BILD: Montoya stürzt beim Motocross

BILD: Montoya stürzt beim Motocross

— 01.04.2005

Chaos bei den Silberpfeilen

Montoya: Unfall-Lüge. Räikkönen: Trinkgelage. Letztes Jahr knallten Mercedes die Motoren durch. Diesmal sind es wohl die Fahrer.

Pünktlich zum Bahrain-Grand-Prix ist im Silberpfeil-Lager das Chaos ausgebrochen. Im Mittelpunkt: Kimi Räikkönen (24) und Juan Pablo Montoya (28). Die hochbezahlten Piloten (zusammen 30 Mio Dollar im Jahr) haben sich schwere Aussetzer geleistet.

BILD erfuhr: Montoyas dämlicher Tennis-Unfall (BILD berichtete) war gar kein Tennis-Unfall! Obwohl das vom Team offiziell verbreitet wurde. In Wirklichkeit, das berichten mehrere Augenzeugen, ist Montoya bei einem privaten Motorcross-Ausflug (nahe Madrid) schwer gestürzt. Mit über 80 km/h. Der Kolumbianer, der in Bahrain von Ersatzfahrer de la Rosa vertreten wird, soll sich sogar das Schlüsselbein gebrochen haben. Ein Bekannter von Montoya zu BILD: "Bei McLaren ist die Hölle los. Entweder das Team oder Juan – einer steht jetzt als dreister Lügner da. Juan muß fünf Wochen eine Schiene tragen." Damit würde er auch für Imola (24. April) ausfallen.

Doch nicht nur Montoya, auch Kollege Räikkönen ist wieder aus der Rolle gefallen. Wieder mal zuviel Alkohol ... Räikkönen hat letzte Woche mit befreundeten Eishockey-Profis schwer gezecht. Obwohl das Trinkgelage in einer Bar in Tampere (Finnland) im privaten Rahmen stattfand, kam die Sache jetzt raus. Rocksänger Kari Peitsamo, der auf der Bühne für Stimmung sorgte, verriet auf seiner Internet-Seite: "So wie dieses Wunderkind trinkt, ist es kein Wunder, daß er im Auto ab und zu den Motor abwürgt." Das Mercedes-Chaos – mal sehen, ob es sich in Bahrain auf der Piste fortsetzt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.