Busverkehr nimmt zu

— 05.05.2011

Verstopfen Busse bald die Autobahnen?

Die Liberalisierung des Bus-Fernverkehrs könnte unschöne Folgen für Autofahrer haben. Stauforscher warnen vor massiven Behinderungen auf deutschen Autobahnen.



Die Deutsche Bahn will im zukünftigen Fernbus-Geschäft Marktführer werden. Voraussichtlich ab 2012 dürfen zwischen deutschen Städten Fernbusse im Linienverkehr fahren. Das Marktvolumen schätzt die Bahn auf mindestens 300 Millionen Euro, den größten Teil davon will das Unternehmen selbst kassieren. Experten rechnen damit, dass auf bestimmten Strecken rund ein Fünftel der Bahnkunden auf den billigeren Bus umsteigt. In der Folge könnten diverse Bahnstrecken unwirtschaftlich werden oder ICE-Haltepunkte abseits der viel befahrenen Hauptachsen wegfallen.

Übersicht: Hier geht es zum Reise-Channel

Auch Autofahrer könnten durch mehr Busse Probleme auf Autobahnen bekommen. Stauforscher Michael Schreckenberg warnt: "Die Kapazitäten unserer Autobahnen sind vielerorts ausgereizt. Minimale zusätzliche Belastungen führen hier direkt in den Stau." Bislang sind Linien-Fernbusse laut Personenbeförderungsgesetz in Deutschland nur von und nach Berlin sowie dort erlaubt, wo Bahnverbindungen fehlen. Das Gesetz stammt von 1934 und sollte das Reichsbahn-Monopol schützen. Die Bundesregierung will mit der Liberalisierung des Fernbusmarktes mehr Wettbewerb schaffen.

Kurz-Interview mit Stauforscher Michael Schreckenberg

Aus einer Stunde Stau könnten zwei werden, warnt Professor Michael Schreckenberg vor den Folgen von mehr Bus-Fernverkehr.

AUTO BILD: Erwarten Sie, dass mehr Reisebusse zu mehr Staus auf den Autobahnen führen? Schreckenberg: Das Verkehrsaufkommen auf vielen Autobahnen bewegt sich knapp unterhalb des Kapazitätslimits. Das heißt, dass schon eine geringe Zunahme des Verkehrs zu mehr Staus führen kann. In der Praxis: Aus täglich einer Stunde Stau am Kreuz Leverkusen könnten zwei werden. Busse fahren auf Autobahnen 100, Lkw nur 80. Was bedeutet unter diesem Aspekt eine Zunahme des Busverkehrs? Werktags werden Busse den Mittelstreifen belegen, auf zweispurigen Autobahnen die linke Spur. Das bremst den Pkw-Verkehr aus. Am Wochenende, wenn Laster nicht fahren dürfen, übernehmen die Busse die Rolle der Lkw: Sie geben die Geschwindigkeit auf der rechten Spur vor. Und Elefantenrennen gibt es natürlich auch unter Busfahrern. Wer steigt auf den Fernbus um? Bahnkunden oder Autofahrer? Sicherlich der Bahnfahrer, der sich mit längerer Reisezeit im Bus einen Preisvorteil erkauft. Beim Fernbus handelt es sich ja um eine Art "Schienenersatzverkehr".



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote