Chinesische Investoren für Daimler

— 07.01.2013

Chinesen greifen nach dem Stern

Der chinesische Staatsfonds CIC will laut Medienberichten mit bis zu zehn Prozent bei Daimler einsteigen. Konzernchef Zetsche hätte nichts dagegen.



(dpa) Nach dem Rückzug von Daimlers größtem Einzelinvestor Aabar aus Abu Dhabi könnte der Autobauer laut einem Zeitungsbericht einen neuen Großaktionär in China gefunden haben. Wie die staatliche chinesische Zeitung "People's Daily" am 7. Januar 2013 auf ihrer Internetseite unter Berufung auf Insider schreibt, will der Staatsfonds China Investment Cooperation (CIC) vier bis zehn Prozent der Daimler-Anteile kaufen. Diese hätten einen Marktwert von 1,8 bis 4,5 Milliarden Euro. Der Fonds habe den Bericht nicht kommentieren wollen, schreibt das Blatt.

Mehr Infos: Scheichs ziehen sich zurück

Daimler-Chef Dieter Zetsche: "Uns sind auch Investoren aus China willkommen."

Eine Sprecherin des Dax-Konzerns sagte auf Anfrage, dass Daimler wie üblich "Medienspekulationen" nicht kommentiert. Zum Thema generell sagte sie: "Wir heißen immer neue Investoren willkommen, da wir an einer ausgewogenen Aktionärsstruktur interessiert sind." Ganz ähnlich hatte sich Daimler-Chef Dieter Zetsche vor wenigen Tagen in einem Interview mit der "Börsen-Zeitung" geäußert: "Generell wollen wir so attraktiv für potenzielle Investoren sein, dass wir mehr langfristige Aktionäre für uns gewinnen. Dabei sind uns auch Investoren aus China willkommen."

Chinesen als Daimler-Großaktionär

Übernehmen Chinesen die Macht bei Daimler?

Ob und inwieweit die Chinesen bei Daimler einsteigen, ist noch ungewiss. Viel zu sagen hätten sie mit einem Anteil von bis zu 10 Prozent bei den Schwaben allerdings nicht. Trotzdem wäre ein Einstieg für Daimler von großer Bedeutung: Sollte der Staatsfonds tatsächlich bis zu 10 Prozent der Anteile übernehmen, hätte der Autobauer nach dem Rückzug der Araber Ende 2012 wieder einen neuen Großaktionär.

1 von 5
Im Gegensatz zu BMW oder VW, die mit der Familie Quandt bzw. den Familien Porsche/Piëch und dem Land Niedersachsen große Ankeraktionäre im Boot haben, befinden sich die Daimler-Aktien weitgehend im Streubesitz. Bei sinkendem Börsenwert – etwa während einer konjunkturellen Krise – droht Daimler damit theoretisch eine feindliche Übernahme. Im Oktober 2012 hatte der Staatsfonds Aabar aus Abu Dhabi seine verbliebenen Stimmrechtsanteile abgestoßen und hält nun nur noch indirekt Zugriffsrechte auf Daimler-Papiere. Kuwait ist seither mit knapp acht Prozent der größte Daimler-Investor.

Bereits Ende 2011 hatte es in Deutschland Spekulationen um einen CIC-Einstieg bei Daimler gegeben. Damals hatte das "Manager Magazin" unter Berufung auf Konzernkreise berichtet, dass man einen chinesischen Investor für eine fünf- bis zehnprozentige Beteiligung suche. CIC galt schon damals als Favorit.
Fotos: Mercedes Benz

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige