BMW 6er Cabrio

BMW 6er Cabrio: Rückruf

— 24.08.2011

Unsensibler Fußgängerschutz

1000 BMW 6er Cabrios müssen in die Werkstatt. Der Grund: Durch eine fehlerhafte Kalibrierung eines Sensors könnte die Auslöseschwelle des Fußgängerschutzes nicht erreicht werden.

BMW bittet deutschlandweit etwa 1000 6er Cabrios aus dem Produktionszeitraum 9. Juni 2010 bis 28. Juni 2011 in die Werkstatt. Weltweit sind etwa 2900 Autos betroffen. Es handele sich aber nicht um einen Rückruf, sondern um eine "sogenannte technische Aktion mit Kundenbenachrichtigung", betont BMW. Das KBA ist dennoch informiert. Das Problem ist das Fußgängerschutzsystem, das zu unempfindlich ist. "Im Fall einer Kollision mit einem Fußgänger in einem definierten Geschwindigkeitsbereich wird die Fronthaube angehoben. Um eine Kollision zu erkennen, ist zwischen Stoßfängerträger und Stoßabsorber ein Sensor-Lichtwellenleiter integriert. Bei einem Aufprall wird das Signal des Lichtwellenleiters an das Airbagsteuergerät weiter geleitet. Dieses Gerät vergleicht das Signal des Sensors mit einem Schwellwert, ggf. werden die Aktuatoren zur Anhebung der Fronthaube aktiviert. Durch eine fehlerhafte Kalibrierung des Sensors wird die Auslöseschwelle des Fußgängerschutzes möglicherweise nicht erreicht", erläutere BMW gegenüber autobild.de.

Überblick: News und Tests zu BMW

Beim Werkstattbesuch werden der Sensor und der Stoßabsorber ersetzt. Für diese Prozedur veranschlagt BMW etwas zwei Stunden.

Autor: Stephanie Kriebel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.