Drei Sportler im Vergleich

BMW M2/Ford Focus RS/Porsche 718 Boxster S: Test

— 12.05.2016

Drei Wege zum Glück

Konzeptionell unterschiedlicher könnten BMW M2, Ford Focus RS und Porsche 718 Boxster S kaum sein. Doch das Ziel ist dasselbe: maximaler Fahrspaß!

Äpfel und Birnen. Kraut und Rüben. Schwarz und Weiß. Dieser Vergleich hier mit BMW M2, Ford Focus RS und Porsche 718 Boxster S geht gar nicht? Stimmt. Es ist aber auch kein klassischer Vergleich, sondern eine Tagestour mit drei neuen Fahrspaßautos – nicht limitiert, nicht ausverkauft, nicht unbezahlbar. Und wir fragen uns: Machen die klassischen Heckantrieb-Quertreiber wirklich noch mehr Freude als ein richtig guter Allradler? Sind sechs Zylinder grundsätzlich reizvoller als vier? Sollte der Motor in der Mitte sitzen oder vorn und dort besser längs als quer? Viele Fragen, viele Antworten, viele Stärken, aber eben auch ein paar Schwächen. Wir machen uns auf den Weg, der auch das Ziel ist, sieben Stunden und 449 Kilometer.

Die Weissacher Soundtüftler haben ganze Arbeit geleistet

Video: 718 Boxster S vs BMW M2 (2016)

Duell auf Augenhöhe?

Gestartet wird auf Knopfdruck – mit einer Ausnahme. Denn Porsche ist dem Schlüssel und dem Zündschloss links vom Lenkrad treu geblieben. Eine kurze Drehung genügt, und sämtliche Fichten richten ihre Nadeln automatisch nach der Geräuschquelle aus. Klingt schon scharf, was die Weissacher Soundtüftler da zusammenkomponiert haben. Vor allem bei offenem Verdeck, im Sportprogramm (das aktiviert den optionalen Klappenauspuff) und bereits bei mittleren Drehzahlen. Der Vierzylinder dreht willig hoch wie eine Turbine, aber ohne rhythmisches Luftholen und Ausatmen, vom Klangbild her wenig variantenreich, stimmlich nur dezent unterlegt vom einsamen Lader. Das Schnurrwerk dreht auf Wunsch bis 7500/min, doch die letzten tausend Touren kann man sich eigentlich schenken, denn zur vollen Leistungsabgabe von 350 PS benötigt der 2,5-Liter-Vierzylinder nur 6500/min. Die Drehmomentkurve des ausgelaufenen Saugers folgte der sanften Steigung eines Schlafsofas, das EKG des Turbomotors erinnert an einen modernen Couchtisch. Zwischen 1900 und 4500/min liegen jetzt 420 Newtonmeter an – noch Fragen?
Alle News und Tests zum Porsche 718 Boxster

Verzögerungsfrei gibt der Focus-Vierzylinder seine Kraft ab

Geht gut: Ohne Gedenksekunde bläst der Turbolader bis zu 470 Nm in den Allradantrieb des RS.

Zum Beispiel diese: Wie hat es Ford geschafft, aus dem 2,3-Liter-Ecoboost-Raubein des Mustang 440 Nm herauszuprügeln – ganz zu schweigen von den 470 Nm, die 15 Sekunden lang im Overboost-Modus zünden. Klar, der an seinem eigenen CO2-Ausstoß erstickte Fünfzylinder des alten RS war noch stimmgewaltiger, brachialer, uriger. Aber während der Lader bis vor Kurzem auf jede Gaspedalbewegung mit der Frage "Meinst Du wirklich mich?" reagierte, haben Beatmungsmaschine und Patient im neuen RS endlich zusammengefunden. Gemeinsam wurde das Turboloch zugeschüttet und schon bei 2000/min das Drehmoment-Gipfelkreuz eingeschlagen. Lässig cruisen im sechsten Gang ist ab sofort kein Problem mehr, und meist reicht schon das Gewicht des rechten Hufs, um den Twin-Scroll-Lader bei Laune zu halten. Stichwort Laune: Die Schaltung dürfte ruhig auf kürzeren Wegen arbeiten, das Ansprechverhalten im Race-Programm verdient die Zipperlein-Trophäe in Gold, das künstlich erzeugte Lastwechselpatschen wirkt in allen drei Kontrahenten einfach nur affig.
Alle News und Tests zum Ford Focus RS

Der BMW setzt als Einziger auf einen Reihensechszylinder

Beschleuniger im Bug: Unter der Haube des M2 steckt ein drei Liter großer Reihensechser mit 370 PS.

Unser M2 mag es innen wie außen Grufti-schwarz. Selbst die 19-Zoll-Räder sind dunkel wie ein Bergwerk bei Nacht. Alles, was wir hier abgebildet haben, ist Serie – außer dem Doppelkupplungsgetriebe, das Beine macht, aber Abstriche bei der Ursprünglichkeit verlangt. Wenn schon DKG, dann sollte man wirklich immer selbst schalten, schnipp-hoch und schnipp-runter, gern mit DSC im Traktionsmodus zwischen gähn und kreisch. Innig verbunden sind die sieben Zahnräder mit dem 3,0-Liter-Reihensechszylinder, den BMW längst unter Naturschutz hätte stellen müssen. Sechs Zylinder sind zwar nicht notwendigerweise zwei Zylinder stärker und durchzugskräftiger als vier, aber sie klingen intensiver, und sie haben einen Deal mit den Massekräften geschlossen, an dem jeder Vierzylinder verzweifeln muss. Ein weiterer Bonus ist das Hubvolumen von 2979 cm³, das maßgeblich an der bulligen Kraftentfaltung beteiligt ist, die schon bei 1450/min mit satten 500 Nm das vom M4 ausgeborgte Hinterachsdifferenzial zum Glühen bringt.
Alle News und Tests zum BMW M2

Ein Artikel aus AUTO BILD SPORTSCARS

Mit 350 PS ist das 2,5-Liter-Aggregat des 718 zwar bei der Musik, spielt aber noch nicht die erste Geige – diese Rolle übernimmt zum Modelljahr 2018 der noch stärkere GTS. Das schon zu Verkaufsbeginn versprochene, mit einem Saugmotor vergleichbare Ansprechverhalten zeigte sich im Testwagen verbesserungsfähig. Vollgas bei 2000 Umdrehungen im vierten Gang – ein durchaus gängiges Manöver – holte prompt die Turbo-Gedenksekunde aus der Versenkung. Erst nach einer kurzen Kunstpause ging der Flachmann mit der erwarteten Vehemenz an die Arbeit.

Weitere Details zur Ausfahrt mit BMW M2, Ford Focus RS und Porsche 718 Boxster S finden Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen technischen Daten und Tabellen gibt es als Download im Online-Heftarchiv.
Fahrzeugdaten BMW Ford Porsche
Modell M2 Focus RS 718 Boxster S
Motorbauart R6 R4 B4
Aufladung/Ladedruck Turbo/1,1 bar Turbo/1,6 bar Turbo/1,0 bar
Einbaulage vorn längs vorn quer Mitte hinten längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/4
Hubraum 2979 cm³ 2261 cm³ 2497 cm³
Bohrung x Hub 84,0 x 89,6 mm 87,5 x 94,0 mm 102,0 x 76,4 mm
Verdichtung 10,2:1 9,4:1 9,5:1
Leistung kW (PS) b. 1/min 272 (370)/6500 257 (350)/6000 257 (350)/6500
Literleistung 124 PS/l 155 PS/l 140 PS/l
Drehmoment Nm b. 1/min 465/1400-5560 440/2000-4500 420/1900-4500
Antrieb Hinterrad Allrad Hinterrad
Getriebe 7-Gang-Doppelkupplung 6-Gang manuell 7-Gang-Doppelkupplung
Bremsen vorn 380 mm/innenbel./gel. 350 mm/innenbel. 330 mm/innenbel./gel.
Bremsen hinten 370 mm/innenbel./gel. 302 mm 299 mm/innenbel./gel.
Bremsscheibenmaterial Stahl Stahl Stahl
Radgröße vorn – hinten 9 x 19 – 10 x 19 8 x 19 8 x 19 – 10 x 19
Reifengröße vorn – hinten 245/35 – 265/35 R 19 235/35 R 19 235/40 – 265/40 R 19
Reifentyp Michelin Pilot Super Sport (*) Michelin Pilot Super Sport Pirelli P Zero (N1)
Länge/Breite/Höhe 4468/1854/1410 mm 4390/1823/1470 mm 4379/1801/1280 mm
Radstand 2693 mm 2648 mm 2475 mm
Leergewicht/Zuladung 1520/490 kg 1454/571 kg 1385/310 kg
Leistungsgewicht 4,1 kg/PS 4,2 kg/PS 4,0 kg/PS
Tankvolumen 52 l 62 l 64 l
Kofferraumvolumen 390 l 260-1045 l 275 l
Testwagenpreis 63.050 Euro 41.000 Euro 88.259 Euro

Sportwagen im Konzeptvergleich

Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden. Der Artikel handelt von folgenden Modellen: BMW M2, Ford Focus RS und Porsche 718 Boxster S (Vergleichstest).

Veröffentlicht:

08.04.2016

Preis:

1,00 €

Georg Kacher

Georg Kacher

Fazit

Der neue Boxster S ist wieder ein bisschen perfekter geworden – trotz des zwar drehmomentstarken, aber durstigen und mäßig faszinierenden Vierzylinders. Der M2 ist die günstigere und kaum langsamere Alternative zum M4 – wenngleich der M 235i von unten drückt. Sehr erfrischend in Optik und Fahrverhalten: das Handlingwunder Focus RS.

Stichworte:

Sportwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.