Bentley Continental GT

Bentley Continental GT Bentley Continental GT

Bentley Continental GT

— 25.07.2003

Bentleys Bester

Der Continental GT: Mehr Bentley geht wirklich nicht. Ein laut Werksangabe 318 (gemessen: 329) km/h schneller Supersportwagen im Maßanzug.

Satter Sound in hochedlem Ambiente

Ettore Bugattis Ausspruch ist legendär: "Herr Bentley baut die schnellsten Lastwagen der Welt." Wie sich die Zeiten ändern: Das neue viersitzige Super-Coupé glänzt mit einem cw-Wert von 0,32, offiziell 318 km/h Spitze und einem Komfort, der seinesgleichen sucht. Der Continental GT ist Bentleys erste komplette Neukonstruktion seit rund 70 Jahren. 560 PS und 650 Newtonmeter Drehmoment aus dem Sechsliter-Biturbo-W12 sowie Allradantrieb erledigen den Sprint auf 100 km/h in 4,8 Sekunden. Und zwar ohne Krawall, Rauch oder sonstige Aufregung, aber mit tiefem, sattem Sound in hochedlem Ambiente.

Das volle Drehmoment setzt schon bei 1600/min ein und endet bei 6000/min – das fast ruckfreie sechsstufige ZF-Automatikgetriebe (dank automatischem Drehmomentwandler kann man mit den Schaltwippen jederzeit hoch- oder runterschalten) und die guten Sitze bestärken das Gefühl, in einer auswattierten Kanonenkugel zu reisen.

Die sehr präzise Zahnstangenlenkung mit tempoabhängiger Servotronic macht die Überlandfahrt zum Genuss. Wer mit dem knapp 2,4 Tonnen schweren und 159.000 Euro teuren Grandtourer schnell in eine Kurve fährt, kann sich auf das aufwändige Fahrwerk verlassen. Der Luftfederung mit automatischem Niveauausgleich (bekannt aus VW Phaeton und Audi A8, aber andere Federraten) ist es zu verdanken, dass der Fahrer nie das Gefühl hat, einen groben Klotz zu pilotieren. Die Dämpfer sind vom Cockpit aus jederzeit verstellbar (Komfort, Normal, Sport I, Sport II), wobei die Komfortstellung nicht zu weich ist und Sport II (ständig volle Dämpfung) nicht zu hart.

Technische Daten

Aus Sicherheitsgründen ist der Bentley leicht untersteuernd ausgelegt. Angenehm: Das (abschaltbare) ESP greift nicht übertrieben früh ein. Ebenfalls vertrauenerweckend: Der Durchmesser der vorderen Bremsscheiben beträgt 40,5 Zentimeter – keiner hat größere. Diese Bremsen packen wirklich zu.

Schwachpunkte beim GT? Kaum zu erkennen während einer ersten Ausfahrt. Die Öffnung des Kofferraums ist für größere Gepäckstücke zu klein, und ob man wirklich auf ein Winterfahrprogramm verzichten kann, muss sich später erweisen. Mancher Purist mag sich an den wenigen erkennbaren VW-Phaeton-Teilen (Navigationsgerät, Wählhebel-Abdeckung) stören. Der Platz hinten wird für Erwachsene knapp auf langen Strecken. Die Qualität kann noch nicht beurteilt werden, weil wir Vorserienautos fuhren. Würde Bentley noch leben, könnte er heute Bugatti entgegnen, dass er nicht in dessen PS-Kampf eingreifen werde – er habe genug. Und damit hätte er Recht.

Technische Daten W12, vorn längs • zwei Turbolader • vier Ventile je Zylinder • Hubraum 5998 cm³ • Leistung 412 kW (560 PS) bei 6100/min • max. Drehmoment 650 Nm bei 1600/min bis 6000/min • Allradantrieb • Sechsgangautomatik • Einzelradaufhängung vorn und hinten • Kofferraum 370 l • Tank 90 l • Länge/Breite/ Höhe 4805/1920/1390 mm • Reifen 275/40 R19 • Leergewicht 2385 kg • 0–100 km/h in 4,8 s • Höchstgeschwindigkeit 318 (gemessen 329) km/h • Preis 159.000 Euro

Wie gefällt Ihnen der Continental GT?

Testwerte sind harte Fakten, an denen nicht zu rütteln ist. Spätestens beim Design von neuen Autos scheiden sich aber bekanntlich die Geister. Ob ein Auto letztendlich ankommt, das wissen nur die Verbraucher selbst – also Sie. Deshalb ist uns Ihre Meinung wichtig: Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, und vergeben Sie eigene Noten für den oder die Test-Teilnehmer. Den Zwischenstand sehen Sie direkt nach Abgabe Ihrer Bewertung.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.