BMW 2er Active Tourer/Gran Tourer (2018)

BMW 2er Active Tourer/Gran Tourer (2018): Alle Infos, Test, Preise

Neues Getriebe und mehr Farben

BMW schärft die 2er-Vans nach. Active Tourer und Gran Tourer erhalten ein Facelift und bekommen ein neues Doppelkupplungs-Getriebe.

Design: Behutsam verfeinert

Ganz der Alte: Optisch hat BMW den 2er-Van nur behutsam erneuert.

BMW überarbeitet die hauseigenen Vans: 2er Active Tourer und 2er Gran Tourer bekommen ein Facelift. Optisch schärft BMW die beiden Modelle nach, die typische Niere wird mit dem Facelift größer, Front- und Heckschürze werden neu gestaltet. Die aufpreispflichtigen LED-Scheinwerfer sind ebenso überarbeitet wie die – ebenfalls optionalen – LED-Nebelscheinwerfer, die beim Facelift nicht mehr rund, sondern länglich gestaltet sind. Alle Modelle mit Vierzylinder-Motor haben zukünftig zwei dicke Endrohre.

Innenraum: Auch mit Touchscreen

Im Innenraum gibt es keine großen Überraschungen. Für den Basis-Sitz gibt es eine neue Sitzauflage, dazu zwei frische Stoffsitzbezüge und ein Lederbezug in der Farbe Mocca, die die Palette erweitern. Außerdem verbaut BMW für die Automatik-Versionen nun einen elektronischen Gangwahlhebel. Schon im Sommer 2017 wurde das Infotainment mit optionalem Touchscreen aufgerüstet.

Connectivity: SIM-Karte serienmäßig

WLAN-Hotspot, induktives Laden und Apple-CarPlay kosten Aufpreis im 2er.

Laut BMW sind die 2er Vans bei Connectivity und Assistenzystemen führend im Segment. Serienmäßig kommen 2er Active Tourer und 2er Gran Tourer mit einer SIM-Karte, über die Verkehrsdaten in Echtzeit ins Auto gelangen, man kann allerdings auch auf bestimmte Daten wie die Parkposition von außen zugreifen. Daneben können auch verschiedene Office-Funktionen wie Mails, Kalendereinträge oder Kontakte im 2er Active Tourer und im 2er Gran Tourer genutzt werden. WLAN-Hotspot, induktives Laden und Apple-CarPlay kosten Aufpreis. Der Plug-in-Hybrid hat zusätzlich den sogenannten Digital Charging Service an Bord. Das Programm soll dabei helfen, die Ladekosten zu optimieren. Optional können die 2er Vans teilautonom fahren: Dank Active Cruise Control mit Stop-and-go kann das Auto bis 140 km/h im Verkehr mitschwimmen, also selbst beschleunigen und bremsen sowie den Sicherheitsabstand einhalten. Ebenfalls verfügbar sind ein City-Notbrems- sowie ein Spurhalteassistent.

Neue BMW (2018, 2019, 2020, 2021, 2022, 2023 und 2024)

BMW Z4BMW i20 Illustration

Ausstattung: Mehr Individualität

Für den 2er Active Tourer und den 2er Gran Tourer bietet BMW mit dem Facelift neue Individualisierungsmöglichkeiten. Dazu zählen zwei neue Lackfarben, Sunset Orange und Jucaro Beige, sodass man nun aus 13 Lacken wählen kann. Außerdem gibt es ab August 2018 sechs neue Räder bis zu einer Größe von 19 Zoll. Die Kombinationsmöglichkeiten bei den Sitzbezügen wachsen auf 24 an, zur Wahl stehen Stoff, Alcantara und Leder. Für die Ausstattung Sport Line gibt es beispielsweise Stoff mit grauen oder orangen Akzenten. Zusätzlich bietet BMW neue Interieurleisten in Aluminium oder schwarze Flächen mit Chromelementen an. Neben dem Basismodell gibt es drei Ausstattungsvarianten: Luxury Line, Sport Line und das M-Sportpaket.

BMW 218i Active Tourer: 100.000-km-Dauertest

BMW 218i Active TourerBMW 218i Active TourerBMW 218i Active Tourer

M-Sportpaket

Wer sich für das M-Sportpaket entscheidet, bekommt einige optische Features dazu. Die Frontschürze hat dann schwarzglänzende Einsätze in den äußeren Lufteinlässen und auch die Heckschürze hat ein eigenes Design mit schwarzen Elementen. Ebenfalls nur für das M-Sportpaket gibt es den Lack in Estoril Blau.

Motoren: Überarbeitung spart Sprit

Den 2er Active Tourer gibt es weiterhin als Hybridmodell 225xe iPerformance.

Um Verbrauch und Emissionen zu reduzieren, hat BMW die Vierzylindermotoren der beiden 2er Vans überarbeitet. Kurbelwelle, Wärmemanagement, Ventiltrieb und Turbo-Aufladung wurden verbessert. Das führt nicht nur zu besserer Effizienz, sondern auch zu einem ganz leichten Leistungsplus bei den beiden schwächeren Benzinern: Die Faceliftmotoren sind sieben PS und zehn Nm stärker. Beim Active Tourer sind damit 109 bis 231 PS verfügbar, für den Gran Tourer gibt es Motoren mit einer Leistung zwischen 109 und 192 PS. Neu ist eine Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, dass den bisherigen Sechsgang-Wandlerautomaten (außer im Plug-in-Hybrid) in Rente schickt. Die manuelle Sechsgangschaltung als Basisgetriebe und die Achtgangautomatik für die drehmomentstärkeren Motoren gibt es weiterhin. Der Allradantrieb ist optional, nur beim stärksten Modell, dem 225i mit 231 PS, ist xDrive serienmäßig; der Top-Motor ist allerdings dem Active Tourer vorbehalten. Ebenfalls nur den 2er Active Tourer gibt es  weiterhin als Hybridmodell 225xe iPerformance. Dabei sorgen ein Dreizylinder mit 136 PS und ein 88 PS starker Elektromotor für Vortrieb. Während der Verbrenner seine Leistung an die Vorderachse abgibt, bringt der Elektromotor die Hinterachse in Bewegung. Rein elektrisch beträgt die Reichweite 45 Kilometer

Fahren: Neues Doppelkupplungsgetriebe überzeugt

Vor allem den 190 PS starken 220d macht der Wandler zu einem gleichermaßen sportlichen wie sparsamen Familien-Van.

Das neue Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe gibt es für die Dreizylinder 218i (140 PS) und 216d (116 PS) für 2100 Euro Aufpreis, beim Vierzylinder 220i (192 PS) ist es Serie. Hier steht für 150 Euro extra eine Sport-Version des Getriebes mit Schaltwippen am Lenkrad zur Wahl. Der aus dem Mini bekannte Doppelkuppler sorgt für effiziente, niedrige Drehzahlen und überzeugt in der City mit schnellen, geschmeidigen Schaltvorgängen. Auch beim Rangieren fällt das Getriebe, anders als manch' seiner Doppelkupplungs-Kollegen, nicht negativ durch lästige Verzögerungen auf. Nur jenseits des Ortschildes muss er, zumindest in Kombination mit dem nicht übermäßig durchzugsstarken Dreizylinder, beim flotten Beschleunigen manchmal kurz überlegen, welcher Gang der richtige ist. Das wiederum passiert der Acht-Gang-Automatik so gut wie nie, die weiterhin für die drehmomentstärkeren Motoren (218d, 220d und 225i) im Angebot ist. Vor allem den 190 PS starken 220d macht der Wandler zu einem gleichermaßen sportlichen wie sparsamen Familien-Van – der allerdings seinen Preis hat: Mindestens 38.750 Euro werden für diese Kombination fällig.

Preise: Knapp unter 28.000 Euro geht's los

Los geht die Preisliste für den aufgefrischten BWM 2er Active Tourer bei 27.850 Euro für das Brot-und-Butter-Modell 216i mit 109 PS und Handschalter. Günstigster Tourer mit der neuen Doppelkupplung ist der von uns gefahrene 218i für 31.500 Euro. Das Top-Modell 225i xDrive mit Allrad und Automatik belastet die Haushaltskasse mit mindestens 41.000 Euro, der Plug-in-Hybrid liegt mit 39.650 Euro knapp darunter. Die Diesel erstrecken sich vom 116 PS starken 216d für 31.150 Euro bis zum Allrad-Automatik-Top-Modell für 40.850 Euro. In der besten Ausstattung M-Sport werden dann 47.050 Euro fällig. Der Gran Tourer kostet jeweils 1250 Euro mehr.

BMW 2er Active Tourer/Gran Tourer (2018)

Autoren: Katharina Berndt, Michael Gebhardt

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen