Baja Deutschland 2003

Baja Deutschland 2003

— 24.06.2003

Schnell geschaltet

Luc Alphand (BMW) rettet mit seinen Reparaturkünsten den Sieg bei der Marathon-Rallye. Jutta Kleinschmidt (VW) wird Dritte.

Die Baja Deutschland bleibt fest in BMW-Hand. Nach dem Premierensieg von Grégoire de Mevius 2002 gewann diesmal X-raid-Teamkollege Luc Alphand im BMW X5 das 633 Kilometer lange Rennen durch Sachsen.

Dabei fuhr der X-raid-Mannschaft auf der letzten Etappe im Tagebaugebiet Espenhain bei Leipzig gehörig der Schrecken in die Glieder: Erst musste der zu dem Zeitpunkt Zweitplatzierte de Mevius mit einem gebrochenen Bolzen am linken Vorderrad passen, dann brach bei Alphand der Schalthebel.

Der ehemalige Ski-Weltmeister bewies Improvisationsgeschick, schaltete schnell, baute kurzerhand aus einem Montiereisen ein Provisorium und rettete sich mit zwei Gängen ins Ziel. Dort gab der mehrfache Dakar-Teilnehmer gleich seine Startzusage für 2004. "Immerhin habe ich ja einen Titel zu verteidigen", war der Franzose über seinen ersten Offroad-Gesamtsieg "einfach nur glücklich".

Dahinter entschied Andrea Mayer im Mitsubishi Pajero mit Bestzeit auf der letzten Prüfung das Duell der Rallye-Ladies gegen Jutta Kleinschmidt für sich. 33 Sekunden lag sie am Ende vor der VW-Werkspilotin im (zweiradgetriebenen) Tarek und wiederholte Platz zwei des Vorjahres.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.