Batterie-Wintercheck

Batterie-Wintercheck

— 03.12.2003

Startklar für die Eiszeit?

Weihnachtszeit bedeutet gleichzeitig Eiszeit. Und die kostet Kraft, vor allem von der Batterie. Deshalb rechtzeitig aufladen oder austauschen – oder immer das Starthilfekabel an Bord haben.

"Jiejiejie – jiejie ... jie". Jetzt hören wir sie morgens wieder orgeln. Die Damen und Herren am Steuer, die nur in der Stadt Kurzstrecken fahren und bei den ersten kalten Tagen Startprobleme kriegen. Kein Wunder, denn nur eine gepflegte Batterie bringt volle Leistung.

Autozubehör und Ersatzteile finden

  • Über 7.500.000 Teile auf Lager
  • Kostenlose Rücksendung
  • Die passenden Teile
amazon


Dazu gehört vor allem der korrekte Wasserstand – auch bei so genannten wartungsfreien Batterien. Gerade nach einem heißen Sommer wie dieses Jahr verdunstet das destillierte Wasser aus den Batteriezellen. Folge: Die Bleiplatten sind nicht vollständig bededeckt, können keine volle Leistung liefern. Und wenn wir schon mal beim Auffüllen sind, können wir auch gleich ein bisschen sauber machen. In Dreck sammelt sich Feuchtigkeit, ein Biotop für feine Kriechströme. Wer nicht regelmäßig fährt, verliert so dauerhaft Energie. Denn erst nach sieben bis zehn Kilometern Fahrstrecke lädt die Lichtmaschine die Batterie wieder nach.

Im Winter dauert das sogar noch länger. Denn Licht, beheizte Heckscheibe, Lüftung, Sitzheizung und viele kleine Stromfresser mehr verbrauchen viel Energie. Und der Anlasser braucht bei Kälte eine Extra-Portion Saft, um den Widerstand im Motor durch das kalte, dicke Öl zu überwinden. Da ist die Batterie voll gefordert. Deshalb sind auch Oxidschichten auf den Polklemmen richtig unspannend. Denn je schlechter der Kontakt zwischen den Polen und den Klemmen ist, um so mehr Strom geht verloren. Deshalb die Polklemmen säubern und mit Polfett (Zubehörhandel) einschmieren. Das sorgt für bessere Leitfähigkeit.

Wenn trotz Pflege und Vorsorge jeder Frühstart zur Straßenorgelei wird, hilft nur noch eins: der Tausch gegen ein frisches Kraftwerk. Ob das nötig ist, verrät ein Batterieschnelltester. Oder ein entsprechend ausgerüsteter freundlicher Tankwart. Welcher Akku am meisten Leistung fürs Geld bietet, steht im AUTO BILD-Batterie-Test mit der DEKRA. Und was Sie sonst noch im Winter für Ihr Auto tun können, finden Sie bei autobild.de in der Rubrik "Wartung und Pflege" – sozusagen als Winter-Spezial mit heißen Tipps. Bevor es richtig kalt wird.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.