Bioethanol wird in Frankreich anstelle von Super Plus angeboten.

Biosprit in Frankreich

— 30.06.2009

Schmeckt nicht jedem

Der ADAC warnt: Seit kurzem wird an Frankreichs Tankstellen zehnprozentiges Bioethanol ausgeschenkt. Der Pflanzenalkohol stößt manchem Motor auf, auch werden Dichtungen und Spritleitungen angegriffen.

Nouvelle Cuisine an der Tanke mundet nicht allen Autos: In Frankreich wird derzeit ein neuer Bio-Kraftstoff angeboten, der bei einigen Motoren zu Problemen führen kann. Urlauber, die es in diesem Sommer nach Westen zieht, sollten unbedingt darauf achten. Hinter der Bezeichnung "Sp 95-E10" verbirgt sich zehnprozentiger Ethanol-Sprit, der anstelle von Superbenzin getankt werden kann. Aber der Bioalkohol birgt Risiken: Einerseits greift die aggressive Substanz Dichtungen und Kraftstoffleitungen an, überdies kann Ethanolkorrosion sogar Motorschäden hervorrufen. Der Autoclub ADAC hat eine Liste aller Fahrzeugmodelle zusammengestellt, die "Sp 95-E10" gut vertragen.

Sie ist im Internet unter www.adac.de/E10 als PDF abrufbar. Wer sein Modell nicht auf der Liste findet, muss in Frankreich herkömmlichen Super-Kraftstoff tanken oder auf das teurere Super Plus zurückgreifen. Dieses enthält maximal fünf Prozent Bioethanol, was als ungefährlich angesehen wird.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.