Chevrolet Volt: GM stoppt Produktion

Chevrolet Volt: GM stoppt Produktion Chevrolet Volt: GM stoppt Produktion

Chevrolet Volt: Kabelaustausch

— 30.03.2012

Kabel kann heiß werden

Sein Ladekabel macht dem Chevrolet Volt in seinem Heimatland USA zu schaffen. Wegen möglicher Überhitzung tauscht GM nun Tausende davon aus. Das Schwestermodell Opel Ampera ist offenbar nicht betroffen.

GM hat erneut Probleme mit dem Chevrolet Volt. Nach brennenden Akkus und Absatzschwierigkeiten haben die Amerikaner jetzt 10.000 Besitzern des Plug-in-Hybriden einen Austausch des Ladekabels angeboten. Die Aktion in Übersee betrifft alle 2011er-Modelle sowie einige des Jahrgangs 2012. Wie mehrere Medien berichteten, hatten sich Kunden über Überhitzungen beschwert. Das neue Kabel wurde nach GM-Angaben verstärkt und soll robuster und langlebiger sein. Ein Konzernsprecher betonte, dass es sich um keine offizielle Rückrufaktion handle.

Auf einen Blick: Alle News und Tests zum Chevrolet Volt

Da die Probleme nur Kabel für die amerikanische Ladespannung von 120 Volt betreffen, dürfte der deutsche Markt nicht betroffen sein. Hier werden sowohl der Volt als auch das nahezu baugleiche Schwestermodell Opel Ampera vertrieben.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.