Strafzettel

Bußgelder: Deutsche Städte im Vergleich

— 11.01.2013

Riesen-Reibach mit Knöllchen

Eine aktuelle Untersuchung zeigt: 2011 haben die 116 größten deutschen Städte rund 450 Millionen Euro durch Strafzettel eingenommen – neun Prozent mehr als 2010. Spitzenreiter ist Ulm.

Die 116 größten deutschen Städte haben 2011 rund 450 Millionen Euro durch Strafzettel eingenommen. Das ergab eine Untersuchung des Verbraucherportals preisvergleich.de, das die Städte zu ihren Einnahmen aus Verwarnungs- und Bußgeldern durch Verkehrsordnungswidrigkeiten wie Falschparken und Tempoverstöße befragt hat. Damit kassierten die Städte von den Autofahrern 2011 rund neun Prozent mehr als im Jahr zuvor. Während zahlreiche Städte die Auskunft verweigerten, gibt es bei denen, die antworteten, große Unterschiede. So wurden in Ulm, Schwerin, Bielefeld und Köln im Schnitt pro Kraftfahrzeug über 60 Euro Strafen eingetrieben, in Ingolstadt hingegen nur sechs. "Das liegt daran, dass wir eine relativ kleine Altstadt haben", sagt Ingolstadts Pressesprecher Gerd Treffer. In unmittelbarer Nähe gebe es zahlreiche Parkhäuser, im Zentrum Parkautomaten mit Brötchen-Tasten, die 20 Minuten kostenfreies Parken ermöglichen.

Städtische Einnahmen aus Verwarnungs- und Bußgeldern 2011

Ingolstadt (92.971 zugelassene KfZ)

Sechs Euro pro zugelassenem Kfz • insgesamt 594.930 Euro • Steigerung gegenüber 2010: 36 Prozent • Bewertung: wenige Knöllchen.

1 von 34
Die Besonderheiten der Städte spiegelten sich in der Studie nicht wieder, findet derweil Marlies Gildehaus von der Stadt Ulm. Die Umgebung von Ulm sei ländlich geprägt, daher gebe es viele Pendler – und folglich auch mehr Strafzettel. "Es liegt hier niemand auf der Lauer nach Falschparkern", verspricht Gildehaus. Das Verkehrsministerium plant unterdessen, die Strafen für Falschparken ab April 2013 zu erhöhen. Wer in einer gebührenpflichtigen Zone kein Ticket zieht, soll innerhalb der ersten 30 Minuten künftig zehn statt fünf Euro Strafe zahlen. Mehr als drei Stunden ohne gültigen Parkschein kosten 30 Euro.

Lesen Sie auch: So hoch sind Bußgelder in Europa

Die Top Ten der Verkehrsdelikte

Verkehrsdelikte Verkehrsdelikte

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.