Vergleich: BMW M235i gegen Porsche Cayman S

BMW M235i/Porsche Cayman S: Vergleich

— 14.03.2014

BMW sportlicher als Porsche?

Der neue BMW M235i will mit dem Cayman S in einer Liga fahren. Doch kann das scharfe Kompakt-Coupé wirklich mit dem Porsche mithalten?

Früh am Morgen liegt Ruhe über der Heide. Dort, fast im Nirgendwo, versteckt sich das Contidrom, das Testgelände von Continental. Der Fotograf freut sich noch über das schöne Licht – und dann ist es vorbei mit der Stille. Zwei Motoren röhren, Reifen jammern, und der Lichtbildner springt schnell ins Grün, wie immer stand er an der falschen Stelle. Auf der Piste treffen sich BMW M235i und Porsche Cayman S zum Duell. Aus dem aktuellen Programm der Schwaben steht der Cayman – unserer Meinung nach – wie kein anderer für klassische Porsche-Tugenden. Kompakt, noch gerade leichtgewichtig und mit dem gedrosselten Boxer aus dem 911 mehr als potent motorisiert. Der 3,4-Liter-Sechszylinder tritt mit 325 PS an, liefert seine 370 Nm bei 4500 Touren. Das PDK-Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe gibt es für 2826 Euro, adaptive Dämpfer für 1428 Euro.
Alle News und Tests zum Porsche Cayman

Das Topmodell des 2ers hat BMW ordentlich angeschärft

Video: BMW M235i/Porsche Cayman S

2er fordert Cayman heraus

Hat der BMW da überhaupt eine Chance? Die Bayern haben jedenfalls (fast) alle Register gezogen beim neuen 2er. Das Coupé der 1er-Reihe hat eine sympathische Größe und sieht blendend aus. Wer möchte, kann sich gern an den 02er aus den 70ern erinnert fühlen. Und den M235i, das Topmodell der Reihe, hat BMW richtig angeschärft. Der Dreiliter-Reihensechszylinder leistet hier 326 PS und stemmt seine 450 Nm schon bei 1300 Touren auf die Welle. Für die Kraftübertragung ist die famose Achtstufen-Sportautomatik von ZF zuständig (2250 Euro), dazu kommen 18-Zoll-Räder, Sport-Lenkung und -Bremse. Aufpreis berechnet BMW für das adaptive Fahrwerk (760 Euro) und das Sperrdifferenzial (2890 Euro, Einbau etwa 235 Euro). Alles nicht von schlechten Eltern, der M235i ist zweifellos für größere Aufgaben gerüstet. Und tatsächlich stürmt er los wie vom Katapult geschossen. Mit Launch Control (Rennstartfunktion) reißt er in glatten 5,0 Sekunden die 100-km/h-Marke nieder, bleibt damit etwas über der Werksangabe von 4,8 Sekunden.
Alle News und Tests zum BMW 2er

Gaspedalbefehle setzt der Porsche-Boxer unverzüglich um

Reaktionsschneller Dynamiker: Der Cayman S ist eine hochpräzise und bissige Fahrmaschine.

Der zweiflutig aufgeladene Dreiliter schiebt früh und mächtig an, dreht wild und stürmisch. Dabei summt er erst sonor bis friedlich, faucht dann später heiser bis grimmig. Aber immer gepflegt, Reihensechszylinder eben. Der Achtstufenautomat reagiert, zumal dann, wenn der Fahrerlebnisschalter auf Sport oder Sport+ steht, unglaublich zügig, ohne in Hektik zu verfallen. Dieser Motor und dieses Getriebe, man kann es nicht oft genug schreiben, sind eines der besten Antriebspakete überhaupt.  Doch dann jagt der Cayman S in 4,6 Sekunden auf 100 (ebenfalls mit Launch Control) und zeigt, wo der Bartel den Most holt. Der frei atmende 3,4-Liter-Boxer braucht höhere Drehzahlen, um seine Kraft zu entwickeln, dreht aber noch giftiger als der BMW, reagiert sehr direkt aufs Gas. Bei niedrigen Touren röchelt er verhalten dumpf, sprotzt später dann umso heftiger. Er klingt härter und metallischer als der 2er, macht insgesamt viel mehr Alarm.

Das Siebengang-PDK reagiert äußerst flink, auch hier gibt es Sport- und Sport-Plus-Taste, die die Schaltvorgänge ins Blitzschnelle steigern. Schön auch das heisere Zwischengas beim Runterschalten. Den Trockenhandling-Kurs, eine fordernde, 3800 Meter lange Strecke, nimmt der Porsche in 1:34,23 Minuten, liegt damit unter den besten zehn jemals von uns dort gemessenen Autos, das nur zur Einordnung. Er bewegt sich, besonders im Sport-Plus-Modus, wie mit geschärften Sinnen, reaktionsschnell und bissig. Die Lenkung gehorcht auf die kleinste Andeutung, der Cayman dreht spitz und mit lebhaftem Heck ein.

Die beiden Konkurrenten trennen über 23.000 Euro

Gegen den Porsche Cayman S macht der gute BMW M235i am Ende keinen Stich – außer an der Kasse.

Auffällig: die hervorragende Traktion in jeder Lebenslage. Klar, der Mittelmotor drückt mit viel Gewicht auf die angetriebene Hinterachse. Für Fans: die Achslastverteilung liegt bei 44:56. Beim BMW mit seinem Frontmotor liegt das Verhältnis bei 52:48, er bringt die Kraft nicht ganz so vehement auf den Asphalt. In 1:36,53 Minuten stürmt der M235i um den Kurs – braucht also über zwei Sekunden länger, das sind Welten. Damit kein Missverständnis aufkommt, auch der BMW besitzt ein überragendes Handling, eine feinnervige Lenkung und sensibel abgestimmte elektronische Helfer – bei Bedarf mit langer Leine. Nur alles nicht so entschlossen und giftig ausgelegt. Und er wiegt mit 1559 Kilo eben 130 Kilo mehr als der Porsche (1429 Kilo), der Schwerpunkt liegt höher, und deshalb wirkt er im Vergleich hochbeiniger. Der Gerechtigkeit halber erwähnen wir noch den Fond. Eng zwar, aber zwei Leute könnten dort mit auf die Reise gehen, beim Porsche unmöglich.

Der Cayman S steht mit der Testwagen-Ausstattung (unter anderem mit Sport Chrono Paket für 2023 Euro, Hinterachs-Quersperre 1309 Euro, 20-Zoll-Rädern 1428 Euro) für 73.394 Euro in der Liste, der BMW M235i für 49.650 Euro – dazwischen liegen über 23.000 Euro. Und eine kleine Sportwagenwelt.
Fahrzeugdaten BMW Porsche
Motor Reihensechszylinder, Turbo, vorn längs Sechszylinder-Boxer, mitte längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/4
Nockenwellenantrieb Kette Kette
Hubraum 2979 cm3 3436 cm3
kW (PS) bei 1/min 240 (326)/5800 239 (325)/7400
Nm bei 1/min 450/1300 370/4500
Vmax 250 km/h 281 km/h
Getriebe Achtstufenautomatik Siebengang-DKG
Antrieb Hinterradantrieb Hinterradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 225/40 – 245/35 R 18 Y 235/35 – 265/35 R 20 Y
Reifentyp Michelin Pilot Super Sport Pirelli P Zero
Radgröße 7,5 – 8 x 18'' 8 – 9,5 x 20''
Abgas CO2 176 g/km 188 g/km
Verbrauch* 10,3/5,9/7,9 l 11,2/6,2/8,0 l
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 52 l/Super 64 l/Super plus
Kältemittel R134a R134a
Vorbeifahrgeräusch 73 dB (A) 74 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. keine keine
Kofferraumvolumen 390 l 150/162 l
Länge/Breite/Höhe 4454/1774–1984**/1408 mm 4380/1801–1980**/1295 mm
Testwagenpreis 49.650 Euro 73.394 Euro
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; ** Breite mit Außenspiegeln
Messwerte BMW Porsche
Beschleunigung
0–50 km/h 2,0 s 1,9 s
0–100 km/h 5,0 s 4,6 s
0–200 km/h 18,1 s 16,5 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 2,4 s 2,3 s
80–120 km/h 2,9 s 2,8 s
Leergewicht/Zuladung 1559/421 kg 1429/266 kg
Gewichtsverteilung v./h. 52/48 % 44/56 %
Wendekreis links/rechts 11,0/11,2 m 11,0/11,0 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 36,0 m 35,8 m
aus 100 km/h warm 34,2 m 34,4 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 59 dB (A) 63 dB (A)
bei 100 km/h 66 dB (A) 70 dB (A)
bei 130 km/h 69 dB (A) 74 dB (A)
Testverbrauch – CO2 9,0 l S – 213 g/km 10,5 l SP – 248 g/km
Reichweite 570 km 610 km

Dirk Branke

Dirk Branke

Fazit

Porschig? Zugegeben, das Wort haben wir uns ausgedacht. Es soll für klassische Tugenden der Marke stehen, also etwa niedriges Gewicht, bissige Motoren und agiles Handling. Und genau da zeigt der Cayman S dem M235i seine Grenzen. Der ist ein messerscharfes Kompakt-Coupé, der Porsche ein lupenreiner Sportler.

Stichworte:

Sportwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.