Fisker Logo

Chinesischer Zulieferer kauft US-E-Autobauer

— 18.02.2014

Chinesen bekommen Zuschlag für Fisker

Der insolvente Sportwagenbauer Fisker wird chinesisch. Der Autozulieferer Wanxiang machte das höchste Gebot für den US-Hersteller des Hybridautos Fisker Karma.

(dpa) Die Überbleibsel des insolventen kalifornischen Elektroautobauers Fisker dürften in chinesische Hände fallen. Der Autozulieferer Wanxiang war mit 149,2 Millionen Dollar (109 Mio. Euro) als Höchstbieter aus einer Auktion hervorgegangen. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor.

Tesla Model S trifft auf Fisker Karma

Ein Richter muss dem Verkauf noch zustimmen. Die Anhörung ist für diesen Dienstag (18. Februar) angesetzt. Zu den Vermögenswerten gehören Patente sowie ein Werk in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Der aus Dänemark stammende Autodesigner Henrik Fisker und der ehemalige BMW-Manager Bernhard Koehler hatten das Unternehmen 2007 gegründet. Sie stellten den gut 100.000 Dollar teuren Plug-in-Hybrid-Sportwagen Fisker Karma her. Ein eingefrorener Staatskredit, die Pleite des Batterielieferanten A123 sowie zerstörte Autos durch Hurrikan "Sandy" trieben das Unternehmen im vergangenen Jahr in die Insolvenz. Vom Karma wurden bis dahin nur rund 2000 Stück ausgeliefert.

Stichworte:

Fisker Hybrid

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.