BMW 6er Gran Turismo (2017)

BMW 6er Gran Turismo (2017)

BMW 6er GT (2017): Test

— 12.10.2017

Aus fünf mach sechs

Der BMW 5er wird nicht mehr als GT kommen. Dafür gibt's künftig den 6er als Gran Turismo. AUTO BILD hat alle Infos zum BMW 6er GT. Plus: Fahrbericht!

Vorstellung: Höhere Klasse, weniger Gewicht
Interieur: Neues BMW-Cockpit auch für den 6er GT
Fahren : Mit den richtigen Reifen lässt sich schweben (Update!)
Ausstattung: M Performance-Parts zum Marktstart
Connectivity: Fahren ohne Parkplatzsuche
Motoren: Zwei Benziner und ein Diesel zum Marktstart
Technische Daten: Motoren stammen aus dem 5er

Vorstellung: Höhere Klasse, weniger Gewicht

Nun ist es offiziell: Es wird keinen direkten Nachfolger für den BMW 5er GT geben. Stattdessen parkt BMW das Konzept vor einer anderen Hausnummer: Künftig soll der 6er Gran Turismo das Erbe weitertragen und dem Segment einen neuen Dreh verpassen. Im 6er GT steckt etwas mehr Coupé, dafür weniger Limousine. Das verdeutlichen auch die Abmessungen. Im Vergleich zum Vorgänger ist der neue GT mit 5,091 Metern exakt 87 Millimeter länger und gleichzeitig 21 Millimeter flacher geworden. Eine langgezogene Motorhaube lässt zusätzlich an ein Coupé denken. Serienmäßig kommt der 6er GT mit LED-Front- und Heckleuchten sowie mit Luftfederung an der Hinterachse. Die variable Lichtverteilung – also der sich an die Umgebung anpassende Lichtkegel – sowie das BMW Selective Beam (blendfreies Fernlicht) sind aufpreispflichtig. Auch Features aus der Luxusklasse werden für den 6er GT erhältlich sein. Optional lässt sich zum Beispiel die Gestensteuerung aus dem BMW 7er übernehmen. Durch den Einsatz von Aluminium für bestimmte Baugruppen, wird der neue GT leichter als sein Vorgänger sein. Zwischen 100 und 150 Kilogramm (je nach Ausstattung) spart BMW durch Türen, Motorhaube und den Kofferraumdeckel aus dem Leichtmetall. Zum Marktstart im November 2017 werden zwei Benziner und ein Diesel zur Verfügung stehen. Preislich startet der 6er GT bei 62.800 Euro.

Interieur: Neues BMW-Cockpit auch für den 6er GT

Das Ambiente-Licht kann seine Farben wechseln, kostet aber extra.

Schon beim überarbeiteten 2er richtet BMW das Cockpit mehr zum Fahrer aus. Das wird auch beim 6er Gran Turismo übernommen. Eine höhere Sitzposition soll für mehr Überblick sorgen. Die Anordnung der Bedienelemente ist BMW-typisch aufgeräumt, die Lederausstattung ist im GT serienmäßig. Die Türtaschen sollen mehr Platz bieten und Getränkeflaschen mit bis zu einem Liter beherbergen. Optional erhalten die Insassen das Ambiente-Licht, das sich individuell je nach Geschmack konfigurieren lässt. Die Rücksitzbank lässt sich im Verhältnis 40:20:40 mittels elektrischer Fernbetätigung umlegen. Der Kofferraum ist um gut 100 Liter gewachsen. Mit aufrechter Rücksitzbank fasst der 6er GT 610 Liter. Klappt man die Sitzbank um, erhöht sich das Ladevolumen auf 1800 Liter.

Neue Oberklasse-Modelle (2017, 2018 und 2019)

Mercedes CLS Illustration

Fahren: Mit den richtigen Reifen lässt sich schweben

Denk Luftfederung und über drei Metern Radstand ist der 6er GT komfortabel abgestimmt.

BMW verspricht den Nutzwert eines Kombis und den Luxus einer Limousine. Kurz gesagt: Das stimmt. Der 6er GT bekam den kompletten Vorderwagen vom 7er, die Hinterachse vom 5er Touring. Weil der Fahrer 60 Millimeter höher sitzt als im Top-BMW, genießt er bessere Sicht und mit den rahmenlosen Türen ein luftigeres Raumgefühl. Gut möglich, dass die nackten Scheiben bei Highspeed auf der Autobahn lauter sind, doch bis 100 km/h war der Geräuschkomfort aber top. Vorne schmeichelt im 640i xDrive der 340 PS starke Reihensechser mit seiner exzellenten Laufruhe, die Achtgang-Automatik ist wieder über jeden Zweifel erhaben. Zu den Sorgenlösern gehört auch der Allrad: einmal drin, denkt man nie wieder über Traktionsprobleme, egal, was deutsches Wetter so bringt. Die serienmäßige Luftfederung entkoppelt zusätzlich von der Welt da draußen, mit stattlichen 3,07 Meter Radstand kann der GT schweben, wenn man bei den Rädern nicht zu sportlich gewählt hat. Trotzdem lässt sich das Schiff noch flott bewegen, die griffige Lenkung wird sportlichen Fahrern besser gefallen als die luschigen Steuerräder bei S-Klasse oder A8.

Ausstattung: M Performance-Parts zum Marktstart

Pünktlich zum Marktstart im November 2017 bringt BMW mehrere M Performance-Teile für den 6er GT.

Der BMW 6er GT wird auch schon in der Serie mit einer getrennt regelbaren Klimaautomatik für Fahrer und Beifahrer kommen. Eine Vierzonen-Klimaautomatik ist optional erhältlich. Zur Markteinführung ist der Gran Turismo in drei Ausstattungslinien erhältlich (Sport-Line, Luxury-Line und M Sportpaket). Alle Pakete beinhalten 19-Zoll-Felgen, eine spezielle Naht für die Lederausstattung sowie beleuchtete Einstiegsleisten. Die Sport Line bekommt zudem Sportsitze, die Luxury Line Interieurleisten aus Holz. Sportlich wird es mit dem M Sportpaket: Neben einem Aerodynamik-Upgrade erhält der Käufer zusätzlich Sportbremsen, blau lackierte Bremssättel, Endrohrblenden in Chrom, M Sportsitze, sowie ein M Sport-Lederlenkrad. Für alle, denen das noch nicht sportlich genug ist, bringt BMW ab November 2017 verschiedene M Performance-Teile für den 6er GT. Erhältlich sind spezielle 21-Zoll-Felgen im Bicolor-Design, schwarze Nieren, Carbon-Spiegelkappen und Zierstreifen in schwarz und grau. Für die Benziner im 630i und 640i xDrive gibt es verschiedene Auspuffanlagen mit runden oder eckigen Endrohren. Die Sportbremse und das Alcantara-Lenkrad mit Zwölf-Uhr-Markierung gibt es für alle Motorisierungen. Preise für die M Performance-Teile verrät BMW noch nicht. 

Das Navigationssystem Professional ist Serie. Zudem besteht die Option auf ein Surround-Soundsystem von Bowers & Wilkins mit 16 Lautsprechern und 1400 Watt. Das Head-up-Display wird größer und projiziert die Fahrinformationen nun mit einer Auflösung von 400 mal 800 Pixel auf die Scheibe. Auch eine Reihe von Assistenzsystemen unterstützt den Fahrer im 6er GT. Aktive Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion sowie ein Auffahr- und Personen-Warner mit City-Notbremse sind serienmäßig an Bord. Optional sind unter anderem die "Stop & Go"-Funktion (die das Fahrzeug selbstständig anfahren und bremsen lässt), die Kollisionswarnung und der Spurführungsassistent.

BMW-Neuheiten bis 2021

BMW i5 Illustration BMW Z4 Illustration BMW 3er Illustration

Connectivity: Fahren ohne Parkplatzsuche

Um das Handy in das Fahrzeug zu integrieren, bietet BMW seinen Dienst "BMW Connected" an. Hiermit lassen sich Termine zwischen Fahrzeug und Smartphone austauschen, Mobilitätsplanungen erstellen oder das Infotainment steuern. Durch die Vernetzung im Fahrzeug stehen dem Fahrer Real-Time-Traffic Informationen zur Verfügung, um Staus zu vermeiden. Dazu kommt das sogenannte "On-Street Parking": Die Suche nach einem Parkplatz soll durch diese Option vor allem in Städten erleichtert werden. Das Auto bekommt automatisch mitgeteilt, wie die Parksituation gerade ist und lotst sich so zu einer freien Lücke. Außerdem besteht die Möglichkeit, Daten aus seinem Microsoft-Exchange-Konto abzurufen. Im BMW 6er GT können die Insassen einen WLAN-Hotspot mit bis zu zehn Geräten nutzen, induktives Laden ist auch möglich – mit Ausnahme von Apple-Produkten. BMW unterstützt für die Verbindung zwischen Smartphone und Infotainment den Apple-CarPlay-Standard. Das funktioniert im GT sogar kabellos.

Motoren: Zwei Benziner und ein Diesel zum Marktstart

Zum Start des BMW 6er Gran Turismo stehen vier Motoren in der Preisliste. Als Basis ist der 630i erhältlich, der Vierzylinder leistet 258 PS und 400 Nm Drehmoment. Der Motor kommt auch im BMW 5er zum Einsatz – hier leistet er 252 PS und 350 Nm. Stärkster Benziner ist der 640i. Der Reihensechser leistet 340 PS, 450 Nm und ist auch als Allradvariante mit X-Drive erhältlich. Kleinster Selbstzünder im Motorenportfolio ist  der 630d mit sechs Zylindern in Reihe. Auch er ist als Allrad erhältlich und bringt 265 PS mit 620 Nm auf die Straße. Top-Diesel ist ab November 2017 der 640d xDrive mit 320 PS und 680 Nm Drehmoment. Alle 6er GT sind serienmäßig mit dem Achtgang-Steptronic Automatikgetriebe ausgestattet.

Technische Daten: Motoren stammen aus dem 5er

BMW 630i Gran Turismo • Motor: Vierzylinder-Benziner • Hubraum: 1998 ccm • Leistung: 190 kW (258 PS) bei 5000 bis 6500 U/min • max. Drehmoment: 400 Nm bei 1550 bis 4400 U/min • Beschleunigung: 0-100 km/h in 6,3 s • Verbrauch: 6,6 l/100 km • Preis: ab 62.800 Euro.

BMW 640i Gran Turismo • Motor: Sechszylinder-Benziner • Hubraum: 2998 ccm • Leistung: 250 kW (340 PS) bei 5500 bis 6500 U/min • max. Drehmoment: 450 Nm bei 1380 bis 5200 U/min • Beschleunigung: 0-100 km/h in 5,4 s (5,3 s mit xDrive) • Verbrauch: 7,4 l/100 km (8,2 l/100 km mit xDrive) • Preis: ab 68.100 Euro (mit xDrive ab 70.700 Euro).

BMW 630d Gran Turismo • Motor: Sechszylinder-Diesel • Hubraum: 2993 ccm • Leistung: 195 kW (265 PS) bei 4000 U/min • max. Drehmoment: 620 Nm bei 2000 bis 2500 U/min • Beschleunigung: 0-100 km/h in 6,1 s (6,0 s mit xDrive) • Verbrauch: 5,3 l/100 km (5,9 l/100 km mit xDrive) • Preis: ab 66.900 Euro (mit xDrive ab 69.500 Euro).

BMW 640d xDrive Gran Turismo (November 2017) • Motor: Sechszylinder-Diesel • Hubraum: 2993 ccm • Leistung: 235 kW (320 PS) • max. Drehmoment: 680 Nm • Beschleunigung: 0-100 km/h in 5,3 s.

BMW 6er Gran Turismo (2017)

Autoren: Andreas Huber, Joachim Staat

Stichworte:

Oberklasse

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung