Biokraftstoff wird teurer

Biokraftstoff wird teurer

— 15.03.2006

Neue Öko-Steuer

Ab 1. August 2006 werden bis zu 15 Cent Abgaben pro Liter Pflanzen-Kraftstoff erhoben, hat die Bundesregierung beschlossen.

Die Neuerfindung der Ökosteuer: Ganz natürlich weckt ein (nach-)wachsender Markt Begehrlichkeiten – und so hat auch Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) entdeckt, daß mit Biokraftstoffen Geld zu verdienen ist. Ab 1. August 2006 soll der Öko-Sprit aus Raps- und anderen nachwachsenden Rohstoffen mit Abgaben belegt werden, hat die Bundesregierung jetzt entschieden.

Offiziell wird behauptet, daß die Entscheidung auf Druck der EU-Kommission zustande kam: Die steuerfreie Nutzung von Ökosprit sei eine rechtswidrige Protektion, Deutschland muß die "Überkompensation" bei der Subventionierung von alternativen Kraftstoffen abbauen. Wird der Gesetzentwurf vom Bundestag ratifiziert, zahlen Autofahrer ab 1. August 2006 zehn Cent Steuern auf einen Liter reinen Biodiesel, sogar 15 Cent pro Liter für Mischungen.

Die gute Nachricht: Erdgas bleibt im neuen Energiesteuergesetz, das die bisherige Mineralölsteuer ablöst, bis 2020 abgabenfrei. Und Bauern wie auch die Forstwirtschaft bleiben dank des Engagements ihrer Interessenvertreter von der Steuer weiterhin befreit. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück erwartet von der Öko-Sprit-Steuer in diesem Jahr Mehreinnahmen von 50 Millionen Euro. 2007 sollen es btreits 226 Millionen Euro im Jahr sein, 2008 dann 245 Millionen Euro.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.