Carrozzeria Touring Superleggera

 Carrozzeria Touring Superleggera BELLAGIO FASTBACK TOURING  Carrozzeria Touring Superleggera BELLAGIO FASTBACK TOURING

Carrozzeria Touring Superleggera

— 06.05.2008

In Schönheit auferstehen

Ein Maserati Quattroporte Kombi? Die Wiederbelebung eines superleichten Coupés? Klingt verlockend. Beides hat die Manufaktur Carrozzeria Touring Superleggera auf die Räder gestellt.

Bellagio Fastback Touring – allein der Name scheint unbezahlbar. Der Edel-Kombi auf Basis des Maserati Quattroporte durfte jüngst auf dem Concorso d'Eleganza am Comer See um die Gunst der Schönen und Reichen buhlen – mit durchschlagendem Erfolg. Jetzt will die italienische Karosserie-Manufaktur Carrozzeria Touring Superleggera den "luxuriösesten schnellen Kombi der Welt" in einer Kleinstserie bauen. Erstaunlich, denn ihr letztes Fahrzeug stellten die Italiener 1966 auf die Räder – damals einen  Lamborghini Flying Star. Erste Einblicke in die jüngste Kreation im Park der Villa d'Este ließen die Herzen der Zuschauer ein wenig schneller schlagen, denn nobler ist der sportliche Champagner-Transport kaum möglich: Der um 50 auf 500 Liter aufgestockte, topfebene Laderaum wird auf Wunsch mit Edelholz verkleidet, im Interieur schwelgen die Passagiere in einer Orgie aus Holz und Leder, garniert mit Flaschenkühler und Kristallgläsern. Langeweile mag trotzdem nicht aufkommen, denn bei Bedarf spurtet der Bellagio in 5,2 Sekunden auf 100 km/h und rennt Tempo 275. Dabei blieb die motorische Basis aus dem Quattroporte unangetastet: Der V8 holt aus 4,2 Litern 400 PS, das dürfte trotz 50 Kilo Mehrgewichts für den rasenden Transport ausreichen. Apropos Transport: Die in Leder gekleideten Rücksitze klappen bei Bedarf weg und schaffen Platz für 1500 Liter Gepäck und Gegenstände bis 1,80 Meter Länge. Der Preis ist eine Frage des individuellen Geschmacks: Auf Wunsch ist laut Carrozzeria Touring nahezu jede Farb- und Materialkombination möglich.

Coupé soll in Genf Premiere feiern

Reminiszenz an die 30er-Jahre, gemixt mit modernen Linien: Vom A8GCS Berlinetta Touring sollen wenige Exemplare produziert werden.

Ein zweiter großer Wurf gelang Carrozzeria Touring Superleggera mit der Studie Maserati A8 GCS Berlinetta. Chefdesigner Louis de Fabribeckers hat den 4,15 Meter kurzen 2+2-Sitzer als Reminiszenz zu Klassikern wie Isotta Fraschini oder Lancia Flying Star gezeichnet und mit modernen Linien gepaart. Die Plattform und der Motor stammen vom Maserati GT, daraus resultieren der Radstand von 2,50 Metern und der 4,7-Liter-V8. Der Firmen-Name Supperleggera (superleicht) ist Programm: Dank eines Aluminium-Gitterrahmens soll die Berlinetta nur rund 1100 Kilo wiegen. Dazu tragen auch die Stahlspeichenräder mit Alukranz bei, die mit 19-Zoll-Pneus bereift wurden. Bei ausreichendem Kundeninteresse soll eine Kleinstserie von maximal 15 Fahrzeugen aufgelegt werden, Unterstützung leistet dabei der Fiat-Konzern. Die Studie ist noch nicht fahrbereit – dieser Schritt soll zum Genfer Salon 2009 vollzogen werden.

Mehr Infos zu den beiden Carrozzeria-Maserati finden Sie ab Freitag (9. Mai) in AUTO BILD 19/2008.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.