Che Guevara ; Zetsche

Che Guevara mit Mercedes-Stern

— 26.01.2012

Zetsches misslungener Scherz

Es sollte ein Zeichen von revolutionärem Fortschritt sein – und ging leider nach hinten los. Che Guevara mit Mercedes-Stern führte in Los Angeles zu Aufregung und einer Entschuldigung Daimlers.

Hätte Che Guevara († 39) das noch erlebt – der Kommunistenführer hätte wohl zum Marsch auf Mercedes geblasen! Daimler-Chef Dieter Zetsche ließ die Symbolfigur der kubanischen Revolution auf der Consumer Electronics Show 2012 in Los Angeles mit Mercedes- statt rotem Stern auf eine Großbildleinwand projizieren. Mit Bezug auf die neuen Fahrzeugtechniken rief er sogar aus: "Viva la Revolución!" Zetsche meinte zudem scherzhaft, das Teilen von Autos (Carsharing) grenze für manche fast schon an Kommunismus.

Übersicht: Alle News und Tests zur Marke Mercedes

Ein Werbegag, der in die Hose ging: Exil-Kubaner in Florida (USA) fanden das nicht witzig. Sie sehen in Guevara einen Verbrecher. Der republikanische Scharfmacher Mario Diaz-Balart bezeichnetet den Revoluzzer gar als "sadistischen Henker, der in Gewalt schwelgt". Mercedes entschuldigte sich.

Lesen Sie auch: Mercedes SL in Detroit 2012

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung