Carlsson Aigner CK65 RS Eau Rouge

Carlsson Aigner CK65 RS Eau Rouge Carlsson Aigner CK65 RS Eau Rouge

Carlsson Aigner CK65 RS Eau Rouge

— 20.12.2007

Edel verpflichtet

Wenn sich zwei große Marken zusammentun, überrascht es kaum, dass sie großartiges schaffen. Erst recht, wenn als Basis ein CL 65 AMG dient. AUTO BILD SPORTSCARS fuhr mit dem Carlsson Aigner CK65 RS Eau Rouge durch Monaco.

Der Mann läuft am Auto vorbei. Wendet. Kommt wieder. Er zählt rund 60 Lenze, ist unauffällig, aber teuer gekleidet. Von unserem Carlsson-Begleiter will er nur wissen: "Wie viel?" Bei Nennung der Summe zuckt er nicht mit der Wimper. "Gekauft. Hier ist meine Nummer – rufen Sie mich an." Er geht, marschiert dann noch mal zurück: "Ich nehme gleich zwei – einen Links– und einen Rechtslenker." Der Fahrtermin gleicht einer Verkaufsveranstaltung. Die Monegassen haben Geld. Und greifen gierig nach namhaften Optionen abseits des obligaten Cayenne-Range-Rolls-Bentley-Chics. Zumal der CK65 RS das Lebensgefühl gleich zweier Luxuslabels ausdrückt: Carlsson und Aigner.

Das dunkelrote Interieur trifft den Betrachter mit voller Wucht

Ton in Ton: Wer auf rotes Interieur steht, wird im CK65 RS unter Garantie glücklich.

Die Münchner Modemarke von Etienne Aigner ist mit exklusiven Lederhandtaschen groß geworden. Für den CK65 RS Eau Rouge auf Basis des CL 65 AMG stellt die Marke Tierhäute und Alcantara zur Verfügung – und den guten Namen. Das dunkelrote Interieur trifft den Betrachter mit voller Wucht. Moulin Rouge würde angesichts des verschwenderisch gestalteten Wohnzimmers besser zum Auto passen als Eau Rouge (eine berühmte Kurve in Spa Francorchamps). Ergänzend zum Leder verständigen sich Carlsson und Aigner auf einen weiteren natürlichen Werkstoff: Holz. Das Vogelaugenahorn passt mit wunderbar gleichmäßiger Maserung und tiefroter Einfärbung perfekt zum geschmeidigen Alcantara und dem weichen Leder. Nichts stört die einlullende Behaglichkeit, die den Fahrer umgarnt – auch nicht der Klang. Zwar wurde der Auspuff gegen ein Exemplar mit Sportkats ausgetauscht. Trotzdem vernimmt der Fahrer nur ein Brausen aus der Ferne, wenn er das Potenzial des V12 abruft. Wozu er auf den belebten Straßen Monacos kaum Gelegenheit hat.

Carlsson bläst den V12-Biturbo auf 705 PS auf

Da geht die Post ab: Mit 705 PS galoppiert der veredelte CL in 3,9 Sekunden auf Tempo 100.

Ab und an kann ich der Versuchung nicht widerstehen, lasse mich ein Stück hinter den Vordermann zurückfallen und lote einen kurzen Moment das Leistungsvermögen des CK65 aus. Mit winziger Verzögerung reagieren Lader und Automatik auf den Impuls meines Gasfußes. Dann geht's ab. Zum wiederholten Mal stelle ich fest, dass man Mercedes für den V12-Biturbo jeden Tag aufs Neue lobpreisen sollte. Natürlich schließe ich Carlsson in mein Dankesgebet ein. Gelingt es dem Veredler doch, die exorbitanten 612 PS des AMG-CL zu erhöhen. 705 PS leistet der CK65 RS unterm Strich – neben dem Auspuff tragen dazu eine angepasste Elektronik und eine verbesserte Ladeluftkühlung bei. Die Allgemeinverträglichkeit des CL stellen diese Eingriffe nicht in Frage. Auch die Anbauteile ordnen sich dem Alltagstauglichkeits-Credo unter: Da Carlsson nur eine kleine Frontspoilerippe montiert, stellt nicht jede Bordsteinkante gleich eine tödliche Gefahr dar. Gittereinsätze in der AMG-Schürze sowie Heckflügel und formschöner Diffusor komplettieren das Bodykit. Ein Großteil der sensationellen Auffälligkeit rührt natürlich von der Zweifarbenlackierung im Maybach-Stil her.

Das Fahrwerk weist keinerlei ungesunde Härten auf: Ein Zusatzmodul senkt das Fahrzeug um 30 Millimeter ab. Auf schlechten Wegen fährt die Elektronik das Fahrzeug umgehend auf Originalhöhe zurück, um den Komfort zu optimieren. Den unterstützt auch das geringe Gewicht der gewaltigen Schmiederäder. Sie sollen trotz ihres 21-Zoll-Formats keinen Tick schwerer sein als das AMG-Rad in 20 Zoll, das normalerweise auf dem CL 65 AMG steckt. Tatsächlich fühlt sich der CK65 überraschend behende an und lenkt spielerisch ein. Lediglich in engen Kehren konstatieren wir eine gewisse Kopflastigkeit – der V12-Motor ist eben doch ein rechter Brocken. Aber die Rolle des Kurvenräubers liegt dem formschönen Gleiter ohnehin nicht. Leider kostet der CK65 RS Eau Rouge gegenüber einem gewöhnlichen CL 65 AMG fast 150.000 Euro mehr. Manchem Interessenten könnten in Anbetracht dieser Summe die technischen Änderungen nicht tiefgründig und das Bodykit nicht innovativ genug sein. Als Gesamtkunstwerk entzieht sich der CK65 jedoch jeglicher Kritik. Das empfinden nicht nur monegassische Spaziergänger so: Sechs von insgesamt zehn Exemplaren sind bereits verkauft.
Technische Daten* Carlsson Aigner CK 65 RS
Motor V12, Biturbo
Einbaulage vorn längs
Ventile/Nockenwellen 3 pro Zylinder/2
Hubraum 5980 cm³
kW (PS) bei 1/min 518 (705)/4800
Literleistung 118 PS/Liter
Nm bei 1/min 1100/2000–4000 (abger.)
Antriebsart Hinterrad
Getriebe 5-Stufen-Automatik
Bremsen vorn 390 mm/innenbel./gelocht
Bremsen hinten 365 mm/innenbel./gelocht
Radgröße vorn / hinten 9x 21 / 10,5 x21
Reifen vorn / hinten 265/30R21 / 295/25R21
Reifentyp Dunlop SP SportMaxx
Länge/Breite/Höhe 5084/1871/1418 mm
Radstand 2995 mm
Leergewicht/Zuladung 2240 kg/395 kg
Leistungsgewicht 3,2 kg/PS
Tankvolumen 90 l
EU-Normverbrauch Ø auf 100 km 16,8 l Super Plus
Beschleunigung von 0–100 km/h 3,9 s
Höchstgeschwindigkeit 320 km/h (abgeregelt)
Fahrzeugpreis ab 365.000 Euro
*Herstellerangaben

Autor: Ben Arnold

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.