Benzinpreis-Ärger

Kartellamt prüft Spritpreise Kartellamt prüft Spritpreise

Benzinpreis-Ärger

— 21.04.2010

Kartellamt prüft Spritpreise

Vermuten tun es viele, doch Beweise gibt es bislang keine. Treffen die großen Ölkonzerne Preisabsprachen auf Kosten der Autofahrer? Das Bundeskartellamt will es nun genau wissen.

Das Bundeskartellamt prüft derzeit, ob der Spritpreis auf steigende Rohstoffpreise schneller reagiert als auf fallende. Dazu werden in einer tagesgenauen Untersuchung mehrere Millionen Preise der vergangenen drei Jahre in den Ballungszentren Hamburg, München, Köln und Leipzig analysiert. Kartellamtspräsident Andreas Hundt betonte, es habe bislang keine Beweise für eine illegale Preisabsprache der Ölmultis gegeben. Mit einem Ergebnis rechnet die staatliche Aufsicht im Herbst 2010.

Spritsparmodelle: Hier finden Sie alle Spritsparer auf einen Blick

Erst vor der Osterreisewelle Anfang April 2010 hatte es Diskussionen um steigende Benzinpreise gegeben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte in diesem Zusammenhang auch die Hoffnung auf eine Senkung der Mehrwertsteuer für Kraftstoffe von 19 auf 7 Prozent gedämpft.

Weitere Infos zum Thema: • Spritpreise und SpekulantenMerkel zur Benzinpreissenkung • Ramsauer kritisiert SpritpreisKöhler: Spritpreis rauf!Diesel auf JahreshochDreikampf der Spar-DieselZu den Spritsparern

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Online-Voting

'Sprechen sich die Mineralöl-Konzerne bei den Spritpreisen ab?'

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.