Jan Åke Jonsson, Victor Muller, Ian Robertson

BMW verklagt Saab

— 10.09.2012

Schmutzige Scheidung

Der Große liefert dem Kleinen Motor, Technik und Know-how. Der Kleine freut sich über die Hilfe. So sah der Plan aus. Jetzt treffen sich die ehemaligen Partner BMW und Saab wohl bald vor dem Scheidungsrichter.

Es hätte alles so schön werden können: BMW liefert ab 2012 einen 1,6-Liter-Turbomotor für eine Baureihe von Saab. Dies sah der Vertrag zwischen den beiden Autobauern vor, bei dessen Unterzeichenung im September 2010 (Foto: die Saab-Chefs Jan Ake Jonsson und Victor Muller sowie BMW-Marketingleiter Ian Robertson) noch gegenseitige Loblieder gesungen wurden. Nach dem Niedergang von Saab endet die beschlossene Kooperation vor Gericht: BMW verlangt von den Schweden die Zahlung von 2,6 Millionen Euro für Motoren und Entwicklung.

Lesen Sie auch: Saab künftig vogelfrei

Unklar ist, ob die von BMW verklagte Saab Automobile Parts der richtige Adressat für die Klage ist, weil manche Ersatzteile auch an andere Tochterfirmen der Saab-Gruppe geliefert wurden.

Übersicht: Alle News und Tests zu BMW und Saab

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.