BMW 116i im Kälte- und Klimatest

BMW 116i BMW 116i

BMW 116i im Kälte- und Klimatest

— 09.10.2010

Kostet viel, bringt viel

BMW lässt sich die Klimatisierung im 1er von den Kunden teuer bezahlen. Der AUTO BILD-Klimatest zeigt, dass die Mehrausgaben für eine Klimaanlage durchaus gut angelegt sind.

Da stellt sich wieder die ewige Frage: Ist bei BMW nicht alles zu teuer? Der frühere Vorstandsvorsitzende Eberhard von Kuenheim pflegte ich solchen Fällen zu antworten: "Wir machen Marktpreise." Deshalb gibt es im 116i auch nur eine Heizung (immerhin), aber keine Klimaanlage. Die kostet 980 Euro extra. Und eine Klimaautomatik sogar 1540 Euro. Doch die Mehrausgabe empfiehlt sich, denn die BMW-Anlage ist leicht bedienbar und gut ausgestattet. Es gibt getrennte Temperaturregelung für links und rechts, Pollenfilter, automatische Umschaltung bei schadstoffreicher Außenluft, Restwärmetaste (nutzt die Kühlwasserwärme bei abgeschaltetem Motor). Und wirkungsvoll, das zeigt der Test, ist sie auch noch.

Erster Test: Abkühlen

Der BMW kühlt von 76 Grad in Kopfhöhe in 20 Minuten auf angenehme 26 Grad ab.

Draußen hat es 40, innen, in Kopfhöhe, sind es sogar 76 Grad. Innerhalb von fünf Minuten ab Start rauscht die Temperatur auf 37 Grad runter, hinten braucht das eine Minute länger. Angenehme 26 Grad dauern 20 Minuten. Das ist in diesem Extremtest zügig. Und es entspricht den eingestellten 22 Grad, da nimmt es BMW, wie andere auch, nicht so genau. Maßgeblich sei bei der Regelung immer die gefühlte Temperatur, so die Experten. 4 von 5 Sternen.

Zweiter Test: Aufheizen

Minus 20 Grad, das wäre bei uns schon sehr extrem. Aber um die Heizungen auf das Äußerste zu fordern, ist diese Außentemperatur gerade recht. Im BMW herrschen vor dem Start an den Füßen minus 19 Grad. Danach lässt er sich erst mal etwas Zeit: Null Grad atmet der Fahrer in Kopfhöhe erst nach sieben Minuten. Dann aber geht es zügig aufwärts.

Nach zwölf Minuten herrschen unten über 25 Grad (Mittel zwischen Fußraum und Ausströmer), oben plus 16 Grad. Das wird schon als heimelig empfunden. Warmluft kommt hier auch aus den Mittelausströmern im Cockpit, ein großer Vorteil bei der Temperaturverteilung, den sonst nur der Citroën bietet. 4 von 5 Sternen.

Dritter Test: Abtauen

Natürlich würde jeder bei diesem zähen Eisfilm erst mal kratzen. Aber hier geht es um einen Defrostervergleich, also kein Kratzen. Im BMW klappt das trotzdem recht zügig. Nach zehn Minuten sind 54 Prozent des Sichtfelds frei. Die aufgetaute Fläche ist freilich ungleichmäßig und konzentriert sich auf die Mitte der Scheibe. 3,5 von 5 Sternen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.