BMW/Jaguar/Maserati: Cabrio-Vergleich

Maserati GranCabrio Jaguar XKR Cabrio BMW 650i Cabrio Maserati GranCabrio Jaguar XKR Cabrio BMW 650i Cabrio

BMW/Jaguar/Maserati: Cabrio-Vergleich

— 07.02.2011

Für den Platz an der Sonne

Drei Luxus-Cabrios von BMW, Jaguar und Maserati im Vergleich: Hier geht es um Stil. Um Leistung. Und um Gänsehaut aus Freude auf den Sommer – schließlich sind wir doch alle Sonnenanbeter.

Wir spielen jetzt mal Sommer. So richtig Sommer, mit blauem Himmel und 27 Grad. Zugegeben, das fällt nicht gerade leicht im deutschen Winter da draußen, aber das ist ja das Extreme an dieser Geschichte. In Südafrika, wo BMW gerade das neue 6er Cabrio vorstellt, haben wir uns exklusiv Europas schönste Sonnenbänke dazugeholt – zum ersten Anbraten: den Jaguar XKR und das Maserati GranCabrio. Man wird ja noch spielen dürfen ... Seine wichtigste Aufgabe, das verrät unser Publikumstest am Kap, erfüllt der 6er souverän: Er wird begafft, vor allem dank beeindruckender Ausmaße und dem abwesend-konzentrierten Blick, den übrigens auch der Fahrer üben sollte.

Überblick: Alle News und Tests zum BMW 6er

Ein Hauch von Sommer und Freiheit: Sonne, Strand, Meer und drei Cabrios zum dahinschmelzen.

Gestreckt und elegant rauscht der BMW heran, vergessen ist sein Vorgänger mit dem Hinterteil im Stil einer Hundehütte. Dieses Cabrio ist wieder fit fürs Schaulaufen zwischen Sylt und Santa Monica. Was ihm noch an Glamour und Gloria fehlt, das führt die Konkurrenz beim ersten Schaulaufen augenfällig vor. Der Jaguar wirkt mit seinem schmalen, eingezogenen Hinterteil und den glatten, schnörkellosen Flanken fast schon kompakt, imponiert dafür keinen Deut weniger. Gerade als sportlicher XKR (einen anderen als die 510-PS-Topversion hatten sie gerade nicht da) beherrscht der offene Jaguar die urenglische Kunst der stillen Wucht. In ihm schlummert der Geist einer Abrissbirne. Und seit wir den XJ kennen, sehen wir ihn mit anderen Augen: Da steht der letzte Jaguar der alten Schule.

Neuwagen mit attraktiven Rabatten bei autohaus24.de

Überblick: Alle News und Tests zum Maserati GranCabrio

Solche Luxus-Cabrios scheinen Designer zu beflügeln. Auch Maserati findet im GranCabrio zur Höchstform und geigt ganz groß auf: imposantes Heck, dramatische Details wie die hoch aufragenden Radhäuser mit aufgesetzten Bügelfalten, die der Fahrer von innen lustvoll anpeilt. Und wer anders als die Italiener würde sich trauen, im Interieur blauen Kunststoff, dunkles Holz und karamellfarbenes Leder zu kombinieren? Grandioses Kino, das vom Besitzer einen gewaltigen Schuss Exaltiertheit verlangt. Und stets blank polierte Schuhe. Womit wir wieder beim Spielen wären.

News und Tests zu Jaguar

Diese Cabrios sollen den teuren und erlesenen Geschmack ihrer Eigner zur Schau stellen – umso unverständlicher, dass alle drei ihre Insassen tief unter der langen Frontscheibe und hinter hohen Flanken verstecken. Wer in diesen Luxus-Jachten gesehen werden will, muss langsam fahren. Beim Einparken sowieso, weil ihre ausladenden Formen schrecklich unübersichtlich sind. Ein Horror in Parkhäusern. Dabei fällt das Bummeln schwer mit den bärenstarken Achtzylindern, die zwischen 407 PS im 6er und 510 im XKR leisten. Als größte Versuchung aber lockt die Sport-Taste im Maserati mit seinen 440 PS. Einmal drücken, und der 4,7-Liter-Motor (entwickelt von Ferrari) schärft seine Stimme nach und röhrt derart ungeniert, dass in den Straßencafés die Eiswürfel klirren.

Für Geschwindigkeit gemacht

Der Maserati GranCabrio kommt selbstverständlich mit Stoffdach daher. Wie könnte es anders sein?

Da kann nur der Jaguar mithalten, der irgendwo zwischen Kompressor und dem größten Hubraum eine Rockband gefangen hält. Die jagt ihr tiefes Bass-Grollen aus vollen fünf Litern aus den Endrohren. Aber wie passt dazu diese Filmsternchen-Lenkung, die zumindest beim Bummeln auf zarte Händchen in Beverly Hills abgestimmt wurde? Erst beim zackigen Kurvenswing legt sie an Präzision zu, und plötzlich passt das Paket des XKR: Die ausgeformten Sportsitze packen fest zu, der Kompressor liefert den Schub fast ohne jede Verzögerung. Das kann nur der Maserati noch besser. Der einzige Sauger im Vergleich reagiert auf Gasbefehle mit der Spontanität eines 19-jährigen Ragazzo, besitzt dennoch beim Ausdrehen zugleich den längsten Atem – der rote Bereich im GranCabrio beginnt erst bei 8000!

Der 6er schlägt den Maserati

Und dieser Rennmotor steckt ausgerechnet im Kreuzer mit dem längsten und unhandlichsten Radstand. Verblüffend, dass der Maserati auf engen Landstraßen trotzdem erstaunliches Kurventalent beweist. Alles, was dem GranCabrio fehlt, besitzt der neue 6er im Überfluss: die hochmoderne Achtstufenautomatik zum Spritsparen, die messerscharfe Aktiv-Lenkung (nur zwei Umdrehungen) und gegen Aufpreis den ganzen Blumenstrauß der elektronischen Assistenzsysteme von A wie Adaptive Drive bis S wie Spurverlassenswarner. Man braucht sie nicht, aber im Konzert schrumpfen sie den 6er auf gefühltes 3er-Format. Und im Golfklub taugen sie bestens zum Angeben.

Sechsstelliger Preisbereich auch mit BMW schnell erreicht

Der BMW 650i Cabrio öffnet sich: Das Dach verschwindet bei allen drei Cabrios im Handumdrehen im Heck.

Hat der Turbo erst einmal seine kleine Verschnaufpause hinter sich gebracht, fährt der 6er ab 4000 Umdrehungen akustisch die Krallen aus und offenbart seine zweite, verborgene Seele. In dem Zweitonner steckt nämlich ein bissig hochtrainierter Sportler, der blitzschnell die passenden Gänge reinpfeffert und Kurven mit der kühlen Präzision eines Lasers zerteilen kann. Ein effektives Gesamtpaket, das geballten technischen Einsatz auffährt gegen die kompakte Wucht des Jaguar XKR und die opernhafte Opulenz des Maserati GranCabrio. Allerdings klettert der BMW-Preis (94.300 Euro) mit der Latte an möglichen Extras langsam in Richtung Jaguar oder gar Maserati, der 132.770 Euro kostet. Was schert es die Kunden? Die sitzen ohnehin längst auf ihrem Platz an der Sonne. Dafür muss unsereins in der Lotterie Spielen.

Technische Daten

BMW 650i Cabrio: V8-Biturbo, vorn längs • Hubraum 4395 cm³ • Leistung 300 kW (407 PS) bei 5500/min • max. Drehmoment 600 Nm bei 1750/min • Höchstgeschw. 250 km/h, 0–100 km/h in 5,0 s • Verbrauch 10,7 l SP/100 km • C02-Ausstoß 249 g/km • Preis: 94.300 Euro.

Jaguar XKR Cabrio: V8-Kompressor, vorn längs • Hubraum 5000 cm³ • Leistung 375 kW (510 PS) bei 6000/min • max. Drehmoment 625 Nm bei 2500/min • Höchstgeschw. 250 km/h, 0–100 km/h in 4,8 s • Verbrauch 12,3 l S/100 km • CO2-Ausstoß 292 g/km • Preis: 95.882 Euro.

Maserati GranCabrio: V8, vorn längs • Hubraum 4691 cm³ • Leistung 323 kW (440 PS) bei 7000/min • max. Drehmoment 490 Nm bei 4750/min • Höchstgeschwindigkeit 283 km/h • 0–100 km/h in 5,3 s • Verbrauch 15,2 l S/100 km • CO2-Ausstoß 354 g/km • Preis: 132.770 Euro.

Autor: Joachim Staat

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.