Cadillac auf der Detroit Auto Show 2003

Cadillac auf der Detroit Auto Show 2003 Cadillac auf der Detroit Auto Show 2003

Cadillac auf der Detroit Auto Show 2003

— 08.01.2003

16 Zylinder zum 100. Geburtstag

Die amerikanische Tradtionsmarke Cadillac startet in Detroit die "größte Produktoffensive aller Zeiten". Sichtbares Indiz: die Limousine "Sixteen".

Wenn der Sixteen kommt, dann gewaltig

Mit einem Paukenschlag beendet die amerikanische Luxusmarke Cadillac ihr Jubiläumsjahr: Auf der Detroit Motor Show präsentiert das 100 Jahre alte Unternehmen die Studie einer 16-Zylinder-Limousine und weist damit auf den erneuerten Anspruch hin, zu den ultimativen Nobelherstellern der Welt zu gehören.

Gleichzeitig lenkt die Marke des General Motors-Konzerns das Scheinwerferlicht auf die größte Produktoffensive ihrer Geschichte. Denn mit dem luxuriös-sportlichen Roadster-Coupé XLR und dem geräumigen Allrad-Kombi SRX feiern auf einen Schlag gleich zwei völlig neue Modelle ihre Publikumspremiere. Beide rollen im Sommer 2003 zu den amerikanischen Händlern und kommen später auch nach Europa.

Den Beginn dieser Renaissance von Cadillac markierte die Sportlimousine CTS, die seit knapp einem Jahr mit großem Erfolg in den USA verkauft und im kommenden Frühjahr auf verschiedenen europäischen Märkten eingeführt wird.

Leicht und stabil dank Aluminium und Stahl

1930 schrieb Cadillac Automobilgeschichte: Damals stellte die Luxusmarke das erste 16-Zylinder-Automobil der Welt vor. Nun ist es wieder soweit: Die Studie greift schon mit ihrem Namen – Cadillac Sixteen – eine Epoche auf, in der die amerikanische Luxusmarke als "Standard of the World" positioniert war.

Die jetzt in Detroit präsentierte Limousine erinnert mit ihren Proportionen und einer Reihe von Stilelementen an diese klassische Ära des Automobilbaus, ist aber durch die intensive Verwendung von High-Tech gleichzeitig höchst modern und zukunftsweisend. Schon die Dimensionen des Prototyps machen deutlich, dass sich Cadillac wieder an der Spitze des internationalen Automobilbaus sieht. Mit einem Radstand von 3556 Millimetern bei einer Länge von 5673 Millimetern ist der Cadillac Sixteen ein stattliches Automobil, dessen Auftritt von der langen Motorhaube und den 24 Zoll großen Rädern mit Reifen der Dimension P265/40R24 dominiert wird.

Zugang und freie Sicht auf den Motor verschafft eine klassische Flügelhaube, deren beide Hälften am längs laufenden Scharnier aufgehängt sind und sich elektrisch öffnen lassen. Die viertürige Karosserie, bei der auf die mittleren Dachpfosten verzichtet wurde und deren Dach komplett aus Glas ist, besteht aus Aluminium. Sie ruht auf einem zentralen Chassis-Tunnel aus Stahl, an dem vordere und hintere Spaceframe-Konstruktionen aus extrudierten Aluminium-Strukturen befestigt sind. Diese ungewöhnliche Bauweise sorgt zum einen für hohe Stabilität, hält anderseits das Gewicht für ein Automobil dieser Abmessungen und Motorisierung mit 2270 Kilogramm vergleichsweise niedrig.

Flüsterleises Kraftwerk der Superlative

Auch im Innenraum war es das Ziel der Designer, mit modernen Mitteln die klassische Atmosphäre eines Luxusautomobils aus den 30er-Jahren einzufangen. Geschliffenes. Kristallglas schützt die Instrumente, in der Mitte der Armaturentafel sitzt eine Bulgari-Uhr. Für ein warmes Ambiente sorgt das hellbraune, abgesteppte Leder und edles Walnuss-Holz. Handgewebte, cremefarbene Seidenteppiche verstärken den Eindruck luxuriösen Wohlbefindens.

Auf den 16-Zylinder-Motor verteilen sich bei einer Bohrung von 105 Millimetern und einem Hub von 98 Millimetern stattliche 13,6 Liter Hubraum. Damit schafft das freisaugende Aggregat runde 1000 PS/745 kW bei 6000/min, als maximales Drehmoment steht die Urgewalt von 1355 Nm bei 4300/min zur Verfügung.

Zu den wesentlichen Innovationen der Maschinie zählen die "Displacement on demand" (Hubraum nach Bedarf) genannte zweistufige Zylinderabschaltung, die den 16-Zylinder bei geringer Leistungsanforderung in einen Acht- oder gar Vierzylinder verwandeln. Dabei werden die Ein- und Auslassventile der betroffenen Zylinder in Sekundenbruchteilen stillgelegt, was den durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch auf das Niveau herkömmlicher Achtzylinder senkt. Eine weitere Besonderheit sind die um bis zu 40 Grad verstellbaren Nockenwellen, gut für mehr Durchzugskraft und geringere Emissionen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.