Bernie Ecclestone

Bestechungsfall in der Formel 1

— 17.07.2013

Ecclestone angeklagt

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wegen Bestechung des ehemaligen BayernLB-Vorstandes Gribkowsky angeklagt.

(dpa) Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat eingeräumt, dass seine Anwälte im Bestechungsfall Gribkowsky eine Anklage der Münchner Staatsanwaltschaft akzeptiert haben. "Das bedeutet, dass sie auf die Anklage antworten müssen, was sie energisch tun", sagte der 82 Jahre alte Engländer am 17. Juli 2013. Die Staatsanwaltschaft werfe ihm vor, er habe "jemand angeblich bestochen". Ecclestone versicherte jedoch, er habe "nichts Illegales" getan.

Zum autobild.de Motorsport-Channel

Die Staatsanwaltschaft wirft Ecclestone vor, er habe dem früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky beim Verkauf der Formel-1-Anteile der Bank etwa 44 Millionen Dollar Schmiergeld bezahlt. Gribkowsky war vor gut einem Jahr zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er das Geld angenommen und nicht versteuert hat. Seit 2011 ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs auch gegen Ecclestone. Dieser hat die Vorwürfe stets bestritten und die Millionenzahlung an den Banker als eine Art Schweigegeld dargestellt, damit dieser ihn nicht bei den britischen Steuerbehörden anschwärze.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.