Che Guevara ; Zetsche

Che Guevara mit Mercedes-Stern

— 26.01.2012

Zetsches misslungener Scherz

Es sollte ein Zeichen von revolutionärem Fortschritt sein – und ging leider nach hinten los. Che Guevara mit Mercedes-Stern führte in Los Angeles zu Aufregung und einer Entschuldigung Daimlers.

Hätte Che Guevara († 39) das noch erlebt – der Kommunistenführer hätte wohl zum Marsch auf Mercedes geblasen! Daimler-Chef Dieter Zetsche ließ die Symbolfigur der kubanischen Revolution auf der Consumer Electronics Show 2012 in Los Angeles mit Mercedes- statt rotem Stern auf eine Großbildleinwand projizieren. Mit Bezug auf die neuen Fahrzeugtechniken rief er sogar aus: "Viva la Revolución!" Zetsche meinte zudem scherzhaft, das Teilen von Autos (Carsharing) grenze für manche fast schon an Kommunismus.

Übersicht: Alle News und Tests zur Marke Mercedes

Ein Werbegag, der in die Hose ging: Exil-Kubaner in Florida (USA) fanden das nicht witzig. Sie sehen in Guevara einen Verbrecher. Der republikanische Scharfmacher Mario Diaz-Balart bezeichnetet den Revoluzzer gar als "sadistischen Henker, der in Gewalt schwelgt". Mercedes entschuldigte sich.

Lesen Sie auch: Mercedes SL in Detroit 2012

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.