Chrysler-Rückruf in den USA

Chrysler-Rückruf in den USA

— 19.09.2007

Bremse streikt bergauf

Innerhalb weniger Wochen muss Chrysler zum zweiten Mal Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten rufen. Dieses Mal hat es 369.000 Autos in den USA wegen unterschiedlicher Mängel erwischt.

Chrysler ruft in den USA insgesamt 369.000 Fahrzeuge zu einer Serviceaktion die Werkstätten. Betroffen sind knapp 157.000 Jeep-Modelle der Baureihen Grand Cherokee und Commander aus dem Modelljahr 2006/2007 und 90.000 Wrangler aus dem Modelljahr 2007. Zusätzlich muss der auf der gleichen Plattform stehende Dodge Nitro in die Werkstatt. Bei sämtlichen Fahrzeugen muss eine elektronische Kontrolleinheit überprüft werden, die für Bremsverzögerungen beim Bergauffahren sorgen kann. Ob auch Fahrzeuge in Deutschland betroffen sind, konnte ein Chrysler-Sprecher noch nicht bestätigen. Außerdem ordert Chrysler insgesamt 72.000 Autos der  Baureihen Sebring Cabrio und Dodge Avenger zu einer Serviceaktion, weil die Türverschlüsse auf Fahrer- und Beifahrerseite schadhaft sein können. Erst kürzlich musste Chrysler 230.000 Jeep Cherokee zurückrufen, davon 620 in Deutschland.

 


 

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.