Radarfalle erwischt Pferd: Kuriose Blitzerfotos

Blitzmarathon April 2016: Bilanz

— 22.04.2016

Zehntausende Raser erwischt

Rund 72.000 Raser wurden beim Blitzmarathon 2016 erwischt. Einige hatten wenigstens kuriose Ausreden parat. Das ist die Bilanz.

Online-Voting

'Wurden Sie schon mal geblitzt?'

(dpa/kbe) Die Polizei hat beim Blitzmarathon am 21. April 2016 rund 72.000 Raser erwischt. In ganz Deutschland seien etwa zwei Millionen Autos kontrolliert worden, teilte das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf mit. Damit waren 3,6 Prozent der Fahrer zu schnell unterwegs – 2015 lag die Quote bei 2,8 Prozent. Laut Polizei sind an normalen Tagen rund sechs Prozent der Verkehrsteilnehmer zu schnell. Die meisten Fahrer wurden in NRW kontrolliert: 900.000 Mal blitzte es, dabei wurden 29.000 Raser erwischt. Den Blitzmarathon in Deutschland gab es 2016 zum vierten Mal. Diesmal haben allerdings sechs Bundesländer nicht mitgemacht: Baden-Württemberg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen nahmen nicht teil. International beteiligten sich mehr als 20 europäische Staaten an der Aktion.
Bundesweiter Blitz-Marathon: Pro und Kontra
So sehen die neuen Blitzer aus

Smartphone-Radarwarner im Test

Die meisten Bundesländer kündigten die Messstellen vorher an.

Außergewöhnliche Ausreden

Von den erwischten Rasern hörten die Beamten mitunter auch außergewöhnliche Ausreden. Ein Hamburger wurde mit 152 kmh/h statt der erlaubten 120 km/h erwischt. Seine Begründung: "Der Wagen war in der Werkstatt, ich musste testen, ob alles wieder geht." In Bochum fiel der Polizei ein Mann auf, der zwar nicht zu schnell unterwegs war, dafür aber über zwei rote Ampeln fuhr. Er gab an, wegen des Blitzmarathons sehr intensiv auf den Tacho geschaut zu haben, um nicht zu schnell zu fahren – dabei habe er die roten Ampeln einfach übersehen.
Zu schnell gefahren? Hier geht's zum Bußgeldrechner

Ziel sind nicht Einnahmen, sondern Sensibilisierung

Das Ziel der Aktion war nach Behördenangaben nicht, möglichst viele Raser zu erwischen, im Gegenteil: Möglichst wenige sollten den Ordnungshüter auffallen. Es gehe vielmehr darum, die Autofahrer für das Thema zu sensibilisieren und damit die Anzahl der Verkehrsopfer zu reduzieren. Die Aktion sei angekündigt worden, da überhöhte Geschwindigkeit und unangepasste Fahrweise die häufigste Unfallursache seien, teilte die Polizei der meisten teilnehmenden Bundesländer mit. Kontrolliert wurde deshalb vor allem an Unfallschwerpunkten, Kitas, Schulen und Seniorenheimen. In einigen Bundesländern waren die Bürger aufgerufen, selber Messstellen vorzuschlagen.
Was tun, wenn's blitzt: Tipps vom Anwalt

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.