder zielführende Knöpfchen halten wir für die besseren Lösungen.

Autoren: Jan Horn, Joachim Staat

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen