Chrysler-Krise

Chrysler-Krise

— 05.03.2007

Blackstone angeblich interessiert

Die Spekulationen über Chryslers Zukunft laufen seit Wochen. Medienberichten zufolge hat jetzt der US-Investor Blackstone Interesse bekundet.

Die US-Investmentgesellschaft Blackstone hat einem Zeitungsbericht zufolge ernsthaftes Interesse am Kauf des angeschlagenen Automobilherstellers Chrysler. Eine detaillierte Analyse der finanziellen und geschäftlichen Situation sei im Gange, schrieb die Zeitung "Detroit News". Zunächst kommentierten weder Blackstone noch Chrysler den Bericht.

Über die Zukunft von Chrysler wird seit Wochen spekuliert. Angesichts der hohen Verluste des US-Autobauers hatte DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche Mitte Februar 2007 erklärt, keine Option sei ausgeschlossen. Auch über eine Übernahme von Chrysler durch General Motors wird spekuliert.

Autor: Jan Kretzmann

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.