Bloodhound SSC: Weltdebüt angekündigt

Raketenauto Bloodhound SSC Raketenauto Bloodhound SSC

Bloodhound SSC: Tests für Raketenauto

— 22.06.2015

Weltdebüt in Cornwall

Das Raketenfahrzeug Bloodhound SSC will mit 1600 km/h Topspeed einen Weltrekord schaffen. Jetzt wurden Einzelheiten des Test-Fahrplans bekannt – und das Datum seines Weltdebüts.

Noch ist es ein Wunschtraum am Rechner: mit Mach 1,4 durch die Wüste!

Der Tempoweltrekord-Aspirant Bloodhound SSC geht in die entscheidende Testphase. Am 17. November 2015 soll das Raketenauto auf dem Newquay Flugplatz in Cornwall im Südwesten Englands sein Weltdebüt feiern – allerdings nur mit maximal 200 Meilen pro Stunde (knapp 322 km/h) statt der final angestrebten 1000 mph. Weitere Tests in Südafrika wurden für den Sommer 2016 angekündigt, dann mit neuer Druckluft-Bremsanlage und angebauten Winglets (abgeknickte Flügelenden). Zu Promo-Zwecken erprobte zudem jüngst Pilot Andy Green in einem Jaguar F-Type R Coupé den Bremsfallschirm des Bloodhound SSC.
Eigentlich sollte das Raketenfahrzeug Ende 2012 fertig sein und auf Rekordjagd gehen. Doch aus dem relativ kurzfristig geplanten Projekt wurde dann doch eine eher langfristige Geschichte. Das avisierte Toptempo des Super-Sportwagens von rund 1600 Kilometern in der Stunde entspricht einer Überschallgeschwindigkeit von atemberaubenden Mach 1,4. Der jetzige Rekord liegt bei 1228 km/h.

Bob Maddox: Lakestar und Co.

Eigenbauten: Bob Maddox Lakestar und Co. Eigenbauten: Bob Maddox Lakestar und Co. Eigenbauten: Bob Maddox Lakestar und Co.

Schneller als eine Pistolenkugel

Das Cockpit erinnert stark an einen Kampfjet – und genau so schnell soll der "Bluthund" ja auch fahren.

Inzwischen steht das Hightech-Geschoss in ziemlich vollendeter Version auf den schmalen Rädern, wie neue Fotos beweisen. Das Team um Rekordsucher Richard Noble befindet sich mit Sponsoren wie Castrol, Jaguar, Rolex oder Cisco in der letzten Testphase. Stattfinden soll der Weltrekordversuch auf einem ausgetrockneten See in Südafrika. Beschleunigt wird das Raketen-Fahrzeug von einem Jet-Triebwerk, wie es auch in den Eurofighter-Kampfjets verwendet wird. Die Strahlturbine soll einen Schub von 200 Kilonewton liefern und kommt auf 135.000 PS. Es ist damit ähnlich stark wie das Triebwerk einer Concorde und 180 Formel-1-Boliden. Allerdings wiegt der "Bluthund" nur sechs Tonnen.

Bloodhound SSC: Weltdebüt angekündigt

Raketenauto Bloodhound SSC
Ein großes Problem war bisher die Kommunikation. Jetzt soll neue Technik dafür sorgen, dass alle entscheidenden Daten in Echtzeit übertragen werden, um Pannen zu vermeiden, die für Pilot Green sicher tödlich enden würden. Dazu hat das SSC-Team Fahrzeuge von Sponsor Jaguar gemeinsam mit einem Kampfflieger in die Wüste geschickt, um den Datenaustausch zu verifizieren und das Ganze als Video veröffentlicht. Nachdem auch das mittlerweile funktioniert, soll es demnächst wirklich losgehen mit Mach 1,4. Gelingt der Versuch, würde der Bloodhound-Renner mit einem neuen Rekord in die Geschichte eingehen und eine Meile (1,6 Kilometer) in nur 3,6 Sekunden zurücklegen. Das wäre erheblich schneller, als eine Pistolenkugel fliegt.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.