Cadillac CTS

Cadillac CTS Cadillac CTS

Cadillac CTS

— 19.02.2007

Europäischer Ami

Der Cadillac CTS kommt nach Europa: Hiesigem Geschmack angepasst und mit 300 PS im Topmodell, stellt er sich dem Genfer Publikum.

(ar) Nach der Weltpremiere in Detroit darf der Cadillac CTS in Genf (8. bis 18. März 2007) sein Europa-Debüt geben. Ein komplett überarbeitetes Fahrwerk, eine neue Bodengruppe, modernste Technik für Motor, Kraftübertragung und ein leistungsfähiger Allradantrieb sollen den CTS auch für europäische Kunden schmackhaft machen. Das Topmodell erhält den von General Motors neu entwickelten V6 mit 3,6 Liter großem Hubraum und Direkteinspritzung. Das komplett aus Leichtmetall entwickelte Triebwerk leistet 300 PS bei 6700/min und liefert ein maximales Drehmoment von 366 Newtonmetern bei 4000 Umdrehungen.

Das Topmodell erhält einen neu entwickelten V6 mit 3,6 Liter Hubraum.

Der CTS ist erstmals sowohl mit Heckantrieb als auch mit Allradantrieb verfügbar. Bei der Kraftübertragung kommen ausschließlich Sechsganggetriebe zum Einsatz. Das gilt für das manuelle Schaltgetriebe des japanischen Getriebespezialisten Aisin wie für die so genannte Hydra-Matic 6L50-Sechsgang-Automatik von General Motors. Für die Versionen des CTS, die mit dem neuen Allradantrieb ausgestattet sind, ist die Automatik mit einer Sperre kombiniert, die bei Schlupf automatisch Antriebskraft von der Hinter- auf die Vorderachse verteilt. Ein Sperrdifferential ist ebenfalls verfügbar.

Gediegenes Interieur: Holz, Leder und Hightech im Innenraum.

Innen dominieren Holz und Leder, gepaart mit jeder Menge High-Tech. Entwickelt in Zusammenarbeit mit Spezialisten für iPod und andere Komponenten der Unterhaltungselektronik, ist die Mittelkonsole für den CTS speziell auf den Gebrauch von MP3-Playern zugeschnitten, verspricht der Hersteller. iPods und andere digitale Musikdatenträger lassen sich über eine USB-Schnittstelle betreiben, die es zudem ermöglicht, Listen der Musiktitel auf dem Tochscreen-Monitor abzubilden und die Steuerung über Tasten am Lenkrad erlaubt.

Die serienmäßigen HID-Frontscheinwerfer (high-intensity discharged) verfügen über eine elektronische Steuerung, um die Fernsicht bei Dunkelheit zu verbessern. Das System erlaubt es, jeden Scheinwerfer um maximal 15 Grad nach innen und fünf Grad nach außen zu lenken. Extras wie ein intelligentes Keyless-Go-System, High-End-Hifi-Anlage, DVD-gestütztes Navigationssystem, Einparkhilfe mit Infrarotsensoren, beheizbare und belüftete Vordersitze oder elektrische Lenksäulenverstellung sind erhältlich. Ebenfalls überarbeitet zeigen sich in Genf der Escalade und der SRX.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.