Autosalon Paris 2010: Ford C-Max/Grand C-Max

Ford C-Max Ford Grand C-Max Ford C-Max Ford Grand C-Max

Autosalon Paris 2010: Ford C-Max/Grand C-Max

— 28.09.2010

Gebrüder C-Max auf erster Fahrt

Mit dem völlig neuen C-Max und Grand C-Max auf Basis des kommenden Focus wollen die Kölner Ende 2010 den Markt der Kompakt-Vans aufmischen. AUTO BILD hat beide schon getestet.

Neuer VW Sharan, neuer Opel Meriva. Da ist reichlich Bewegung im deutschen Van-Angebot. Klar, Ford muss was tun und seine erfolgreichen Vans Galaxy und S-Max unterstützen. Unterhalb der beiden Raumschiffe starten darum zum Jahresende zwei neue Typen: der frische C-Max und sein 14 Zentimeter längerer Bruder Grand C-Max. Betrachtet man die beiden nur von vorn oder hinten, wirken sie wie ein und dasselbe Modell. Erst die Seitenansicht zeigt den Unterschied: Der 4,38 Meter lange, etwas gedrungene C-Max fährt mit fünf herkömmlichen Türen vor. Der Grand C-Max streckt sich dagegen auf 4,52 Meter, kommt mit Schiebetüren hinten und 14 Zentimeter mehr Radstand.

Überblick: Alle News und Tests zum Ford C-Max

Beide verwöhnen innen mit hohem Reisekomfort. Das Platzangebot vorn stimmt, Ablagen sind reichlich vorhanden und gut nutzbar. Die zweite Sitzreihe eignet sich bei beiden nur ausnahmsweise für drei Erwachsene. Beim C-Max klappt der schmale Mittelsitz nach hinten, und die äußeren Sitze fahren diagonal ein Stück rückwärts nach innen. Das bringt mehr Raum für Knie und Ellbogen (nur im Titanium, 230 Euro). Auch der Grand C-Max verfügt über verschiebbare Rücksitze. Hier lässt sich der Mittelplatz sogar komplett verstecken, und so entsteht ein Durchgang nach ganz hinten. Dort warten bei Bedarf zwei weitere Einzelsitze auf Passagiere (700 Euro). Bei flotter Fahrt geht der C-Max gewohnt dynamisch zur Sache. Neu ist aber, dass er viel komfortabler federt. Zu diesem Fahrverhalten passt sein lebendiger Motor.

Überblick: Alle News und Tests zum Ford Grand C-Max

Souveräner Reisewagen: Das Fahrwerk des Grand C-Max ist komfortabel abgestimmt.

Das 150-PS-Benzinaggregat aus der EcoBoost-Familie (ab 21.600 Euro) setzt auf Direkteinspritzung mit Turboaufladung. Das verhilft ihm zu einem kraftvollen Antritt. Gleichzeitig hält sich der Motor akustisch zurück, sodass man auch Autobahnetappen bei hohem Tempo entspannt zurücklegen kann. Diese Eigenschaft zeichnet auch seinen großen Bruder Grand C-Max aus. Naturgemäß fährt er sich behäbiger und weniger willig ums Eck. Sein Fahrwerk wirkt sogar noch komfortabler. Gut passt dazu der neue 163-PS-Top-Diesel (ab 25.100 Euro) mit seinem satten Drehmoment (340 Newtonmeter) und der gleichmäßigen Kraftentfaltung. Zusammen mit dem optionalen Direktschaltgetriebe (1750 Euro) wird der Van so ein sehr souveränes Reise-Schiff für die Familie.

Technische Daten Ford C-Max 1.6 EcoBoost
Vierzylinder, Turbo, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 1596 cm³ • Leistung 110 kW (150 PS) bei 5700/min • max. Drehmoment 240 Nm bei 1600/min • Vorderradantrieb • Sechsganggetriebe • 0–100 km/h 9,4 s • Spitze 204 km/h • EU-Mix 6,6 l S/100 km • CO2 156 g/km • Preis ab 21.600 Euro.

Technische Daten Ford Grand C-Max 2.0 TDCi Powershift Vierzylinder, Turbo, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 1997 cm³ • Leistung 120 kW (163 PS) bei 3750/min • max. Drehmoment 340 Nm bei 2000/min • Vorderradantrieb • Sechsgang-DSG • 0–100 km/h 9,8 s • Spitze 204 km/h • EU-Mix 5,8 l D/100 km • CO2 154 g/km• Preis ab 26.850 Euro.
Axel Sülwald

Axel Sülwald

Fazit

Der C-Max war eine kluge Idee von Ford: Das belegen immerhin 820.000 Käufer in den letzten sieben Jahren. Der neue C-Max kann bei bekannter Innenraum-Konstellation vieles besser. So sind seine Motoren leiser, kräftiger, sparsamer. Zudem fährt der C-Max bei höherer Dynamik viel komfortabler als sein Vorgänger. Der Grand C-Max bildet eine gelungene Ergänzung. Er gibt sich weniger temperamentvoll, bietet dafür mehr Platz und Einsatzmöglichkeiten. Ganz frei von Fehlern sind beide freilich nicht. So wenig der C-Max ein vollwertiger Fünfsitzer, so wenig ist der Grand C-Max ein vollwertiger Siebensitzer. Dafür sind die eingebauten Mittelsitze zu schmal. Und in der Serienausstattung des Basismodells vermisse ich eine Klimaanlage (1150 Euro extra). 

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.