Vergleich BMW 530d GT gegen Mercedes E 350 CDI T

BMW 530d GT gegen Mercedes E 350 CDI T

— 12.11.2009

5er GT trifft auf E-Klasse T-Modell

Konservativ-klassisch oder mutig-modern – was in Kleidungsfragen schon immer wichtig war, gewinnt jetzt auch beim Auto an Bedeutung. Der betont andere BMW 5er GT fordert das frische E-Klasse T-Modell zum Duell. Eine Stilfrage – und mehr.

Ein kleines Stück Weltanschauung fährt immer mit im Kombimodell der E-Klasse. Der große Frachter gibt traditionell den Luxus-Laster, gilt als Prestige-Bomber und Reisespezialist. Diese teure Mischung kauft man bewusst, aus Überzeugung – man braucht kein Mode-Motiv. Wer T sagt, zieht sich modern, aber trendfrei an. Und nun kommt BMW, lockt mit dem Neuen, dem Besonderen. Der schicke 5er GT macht alles anders – ist aber trotzdem ein Alleskönner. Reisen, packen, mit Luxus umschmeicheln wie das große T? Schafft der variable Gran Turismo auch. Dazu bietet er eine Heckklappe mit aufwendiger Zweiteilung, lockt mit fürstlichem Platzangebot – und natürlich mit BMW-typischem Fahrgefühl. Taugt diese neue Mischung zu einer eigenen Philosophie? GT statt T? Mehr als eine Stilfrage.

Hier geht es zu den neuen Markenseiten von autobild.de

Beim Thema Fahrspaß demonstriert BMW, dass Gran Turismo nicht automatisch für gediegenes Fernreisen stehen muss. Der 5er kann nämlich auch anders. Zackig und willig macht der bayerische Brocken genau das, was der Fahrer will. Rund 2,2 Tonnen Hüftspeck versteckt der 530d GT lässig unter einem adaptiven Fahrwerk inklusive Aktiv-Stabilisator (3000 Euro) und einer Lenkung mit variabler Übersetzung (1750 Euro). Nur sauber geradeaus laufen klappt nicht. Die 200 Kilogramm leichtere E-Klasse ist zwar ebenfalls kein träger Bursche, der Stuttgarter Kombi zeigt in Kurven aber mehr Seitenneigung, schiebt in engen Kehren früher über die Vorderräder. Dennoch trügt der sportliche(re) Schein des BMW. So setzt der 5er GT seine immerhin 14 Mehr-PS nicht in bessere Fahrleistungen um. Beispiel Sprint: Bis Tempo 100 herrscht noch unentschieden, danach nimmt der Mercedes dem BMW sogar Zehntel um Zehntel ab. Gleichzeitig zieht der E 350 im Durchzug davon. Das können weder der spritziger ausdrehende Reihenmotor des 5ers noch die perfekt arbeitende Achtstufenautomatik verhindern.

Das E-Klasse T-Modell deklassiert den 5er GT bei Volumen und Variabilität

Zumal der V6 des Mercedes leiser schnurrt, höchstens im Stand etwas herber tuckert. Vor allem aber läuft der CDI viel sparsamer und nimmt auf unserer Testrunde fast 1,3 Liter weniger. Obwohl er sogar auf einem höheren Drehzahlniveau unterwegs ist. Bei Tempo 100 im letzten Gang liegen im Gegensatz zum BMW (dreht 1300 Touren im achten Gang) vergleichsweise aufgeregte 300 Umdrehungen mehr an – eine Welt im Diesel-Kosmos. Genauso liegen ganze Koffer zwischen den beiden, wenn es um Lastesel-Qualitäten geht. Das bezieht sich nicht nur auf blanke Volumen-Werte – mit bis zu 1950 Liter Kofferraum gegen 1700 Liter Maximum deklassiert die E-Klasse den 5er GT. Bei der Variabilität klappt’s im BMW ebenfalls kaum. Das Gepäckabteil vergrößert sich nur, wenn die Lehnen der Fondbank und gleichzeitig die beiden Rückwandelemente flach gelegt werden – umständlich, schwergängig und zeitraubend. Schlimmer: Der Bayer ist nach hinten unübersichtlich wie ein Bierlaster.

Wie so etwas gehen kann, zeigt das luftiger geschnittene T-Modell. Mit einem Griff liegt die Fondbank flach, von der Ladekante bis zur Rückenlehne der Vordersitze stehen 1,97 Meter Länge zur Verfügung. Was hier nicht reinpasst, schlucken nur noch VW-Busse. Tempo und Transportaufgaben sprechen für das T – liegen BMWs Stärken etwa im Komfort? Nicht unbedingt. Gefühlt herrscht Gleichstand. Der BMW federt zwar sanft und weit durch (in Stellung Comfort seiner Luftfederung sogar viel zu sanft und viel zu weit). Querfugen oder Gullydeckelkanten mag er dagegen nicht. Häufig geht ein feinnerviges Zittern durch den Wagen, das auf Dauer nervt. Das passiert dem Mercedes nicht, dafür stößt seine Vorderachse unsensibel gegen Unebenheiten, und auf derben Wellen taucht er nicht sanft genug ein. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau, beide schmiegen sich souverän an die Straße, Langstrecken sind ein Genuss. Mit einer kleinen Einschränkung: Dem BMW fehlt im Fahrerfußraum Breite, der Pilot sitzt leicht eingedreht, braucht so eher eine Pause.

Ganz im Gegensatz zu den Fondpassagieren, die extrem entspannt auf den verstellbaren Polstern lümmeln. Sogar die Lehnen-Neigung lässt sich verstellen. Insgesamt verwöhnt der 5er GT aber nicht mit mehr Luxus, Sitzheizung oder Lederpolster beispielsweise kosten ebenso einen satten Aufpreis wie im Mercedes. Der hat traditionell die Nase vorn, wenn es um die Sicherheit geht. Auch diesmal. Denn neben "Pre-Safe" (beim Unfall straffen sich die Gurte, stellen sich die Sitzlehnen aufrecht) bietet das T-Modell auch Knieairbag und Müdigkeitswarner "Attention Assist". Das läppert sich – und klingt nach Mercedes-typischem Zuschlag. Doch weit gefehlt. Vergleichbar bestückt kostet der 5er GT über 4000 Euro mehr als das T-Modell. Wir vermuten einen Designer-Zuschlag.

Weitere Details zu E-Klasse T-Modell und 5er GT gibt es in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen technischen Daten und Tabellen finden Sie als Download im Heftarchiv.
Fahrzeugdaten BMW Mercedes
Motor Sechszylinder, Turbo, vorn längs V6, Turbo,vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/4
Nockenwellenantrieb Kette Kette
Hubraum 2993 cm³ 2987 cm³
kW (PS) bei 1/min 180 (245)/4000 170 (231)/3800
Nm bei 1/min 540/1750 540/1600
Vmax 240 km/h 240 km/h
Getriebe Achtstufenautomatik Siebenstufenautomatik
Antrieb Hinterradantrieb Hinterradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 245/45–275/40 R 19 Y 225/55 R 16 V
Radgröße 8,5 – 9,5 x 19" 7,5 x 16"
Abgas CO2 173 g/km 192 g/km
Verbrauch* 8,1/5,6/6,5 l 9,4/6,1/7,3 l
Tankinhalt 70 l/Diesel 80 l/Diesel
Vorbeifahrgeräusch 69 dB (A) 71 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 2100/750 kg 2100/750 kg
Kofferraumvolumen 440–1700 l 695–1950 l
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km
Messwerte BMW Mercedes
Beschleunigung
0–50 km/h 2,3 s 2,4 s
0–100 km/h 7,0 s 7,0 s
0–130 km/h 11,6 s 11,1 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 4,0 s 3,9 s
80–120 km/h 5,0 s 4,7 s
Leergewicht/Zuladung 2132/458 kg 1934/566 kg
Gewichtsverteilung v./h. 48/52 % 52/48 %
Wendekreis links/rechts 12,0/12,0 m 11,3/11,6 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 36,4 m 36,3 m
aus 100 km/h warm 35,7 m 36,1 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 55 dB (A) 54 dB (A)
bei 100 km/h 64 dB (A) 64 dB (A)
bei 130 km/h 69 dB (A) 68 dB (A)
Testverbrauch – CO2 9,0 l D – 239 g/km 7,7 l D – 204 g/km
Reichweite 770 km 1040 km
Jan Horn

Jan Horn

Fazit

Der 5er GT von BMW fährt leichtfüßiger als das Stuttgarter T-Modell – das überrascht bei seiner Größe. Schneller, komfortabler oder luxuriöser kann er sich hier aber nicht in Szene setzen. Bei den Transportaufgaben muss er sogar klein beigeben, meistert sie durchweg schlechter als der Daimler. Was bleibt? Ein souveräner Sieg für den Mercedes. Der Alleskönner ist dabei sogar günstiger und sparsamer. Es mangelt dem neuen T-Modell allenfalls an Originalität – ein Vorwurf, mit dem Mercedes sicher gut leben kann.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.