Tempokontrolle

Blitzer-Aktion in NRW und Niedersachsen

— 25.10.2012

30.000 Raser wurden geblitzt

Rund 30.000 Autofahrer sind bei der groß angelegten Blitzer-Aktion der Polizei in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen mit zu hohem Tempo erwischt worden. 338 Fahrern droht ein Fahrverbot.

(dpa) Die Polizei hat beim sogenannten "Blitz-Marathon" in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen etwa 30.000 Autofahrer mit zu hoher Geschwindigkeit erwischt. Insgesamt seien in beiden Ländern mehr als 820.000 Fahrzeuge kontrolliert worden, teilte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Donnerstag (25. Oktober 2012) in Düsseldorf mit. 338 Autofahrer hätten die zulässige Höchstgeschwindigkeit so stark überschritten, dass ihnen ein Fahrverbot drohe.

Wie teuer wird's? Zum Bußgeldrechner auf autobild.de

Der schnellste Raser sei auf der Autobahn bei Düsseldorf mit 176 statt der erlaubten 60 km/h gemessen worden. Als Strafe erwarteten ihn 680 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und vier Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und auch in den Niederlanden hatte seit Mittwochmorgen (24. Oktober 2012) rund um die Uhr umfangreiche Geschwindigkeitskontrollen vorgenommen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.