BMW 1er M Coupé/Porsche Cayman R: Test

BMW 1er M Coupé Porsche Cayman R BMW 1er M Coupé Porsche Cayman R

BMW 1er M Coupé/Porsche Cayman R: Test

— 18.04.2011

Ein(s)er auf Porsche-Pirsch

Alarm für den Cayman R: Das BMW 1er Coupé hat sich bei der M GmbH einer umfassenden Fitnesskur unterzogen. Mit jetzt 340 PS soll der Bayern-Brutalo dem Power-Porsche seine Grenzen zeigen.

Manche Vorbilder erweisen sich einfach als unerreichbar. Denken wir nur an Claudia Cardinale, Haribo-Goldbären oder auch Porsche. Die schnellen Schwaben gelten seit über einem halben Jahrhundert als Maßstab im Sportwagengeschäft – am Thron wackeln zwecklos. Ganz besonders dann, wenn aus den Weissacher Wunderwerken so höllisch heiße Fahrmaschinen rollen wie der Cayman R. Doch wie heißt es so schön: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Und so traut sich BMW (mal wieder) in die Höhle des Boxer-Biestes. Als Herausforderer tritt das flammneue 1er M Coupé an – ein bajuwarischer Bestzeiten-Jäger mit wahrhaft sportlichen Anlagen. Das "M" in seinem Namen steht jedenfalls ganz sicher nicht für Mädchenpensionat, die Übersetzung Männerspielzeug kommt der Wahrheit schon näher.

Überblick: Alle News und Tests zum BMW 1er M Coupé

Video: BMW 1er M Coupé

Der kleine Bayern-Blitz

Das deutet auch schon seine Garderobe an. Dezent geht auf jeden Fall anders. Neben der Frontschürze im Darth-Vader-Design und einem vierfach verrohrten Diffusor-Heck bohren sich vor allem die deftig ausgestellten Radhäuser ins Auge. Bei Frauen würde man an dieser Stelle wohl von üppigen Proportionen sprechen, beim 1er mussten die Karosserie-Klempner schlicht und ergreifend riesige 19-Zoll-Räder und die auf 1,54 Meter verbreiterte Spur in den Kotfügeln unterstellen. Den dicken Max macht der Cayman R nicht, muss er auch nicht. Bei unveränderter Spur gegenüber dem S trägt er die sehnige Karosserie aber 20 Millimeter tiefer, klemmt sich opulente 19-Zöller unter die Backen und streckt einen starren Heckflügel in den Wind. So gerüstet, kann es auf die Rennstrecke gehen, wo der Showdown zwischen M und R stattfindet. Mit dumpfem Bass fordert der von zwei Turbos beatmete Dreiliter-Reihensechser im 1er zum Tanz. Mit dem Einsteigen macht sich aber leichte Enttäuschung breit. Sieht fast aus wie ein normaler 1er. Klar, großzügige Alcantara-Wiesen, das M-Sportlenkrad und rote Ziernähte deuten das Sportstudio an, doch der funktional einwandfreie Innenraum wirkt eher unspektakulär.

Überblick: Alle News und Tests zum Porsche Cayman

Video: Porsche Cayman R

Sportgerät mit 330 PS

Ebenso wie die bequemen Sportsitze – die packen schon zu, sind von den Rennschalen im Cayman aber so weit weg wie Kartfahren von der Formel 1. Schon bei der ersten Sitzprobe macht der Cayman klar: Werbefuzzis, Weicheier und Wohlstandsbäuche haben hier nichts verloren. In der Serienversion gibt es weder Klima noch Radio, Schlaufen ersetzen die Türöffner, sogar das Schirmchen über den Instrumenten wurde eingespart. So speckt der Cayman R insgesamt 55 Kilo ab, gönnt sich aber zehn PS mehr als der S. Beste Voraussetzungen also für einen heißen Ritt. Auf den Schlüsseldreh links folgt aber zunächst mal – Enttäuschung. Der 3,4-Liter-Boxer im Heck klingt wie ein Haushaltsmixer im Schnellgang. Erst bei artgerechter Bewegung auf der Rennstrecke und Drehzahlen über 4000 jagt uns das typische Porsche-Sägen die Gänsehaut in der Familienpackung über den Rücken. Wirken die 330 PS bei politisch korrekter Fahrweise noch verhalten, legen sie bei Annäherung an den Begrenzer jede Zurückhaltung ab und zoomen den Cayman so abartig schnell von Kurve zu Kurve, als hätte die Zeit ein Loch. Auf dem Rundkurs stört auch die wirklich harte Federung nicht mehr, die im Alltag sogar die exakte Höhe jedes Gullydeckels an unseren Rücken übermittelt.

Bei der Jagd nach Zehnteln lässt sie den Porsche dagegen unverschämt souverän über die Piste brennen. Zusammen mit der messerscharfen Lenkung, dem rasend schnellen Doppelkupplungsgetriebe und der Quersperre hinten erweckt sie den Eindruck, als gehörten Ideallinie und Bestzeit zur Serienausstattung jedes Cayman R. Der 1er im M-Trimm hält mit seinem bravourösen Dreiliter-Reihensechser eisern dagegen. Anders als beim Porsche feiern die 340 PS eigentlich bei jeder Drehzahl eine wilde Leistungsorgie, drücken den BMW mit unwiderstehlicher Macht nach vorn und bringen so manchen Standard-Cayman schwer ins Schwitzen. Nicht jedoch den R. Dazu trägt der Bayer einfach zu viel Wohlstandsspeck mit sich rum. Satte 128 Kilo Mehrgewicht (unter anderem Kima und Radio Serie) lassen den leichtfüßigen Cayman locker enteilen. Auch in Kurven kann der 1er dem Porsche – trotz wirkungsvoller Sperre an der Hinterachse – nicht folgen.

Die immer noch mit Restkomfort gesegnete Federung lässt die Karosserie stärker wanken, ungünstig viel Gewicht auf der Vorderachse (52 %, Porsche 44 %) sorgt im (hoch liegenden) Grenzbereich für stärkeres Untersteuern, der direkten Lenkung fehlt die telepathische Schärfe des Cayman. Nein, Herr M. aus M. gehört zwar zu den stärksten Stücken in der Kompakt-Clique, bleibt aber immer auch alltagstauglicher 1er. Hochgezüchtet, klar, aber im Vergleich zum Porsche eben ein zahmer Vorstadtbürger. Das gilt auch für den Preis. Nicht, dass gut 50.000 Euro für das 1er M Coupé als Schnäppchen durchgehen – im Vergleich zu rund 70.000 Euro für den Cayman R erscheinen sie aber plötzlich durchaus vertretbar. Porsche wird es verschmerzen. Man muss ja schließlich nicht überall Vorbild sein.
Fahrzeugdaten BMW Porsche
Motor Reihensechszylinder, Biturbo, vorn längs Sechszylinder-Boxer, Mitte längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/4
Nockenwellenantrieb Kette Kette
Hubraum 2979 cm³ 3436 cm³
kW (PS) bei 1/min 250 (340)/5900 243 (330)/7400
Nm bei 1/min 450**/1500 370/4750
Vmax 250 km/h 280 km/h
Getriebe Sechsgang manuell 7-Gang-PDK
Antrieb Hinterradantrieb Hinterradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 245/35 – 265/35 ZR 19 Y 235/35 – 265/35 ZR 19 Y
Radgröße vorn/hinten 9 / 10 x 19" 8,5 / 10 x 19"
Bereifung Michelin Pilot Sport 2 Bridgestone Potenza RE 050 A
Abgas CO2 224 g/km 218 g/km
Verbrauch* 13,6/7,3/9,6 l 14,0/6,6/9,3 l
Tankinhalt 53 l/Super plus 54 l/Super plus
Vorbeifahrgeräusch 73 dB (A) 74 dB (A)
Länge/Breite/Höhe/Radstand 4380/1803/1420/2660 mm 4347/1801/1286/2415 mm
Preis (wird bewertet) 50.500 Euro 76.357 Euro***
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km, ** 500 Nm mit Overboost; ***inkl. Doppelkupplungsgetriebe für 3148 €, Sport Chrono Paket Plus für 1226 € und Sportabgasanlage für 2154 €
Messwerte BMW Porsche
Beschleunigung
0–100 km/h 4,8 s 4,6 s
0–200 km/h 17,8 s 16,4 s
0–250 km/h 35,0 s 32,5 s
Viertelmeile 13,1 s 12,7 s
Zwischenspurt
80– 120 km/h 2,9 s 2,6 s
Leergewicht/Zuladung 1536/364 kg 1408/237 kg
Gewichtsverteilung v./h. 52/48 % 44/56 %
Leistungsgewicht 4,52 kg/PS 4,27 kg/PS
Bremsweg
aus 100 km/h 35,7 m 35,8 m
aus 200 km/h 134,2 m 132,9 m
Innengeräusch
bei 100 km/h 69 dB (A) 71 dB (A)
bei 130 km/h 77 dB (A) 78 dB (A)
Wendekreis links/rechts 11,1/11,2 m 11,2/11,2 m
Rundenzeit Contidrom trocken 1:35,76 min 1:34,21 min
Testverbrauch – CO2 10,9 l – 258 g/km 11,1 l – 263 g/km
Reichweite 480 km 480 km
Wertung BMW Porsche
Am Alltag • • • • • •
Am Gas • • • • • • • • •
Am Limit • • • • • • • • •
Am Stammtisch • • • • • • • • •
Am Zahltag • • •
Am Ende 19 Punkte 18 Punkte
Gerald Czajka

Gerald Czajka

Fazit

Das M Coupé landet knapp vor dem Cayman R – allerdings nur, weil der heiß gemachte 1er günstiger und alltagstauglicher ist. Auf der Rennstrecke dominiert dagegen der Porsche als konsequent ausgelegter Sportwagen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.