BMW X3 2.0i/ Jeep Patriot 2.4 Sport/ VW Tiguan 1.4 TSI

BMW X3 2.0i/ Jeep Patriot 2.4 Sport/ VW Tiguan 1.4 TSI Jeep Patriot

BMW X3 2.0i/ Jeep Patriot 2.4 Sport/ VW Tiguan 1.4 TSI

— 11.02.2008

Erleben die Deutschen ihr blaues Wunder?

Neuer Jeep Patriot gegen BMW X3 und Tiguan: Der Ami ist extrem günstig – aber ist er auch gut genug für verwöhnte deutsche SUV-Käufer? Zum ersten Vergleich starten die kleinen Benziner.

Diese Farbe kann einfach kein Zufall sein: Der Jeep erstrahlt in einem derart durchdringenden Himmelblau, dass jede Postkarten-Idylle dagegen verblasst. Ziemlich grau sehen daneben auch BMW X3 und VW Tiguan aus – bei einem Blick in die Preisliste. Denn den kantigen Patriot gibt es in der Ausstattungslinie Sport mit 2,4-Liter-Motor und 170 PS schon für 24.490 Euro. BMW verlangt für einen X3 mit Zweiliter und 150 PS dagegen satte 34.900 Euro – also gut 10.000 Euro mehr als der Ami. Und der Tiguan mit 1,4-Liter und 150 PS kostet in unserer Testversion mit 18-Zöllern und Sportfahrwerk auch schon 28.330 Euro. Alles nur blauer Dunst? Oder graue Theorie?

Das Raubein unter den Vierfüßlern: der Jeep Patriot

Ein blaues Wunder? Auf jeden Fall eine kantige Angelegenheit, dieser Patriot.

Mal sehen, jedenfalls ist der Patriot ein Typ mit Charakter. Kantig, markig, eckig, fällt er auf im Straßengewühl. Und klein ist er auch nicht – sein Platzangebot entspricht ziemlich genau dem des BMW. Allerdings ist die Atmosphäre eine andere als im X3. Typisch für den Jeep sind die kleinen, schmalen Fenster und die betont rustikale Inneneinrichtung. Das kantige Design im Lego-Stil geht grundsätzlich in Ordnung, aber das viele grobe Hartplastik ist wirklich nicht schön anzuschauen. Vorn sitzt man im Patriot angenehm, auch wenn die Auflage der Sitze zu kurz ist. Und auf der schwammig gepolsterten Bank im Fond ist es etwa so gemütlich wie auf dem Sofa von Oma. Doch der Eindruck täuscht: Der Jeep ist kein verschlafener Typ, sondern geht kernig zur Sache. Raubeinig wie ein Cowboy beim Saloon-Besuch benimmt sich der Motor: Der 2,4-Liter-Vierzylinder leistet kräftige 170 PS und sorgt für anständige Fahrleistungen – er braucht dafür aber hohe Drehzahlen, und dabei wird es laut und ruppig. Im direkten Vergleich mit X3 und Tiguan fährt sich der Jeep schwerfällig, fast störrisch. Es riecht nach Arbeit hier, nicht nach Vergnügen. Knochige, zähe Schaltung, gefühllose und bei schnellen Ausweichmanövern verhärtende Lenkung – ein herber Typ. Aber er bleibt stets sicher in der Spur, das ESP regelt brutal. Ein Ärgernis sind die Bremsen mit ihrem ausgeprägten Fading. Die Wirkung lässt mit warmer Anlage deutlich nach.

Für knuspriges Fahrvergnügen: der BMW X3

Einfach knusprig: Der X3 ist der Dynamiker des Trios.

Der BMW – auch im vergangenen Jahr wieder das meistverkaufte SUV bei uns – kann gerade das alles viel besser. Nach wie vor gibt es in dieser Klasse keinen anderen Typ mit vergleichbarer Agilität und ähnlich knusprigem Fahrverhalten. Direkte, präzise Lenkung, Sahne-Schaltung, hervorragende Bremsen, feinfühliges ESP – ein Leckerbissen für alle, die so etwas mögen. Und die werden sich dann auch nicht an der für unseren Geschmack zu humorlosen Federung stören. Das hohe Niveau des Fahrwerks kann der Zweiliter-Benziner mit seinen 150 PS dann nicht ganz halten. Der Vierzylinder ist zwar ein kultivierter Motor, muss hier jedoch ein 1,8 Tonnen schweres SUV bewegen. Und da wird es für die maximal 200 Nm, die auch erst bei 3750 Touren anliegen, schon mal knapp. Also sprinten Jeep und VW dem BMW mühelos davon. Und der Tiguan hat auch noch den kräftigeren Durchzug. Bitter für einen BMW, oder? Aber es kommt auch auf den Standpunkt des Betrachters an: Langsam ist der X3 deshalb noch lange nicht, er rennt ja auf der Autobahn fast 200 km/h und läuft angenehm leise. Für den fetten Mehrpreis gegenüber dem Jeep bietet der BMW sonst noch eine tadellose Verarbeitung, eine umfangreiche Ausstattung und sehr gute Sitze mit einer bequemen Sitzposition im Fond. Wie stets ist aber die Zuladung recht gering – der X3 darf gerade mal 430 Kilo einpacken, die beiden anderen über 500.

Fast perfekt: der VW Tiguan

War der BMW bisher der Bestseller, wird sich diesen Titel jetzt wohl der VW greifen. Denn der Tiguan hat einfach keine Schwächen. Nur Nörgler werden vielleicht am (zu unauffälligen) Design herummäkeln, die sachlichen Gründe aber sprechen eine deutliche Sprache. Der VW ist mit Abstand am geräumigsten und dazu mit seiner verschiebbaren Rückbank auch noch variabel. Die Sitze vorn und hinten sind ausgeprochen bequem, die Verarbeitung ist tadellos und die Ausstattung umfangreich. Und der von uns bisher hochgelobte, von Kompressor und Turbolader aufgeladene 1,4-TSI-Motor beweist einmal mehr sein Talent. Ein kleines Kraftpaket ist er, quicklebendig, wach und vergleichsweise sparsam – er bietet im Vergleich die besten Fahrleistungen und mit 8,7 Litern auch den niedrigsten Verbrauch. Obwohl er mit seinen 150 PS im 1,7-Tonnen-Tiguan natürlich mehr zu tun hat als etwa im Golf und ab und zu etwas angestrengt klingt, ist er mit diesem Auftritt eine ernsthafte Alternative zum Diesel. Der Test-Tiguan kam auf 18-Zöllern (1470 Euro) und mit Sport-Fahrwerk (160 Euro). Beides tut ihm gut. Er fuhr erstaunlich handlich und leichtfüßig und war dem BMW damit dicht auf der Spur. Ähnlich präzise Lenkung, exakte Schaltung, sauber abgestimmtes ESP. Gerade von solchem Feinschliff ist der Jeep meilenweit entfernt, ein ganzer Ozean liegt dazwischen. Und deshalb bleibt ein blaues Wunder auch aus.

Fazit von AUTO BILD-Redakteur Dirk Branke

Damit hier keine Missverständnisse aufkommen: Der Jeep Patriot ist ein charmanter Typ, sehr sympathisch. Ein Fall für Fans. Dem Feinschliff und der Perfektion der beiden Deutschen kann und will er nicht viel entgegensetzen. Deren Duell entscheidet der geräumige und variable VW Tiguan mit seinem tollen TSI-Motor für sich. Der BMW X3 glänzt wie immer mit seiner Agilität.
FAHRZEUGDATEN BMW JEEP VW
Motor Bauart/Zylinder Vierzylinder, Vierzylinder, R4, kompr. Turbo,
Einbaulage vorn längs vorn quer vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Kette Kette Kette
Hubraum 1995 cm³ 2359 cm³ 1390 cm³
kW (PS) bei U/min 110 (150)/6200 125 (170)/6000 110 (150)/5800
Nm bei U/min 200/3750 220/4500 240/1750
Höchstgeschwindigkeit 198 km/h 180 km/h 192 km/h
Getriebe Sechsgang manuell Fünfgang manuell Sechsgang manuell
Antrieb Allradantrieb Allradantrieb Allradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 235/55 R17 H 215/60 R17 H 235/50 R18 V
Radgröße 8 x 17“ 6,5 x 17“ 7 x 18“
Abgas COπ 215 g/km 206 g/km 199 g/km
Verbrauch* 12,6/6,9/9,0 Liter 11,3/7,2/8,7 Liter 10,6/7,0/8,4 Liter
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 67 Liter/Super plus 51 Liter/Normal 64 Liter/Super
Vorbeifahrgeräusch 72dB (A) 74 dB (A) 74 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1600/720 kg 1500/450 kg 2000/750 kg
Kofferraumvolumen 480–1560 Liter 320–1471 Liter 470–1510 Liter
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 Kilometer
MESSWERTE BMW JEEP VW
Beschleunigung 0–50 km/h 3,8 s 3,3 s 3,3 s
0–100 km/h 11,6 s 10,3 s 9,8 s
0–130 km/h 19,4 s 16,3 s 16,3 s
Elastizität 60–100 km/h 10,6 s (4. Gang) 11,4 s (4. Gang) 8,1 s (4. Gang)
80–120 km/h 19,3 s (6. Gang) 20,8 s (5. Gang) 14,8 s (6. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1770/430 kg 1498/512 kg 1666/504 kg
Gewichtsverteilung v./h. 50/50 % 56/44 % 57/43 %
Wendekreis links/rechts 11,7/11,7 m 11,3/11,3 m 11,8/12,0 m
Bremsweg aus 100 km/h kalt 36,0 m 38,0 m 37,2 m
aus 100 km/h warm 36,3 m 39,3 m 37,5 m
Innengeräusch bei 50 km/h 59 dB (A) 60 dB (A) 59 dB (A)
bei 100 km/h 66 dB (A) 67 dB (A) 67 dB (A)
bei 130 km/h 69 dB (A) 71 dB (A) 70 dB (A)
Testverbrauch – CO2 9,6 Liter – 229 g/km 9,6 Liter – 227 g/km 8,7 Liter – 206 g/km
Reichweite 690 km 530 km 730 km
KOSTEN/GARANTIEN BMW JEEP VW
Abgasnorm Euro 4 Euro 4 Euro 4
Steuer pro Jahr 135 Euro 162 Euro 94 Euro
Typklassen HPF/VK/TK 21/19/25 23/23/20 18/17/21
Werkstattintervalle nach Anzeige/2 Jahre 12 000 km/1 Jahr nach Anzeige/2 Jahre
Kosten Ölwechsel/Inspektion 120/500 Euro 170/280 Euro 210/500 Euro
Garantie/Gewährleistung Gewährleistung Garantie Garantie
Technik/km-Begrenzung 2 Jahre/ohne 2 Jahre/ohne 2 Jahre/ohne
Garantie gegen Durchrostung 12 Jahre 7 Jahre 12 Jahre
Mobilitätsgarantie 5 Jahre 2 Jahre unbegrenzt
PREISE/AUSSTATTUNG BMW JEEP VW
Modell X3 2.0i Patriot 2.4 Sport Tiguan 1.4 TSI Trend & Fun
Airbags Fahrer/Beif./Seiten vorn S/S/S S/S/N S/S/S
Kopfairbags vorn/hinten S/S S/S S/S
ESP (DSC) S S S
Xenon-Scheinwerfer 1060 Euro ** N 1270 Euro
Klimaanlage/-automatik S/550 € S/N S/315 €
CD Radio S S S
Sitzheizung vorn 370 Euro N 395 Euro **
Automatikgetriebe N N N
Metalliclackierung 790 Euro 490 Euro 500 Euro
Preis 34.900 Euro 24.490 Euro 28.330 Euro *
S = Serie, N = nicht lieferbar; * inklusive 1470 Euro für 18“-Bereifung und inklusive160 Euro für Sportfahrwerk; ** Paketpreise
Die Wertung Punkte max. VW BMW JEEP
KAROSSERIE
Platzangebot 30 26 23 23
Kofferraum/Variabilität 20 9 7 6
Zuladung (Anhängelast) 20 10 5 8
Sitze/Sitzposition 30 27 27 23
Raumgefühl/Rundumsicht 20 15 16 14
Ausstattung/Bedienbarkeit 30 27 26 22
Sicherheitsausstattung 30 19 22 15
Qualitätseindruck/Materialien 20 17 18 14
Zwischenergebnis 200 150 144 125
ANTRIEB/FAHRWERK
Motoreigenschaften 20 17 15 14
Fahrleistung 40 30 25 24
Geländewertung 10 5 5 5
Fahrverhalten 30 28 29 25
Fahrgeräusche 10 5 7 4
Fahrkomfort 20 17 16 15
Getriebe/Schaltung 20 18 19 16
Lenkung/Wendekreis 20 18 19 14
Bremsen 30 18 22 14
Zwischenergebnis 200 156 157 131
KOSTEN
Steuer/Versicherung 20 19 15 9
Verbrauch/Umwelt 40 31 26 28
Garantie 20 11 9 6
Wartung 20 16 17 13
Aufpreisgestaltung 10 7 6 5
Wiederverkauf* 10 10 10 7
Preis 80 59 42 68
Zwischenergebnis 200 153 125 136
* ermittelt von Bähr&Fess Forecasts/ Saarbrücken
Gesamtpunktzahl 600 459 426 392
Platzierung 1.* 2. 3.
Preis-Leistungs-Sieger

Autor: Dirk Branke

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.