Sixt-Werbung zum Lokführerstreik

Autovermieter und Fernbusse profitieren von Bahn-Streik

— 20.10.2014

Gewinner des Bahn-Streiks

Der Bahn-Streik hat Autovermietern und Fernbussen ein gutes Geschäft beschert. Sixt dankte den Lokführern sogar mit einem Plakat für den Streik.

Online-Voting

'Bahnstreik: Wie reagieren Sie?'

(dpa/sb) Der achte Streik der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) im aktuellen Tarifstreit binnen weniger Monate hat die Bahnreisenden am Wochenende (19./19. Oktober 2014) hart getroffen. Doch viele wichen auch auf Alternativangebote wie Autovermieter und Fernbusse aus, um von A nach B zu kommen. Autovermieter Sixt reagierte schnell und dankte den Lokführern sogar mit dem Spruch: "HDGDL, GDL." Ob die Aussage "Hab' dich ganz doll lieb, GDL" letztlich aber nicht doch nur ein Werbegag war? "Wir sind total ausgebucht", berichtete eine Europcar-Mitarbeiterin in Hannover. Gestrandete Bahnreisende hätten sich zu Fahrgemeinschaften zusammengeschlossen, um einen Mietwagen zu nehmen.

Leitungen der Fernbusbetreiber brechen zusammen

Die Fernbusbetreiber profitierten vom Bahnstreik und hatten reichlich zu tun.

Andere setzten auf die Fernbusse: An den Stationen reihten sich Schlangen, abfahrende Busse waren bis auf den letzten Platz besetzt. "Wir mussten spontan umdisponieren, aber das mit dem Bus ist super. Viel billiger auch", sagte ein Mann, der zusammen mit seiner Frau von München über Innsbruck an den Gardasee fahren wollte. "Das machen wir jetzt immer. Eigentlich müssten wir den Lokführern danken." Diejenigen, die noch Tickets ergatterten, konnten sich freuen. Bereits nach der Ankündigung des Ausstands am Freitag (17. Oktober 2014) waren Server der Fernbus-Anbieter zusammengebrochen, Webseiten nicht erreichbar. "MeinFernbus" verzeichnete eine Verdreifachung der Buchungen, 100 Zusatzfahrten wurden organisiert. Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) sprach von "purem Wahnsinn".

Zuschläge gab es trotz des Ansturms nicht

Unerwartet, aber rettend kam die Reise mit dem Fernbus für Klaus Malitz (73). Er wollte mit dem ICE von Köln zurück nach Erfurt fahren – aber sein Zug wurde gestrichen. Also buchte sein Sohn einen Fernbus. "Ich hätte nicht gewusst, wie ich sonst nach Hause komme." Während sich die einen freuten, verzweifelten die anderen. Fünf Jugendliche aus Dänemark wussten nicht, dass in Berlin die S-Bahnen stillstanden. Ihren Bus am Zentralen Omnibusbahnhof im Westen der Stadt verpassten sie deshalb. In Dänemark gingen die Herbstferien zu Ende, die fünf mussten heute (20. Oktober 2014) wieder zur Schule. "Je mehr Sitzplätze verkauft würden, desto mehr müssten die Passagiere zahlen", sagte ein Ticketverkäufer von "Flixbus" in München. "Für uns war es ein Rekord-Wochenende", bilanzierte eine Sprecherin am Sonntag. Zuschläge gab es aber nicht – ebenso wie bei "MeinFernbus".

Katastrophe für Taxifahrer

Was für die Fernbus-Anbieter ein Segen war, entpuppte sich für Taxifahrer als Katastrophe. "Seit drei Stunden habe ich keine einzige Fahrt gemacht", sagte Ahmed Basharat am Kölner Hauptbahnhof. Die Leute kämen erst gar nicht an oder nähmen gleich selbst das Auto. Auch wenn GDL-Chef Claus Weselsky im ZDF eine einwöchige Streikpause ankündigte: Der Konflikt um die Vertretung verschiedener Berufsgruppen bei der Bahn sowie um mehr Geld und weniger Arbeitszeit scheint noch weit von einer Lösung entfernt. Und das Hin und Her zwischen Lokführer- und Pilotenstreiks geht vorerst weiter: Nur neun Stunden, nachdem die GDL-Mitglieder wieder mit der Arbeit beginnen, will die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit ab Montag (20. Oktober) um 13.00 Uhr Kurz- und Mittelstreckenflüge von deutschen Airports ausfallen lassen. Autovermieter und Fernbus-Betreiber werden sich die Hände reiben.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.