Bußgeld-Änderung

Bußgeld-Änderung

— 18.04.2006

Drängeln mit Aufpreis

Aufdringlichkeit wird in Deutschland künftig härter bestraft. Abstands-Sünder zahlen höhere Geldbußen, obendrein gibt es mehr Punkte.

Zu dichtes Auffahren wird ab Mai 2006 in Deutschland teurer. Wer bei Tempo 80 einen Abstand von weniger als 16 Metern hält, zahlt künftig 60 Euro statt bislang 50 Euro – außerdem gibt es zwei Punkte in Flensburg. Wie gewohnt werden bei einem Abstand von weniger als 20 Metern bei 80 km/h 40 Euro und ein Punkt fällig. Bei einem Abstand unter zwölf Metern fallen statt 75 Euro 100 Euro an, statt drei Punkten in Flensburg drohen nun vier. Liegt die gefahrene Geschwindigkeit über 100 km/h und sinkt der Abstand unter 15 Meter, dann droht zusätzlich ein Monat Fahrverbot.

Noch teurer wird es ab einer Geschwindigkeit von 130 km/h. Wer dabei weniger als 39 Meter Abstand zum vorausfahrenden Verkehr einhält, muß dann 50 Euro mehr zahlen als bisher – also insgesamt 150 Euro. Hinzu kommt ein einmonatiges Fahrverbot.

Als Faustregel für den richtigen Abstand gilt der halbe Tachowert. Bei Tempo 100 sollte der Vorausfahrende also 50 Meter entfernt sein, das entspricht der Entfernung zwischen zwei Leitpfosten. Die Polizei greift allerdings erst bei der Hälfte des Vernunftwertes ein – also bei weniger als 25 Metern Entfernung.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.