BMW M4 CS (2017): Test

BMW M4 CS (2017): Test

BMW M4 CS (2017): Vorstellung

— 30.05.2017

Starker Lückenfüller mit 460 PS

Der limitierte BMW M4 CS wird stärker und leichter als ein M4 und soll die Lücke zum M4 GTS schließen. So fährt das 460 PS starke Sondermodell!

Vorstellung: Marktstart im August 2017
Interieur: Erste Sitzprobe im M4 CS
Fahren: Der alltagstaugliche M4 GTS (Update!)
Ausstattung: Zwei neue Lackierungen für den M4 CS
Motor: Zehn PS mehr als ein M4 mit Competition Paket
Technische Daten und Preis: Knapp 30.000 Euro Aufpreis
Gebrauchtwagen: Im Ausnahmefall unter 50.000 Euro

Vorstellung: Marktstart im August 2017

Der brandneue BMW M4 CS soll die Lücke zwischen dem M4 mit Competition Paket und dem ausverkauften M4 GTS schließen. Aber gibt es dort überhaupt noch Platz? Der M4 leistet mit Competition-Paket 450 PS, während das auf 700 Exemplare limitierte Topmodell M4 GTS dank Wassereinspritzung 500 PS aus dem Reihen-Sechszylinder holt. Der neue M4 CS hat mit 460 PS also gerade mal zehn PS mehr als ein M4 mit Competition Paket.

Das neue Sondermodell positioniert BMW zwischen dem M4 mit Competition Paket und dem längst ausverkauften M4 GTS.

Das neue Sondermodell ist mit einem Leergewicht von 1580 Kilogramm mehr als 30 Kilo leichter als ein BMW M4. Gleichzeitig führt die M GmbH mit dem M4 CS eine neue Nomenklatur und Reihenfolge ein: Auf die M-Basismodelle (M4) folgen die Competition-Modelle ("M4 Competition Paket"), darüber sind die neuen CS-Sportmodelle angesiedelt (M4 CS). Ist das etwa ein Zeichen in Richtung eines BMW M2 CS? Einen M4 CS gab es jedenfalls schon mal: 2016 haben die Münchner einen streng limitierten M4 CS exklusiv für den spanischen Markt aufgelegt. Stückzahl: 60 Exemplare. Vom neuen M4 CS sollen laut BMW zwischen 2000 und 3000 Stück gebaut werden, 300 Exemplare sind für Deutschland reserviert. Marktstart für den Hardcore-M4 ist bereits im August 2017, der Einstiegspreis liegt bei 116.900 Euro. CS steht übrigens nicht für "Clubsport", sondern für "Competition Sport".

Interieur: Erste Sitzprobe im M4 CS

Der erste Livekontakt zeigt: Von außen macht der BMW M4 CS einen stimmigen Eindruck. Gerade die dunkelblaue Lackierung steht dem schnellen Coupé richtig gut. AUTO BILD machte die Sitzprobe im M4 CS! Beim Zuziehen der Fahrertür keimen kurz Bedenken auf – hält die Schlaufe dem Zug stand? Klar, macht sie, und obendrein sieht sie gut aus! Zusammen mit den Türverkleidungen des M4 GTS aus Naturfasern kommt rohes Motorsport-Feeling auf. Passend dazu sparen die Teile Gewicht, genau wie die Leichtbau-Mittelkonsole. Die mit einem Leder-/Alcantara-Mix bezogenen Competition-Sitze sind bereits bekannt und unterstützen hervorragend. Für etwas mehr Exklusivität hat die M GmbH sie mit M4-Logos und den M-Streifen verfeinert. Und wo wir gerade bei Verfeinerungen sind: Beim Alcantara hat BMW im M4 CS nicht gespart. Am Lenkrad, auf der Mittelkonsole, auf dem Armaturenbrett – überall spannt BMW im Cockpit den handschmeichelnden Stoff. Herrlich! Und damit auch der Beifahrer was vom CS-M4 hat, gibt's noch ein CS-Logo fürs Armaturenbrett.

BMW M4 (F82/F83) Facelift: Vorstellung

Fahren: Der M4 CS ist ein alltagstauglicher GTS

Beim Fahren sind die zehn Zusatz-PS kaum der Rede wert. Der ausschließlich mit M Doppelkupplungsgetriebe angebotene M4 CS ist nicht spürbar schneller als ein M4 mit Competition Paket. Besonders stolz ist BMW aber auf die Sprintzeit von 3,9 Sekunden bis 100 km/h: Der M4 mit Competition Paket und DKG braucht zwar nur eine Zehntelsekunde mehr – dann steht aber auch eine Vier vor dem Komma (4,0 Sekunden). Der CS darf ab Werk 280 km/h rennen, die Tachonadel zeigt dann mehr als Tempo 290. Ohne Begrenzung wäre die 300 locker drin. Zudem überrascht der Turbo-Sechszylinder jedes Mal wieder mit seiner superdirekten, fast schon saugermäßigen Gasannahme.

Im Straßenverkehr lassen sich Unterschiede zwischen M4 CS und M4 GTS nicht erfahren.

Das Fahrwerk des M4 CS hat die M GmbH noch mal neu abgestimmt. Die Straßenlage ist bei langgezogenen Autobahnkurven mit Geschwindigkeiten über 200 km/h absolut narrensicher – das Sondermodell liegt sehr ruhig. Auch im extra harten "Sport plus"-Modus fängt das Coupé nicht an zu hoppeln, selbst starke Bodenwellen und Querfugen können dem M4 CS nichts anhaben. Ein Problem beim normalen M4 ist die Traktion: Wer bei niedrigen Geschwindigkeiten Vollgas gibt, der malt entweder schwarze Striche auf den Asphalt oder erntet harte Elektronikeingriffe. Beim M4 CS ist das anders. Sind die serienmäßigen Michelin Pilot Sport Cup 2 erst mal auf Temperatur, dann gibt es nur noch Grip. Beispiel Kreisverkehr: Ab in die Ausfahrt, erster Gang, Vollgas – und der M4 CS beschleunigt einfach durch! Kein Quietschen, kein Schlingern. Der einzige Kritikpunkt bleibt der Sound: Der Auspuff des Competition-Pakets ist einfach laut. Laut ist natürlich nicht verkehrt, aber der Klang sollte auch stimmig sein. Ein Vergleich mit M3 E92 oder gar dem M3 E46 ist natürlich unfair, aber der Sound könnte einfach besser sein. Zumal der Auspuff zwischen 5800 und 6300 Umdrehungen unangenehm dröhnt, was auch am Entfall einiger Dämmmaterialien im Innenraum liegt. Dafür entschädigen das Turbopfeifen im untertourigen Drehzahlbereich und die "Papapapaps" bei der Gaswegnahme.

Ausstattung: Zwei neue Lackierungen für den M4 CS

Die OLED-Rückleuchten übernimmt der BMW M4 CS vom limitierten M4 GTS.

Die Serienausstattung des BMW M4 CS ist üppig. Ab Werk gibt es das Navi "Professional", Klimaautomatik und schwarze Zierteile ("Shadow Line" genannt) serienmäßig. Das Sondermodell kommt mit einem Carbon-Frontsplitter und der Carbon-Spoilerlippe auf dem Heckdeckel. Zudem rollt der CS auf einem neuen Radsatz: Die exklusiven Felgen im DTM-Style messen 9x19 Zoll an der Vorder- und 10x20 Zoll an der Hinterachse und sind serienmäßig mit Michelin Pilot Sport Cup 2 bezogen. Für standesgemäße Verzögerung sorgt eine blau lackierte Bremse mit Vierkolbensätteln vorne und Zweikolbensätteln hinten. Gegen Aufpreis gibt es die bekannte Keramikbremse mit goldenen Bremssätteln. Ebenfalls bekannt ist der Sportauspuff, den der M4 CS vom M4 mit Competition Paket übernimmt. Direkt vom Topmodell M4 GTS sind hingegen die OLED-Rückleuchten und die Motorhaube entliehen. Exklusiv für das neue Sondermodell gibt es zudem die zwei neuen Lackierungen "San Marino Blau Metallic" und "Lime Rock Grey Metallic". Durch die üppige Serienausstattung macht sich BMW mühsam eingesparte Kilos zunichte. Mit weniger Ausstattung könnte der M4 CS noch mal 20 Kilogramm leichter sein.

BMW-Neuheiten bis 2021

BMW i5 Illustration BMW Z4 Illustration BMW 3er Illustration

Motor: Zehn PS mehr als ein M4 mit Competition Paket

Beim Motor handelt es sich um den Reihensechszylinder mit drei Litern Hubraum, der serienmäßig 431 PS leistet. Im M3/M4 mit Competition Paket kommt der Motor mit variabler Nockenwellensteurung auf 450 PS. Der M4 CS bringt es auf 460 PS: Der Zuwachs von zehn PS dürfte in erster Linie prestigeträchtige Gründe haben. Das Sondermodell M4 CS liefert BMW ausschließlich mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe aus, eine manuelle Handschaltung ist nicht im Angebot.

Technische Daten und Preis: Knapp 30.000 Euro Aufpreis

BMW M4 CS • Motor: Reihensechszylinder-Turbo • Hubraum: 2979 ccm • Leistung: 338 kW (460 PS) • max. Drehmoment: 600 Nm bei 4000 bis 5380 U/min • Beschleunigung: 0-100 km/h in 3,9 s • Topspeed: 280 km/h • Leergewicht: 1580kg • Preis: ab 116.900 Euro.

Zum Vergleich: Ein 450 PS starkes BMW M4 Coupé mit DKG und Competition-Paket steht ab 88.290 Euro beim Händler.

BMW M4 CS (2017): Test

Gebrauchtwagen: Im Ausnahmefall unter 50.000 Euro

Gebrauchte BMW M4 Coupés gibt es mit etwas Glück schon für weniger als 50.000 Euro – hohe Laufleistungen inklusive.

Der BMW M4 ist der Coupé-/Cabrio-Ableger des legendären M3. Die neue Nomenklatur wurde 2014 mit der F82-Generation eingeführt. Die Limousine heißt weiterhin M3, Coupé und Cabrio hören auf den Namen M4. Gebrauchte BMW M4 Coupé gibt es vereinzelt bereits für unter 50.000 Euro, entsprechend hoch sind die Laufleistungen in diesen Fällen. Günstige Gebrauchte mit moderaten Laufleistungen stehen ab etwa 55.000 Euro beim (freien) Händler oder Privatmann. Das Cabrio, intern F 83 genannt, gibt es für knapp 60.000 Euro. Noch mal rund 5000 Euro teurer ist der 450 PS starke M4 mit Competition Paket, geringe Laufleistungen inklusive. Das extrem limitierte Sondermodell M4 GTS gibt es auf dem Gebrauchtwagenmarkt erst ab rund 200.000 Euro.
Übersicht: Gebrauchte BMW M4
Autor:

Jan Götze

Fazit

Mit dem M4 CS bringt BMW nicht nur den schönsten M4, sondern auch den besten M4 – fahrdynamisch zu 90 Prozent ein M4 GTS und auf Augenhöhe mit dem M4 Competition Paket. Der Aufpreis von knapp 30.000 Euro relativiert sich durch die verbesserte Ausstattung. Gleichzeitig ist der M4 CS rund 80.000 Euro günstiger als ein gebrauchter M4 GTS – und das bei stimmigerer Optik.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung