Bugracer: Spielzeugauto mit lebender Heuschrecke

Bug Racer von Mattel: Auto mit Insektenantrieb

— 17.12.2015

Perverses Auto-Spielzeug

Mattel hat ein neues, fragwürdiges Spielzeugauto im Programm: Der Bug Racer wird von einer lebenden Heuschrecke gelenkt, die ins Fahrzeug gesperrt wird.

Sensoren erkennen, wohin die panische Grille im Auto läuft (geschleudert wird); das Auto lenkt dann in diese Richtung.

Das können die doch nicht ernst meinen?! Offenbar leider doch: Spielzeughersteller Mattel bietet in den USA ein neuartiges Spielzeugauto namens Bug Racer an, das per Sensorensteuerung von einer lebenden Heuschrecke "gelenkt" wird. Pervers: Das arme Tier wird in einem "Habitat" genannten kleinen Plastikkäfig gehalten, der in das Auto hineingesteckt wird. Sensoren im Fahrzeuginneren registrieren die Bewegungen der Grille (oder wohin sie geschleudert wird) und übertragen sie auf die Lenkung des batteriegetriebenen Bug Racers. Soll heißen: Versucht die Heuschrecke, nach rechts zu entkommen, fährt auch das Auto in diese Richtung, läuft sie nach links, fährt das Auto eine Linkskurve. Mattel nennt dies: "Powered bei EleCRICKETy" – ein Wortspiel aus Electricity (Elektrizität) und Cricket (Grille). Vier Fahrmodi sind wählbar, darunter auch eine Drag-Race-Variante, bei der zwei Grillen quasi gegeneinander antreten.
Der Spielzeughersteller sieht es offenbar nicht als Tierquälerei an, wenn lebende Tiere in ein Plastikauto (mit passendem Insekten-Look) gesteckt werden. Im Gegenteil: Man könne ganz wunderbar so eine Grille samt ihren Fress- und Lebensgewohnheiten besser kennenlernen, heißt es auf der Internetseite. Besorgen muss man sie sich allerdings selber: Das Tier wird nicht mitgeliefert.

Kfz-Versicherungsvergleich

Ein Service von

Versicherung vergleichen und bis zu 850 Euro sparen!

  • Über 200 Tarife im Vergleich
  • Kostenlos und unverbindlich
AKTION: 20 €-Amazon-Gutschein bei jedem Abschluss bis zum 31.10.2016

"Auf spaßige Art Verantwortung lernen"

Nach Mattels Meinung lernen Kinder mit dem Bug Racer, sich verantwortungsvoll um Tiere zu kümmern.

Die Reaktionen der Käufer oder Interessenten – der Bug Racer wird beispielsweise bei Amazon USA angeboten – sind sehr unterschiedlich. Während manche finden, das Teil sei das genialste Spielzeug aller Zeiten, hält ein anderer es für einen "kranken Witz": "Was für Werte habt ihr, wenn ihr auch nur eine Sekunde lang denkt, es wäre okay, ein lebendes Tier als Spielzeug zu nutzen? Völlig grundlos eine Grille in eine kleine Plastikbox zu schmeißen, wo sie von einer Seite zur anderen geschleudert wird, das zeigt uns, wie weit manche Firmen um des Profits willen gehen. Schämt euch", schreibt Kevin Irlam beispielsweise. Mattel antwortet auf Irlams Facebook-Post folgendermaßen: "Sich um Insekten zu kümmern und sie zu beobachten ist ein wichtiger Aspekt, wenn es ums Lernen über Natur und Wissenschaft geht. Mit dem Bug Racer können Kinder auf eine spaßige Art und Weise lernen, Verantwortung für die Pflege von Insekten zu übernehmen."

Please tell me the "BugRacer" is a sick joke. What kind of values do you have to think for one second it's OK to use a...

Posted by Kevin Irlam on Samstag, 12. Dezember 2015








Autor: Maike Schade

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.