Chrysler Voyager Family

Chrysler Voyager Family Chrysler Voyager Family

Chrysler Voyager Family

— 12.02.2002

Gut abgespeckt

Schlank ist schön. Deshalb hat der Chrysler Voyager Family Pfunde weggedrückt. Beim Motor und in der Ausstattung. Ist der Van nun zu dünn?

Motor und Fahrwerk

Gewichte stemmen, Fahrrad fahren, joggen - der Mensch von heute achtet auf seine Figur. Klar, daß auch beim Auto die Linie stimmen muß. Schon deshalb schickte Chrysler den wohlgenährten Voyager zur Schlankheitsfarm. Dort speckte er Ausstattung und Motor ab. Ergebnis der Diät: das Einstiegsmodell Family für 43.970 Mark.

Motor und Getriebe Schon dünner - die Fahrleistungen. Chrysler baute nicht nur Speck (0,4 Liter Hubraum), sondern auch Muskeln ab (17 PS). Was bleibt: 2,0-Liter-Motor und 133 Kilo, Pardon: PS. Das langt für Stadt und Landstraße allemal. Auf der Autobahn schwächelt der Family ab Tempo 140. Besonders, wenn der Fahrer im ellenlangen, kraftraubenden fünften Gang des gut schaltbaren Getriebes trainiert. Wer das Gaspedal mit einem Stepper für straffe Po-Muskeln verwechselt, den Schaltstick mit einem Hebel zum einarmigen Reißen, der kommt ins Schwitzen - an der Zapfsäule: Verbrauch 14,7 l/100 km.

Fahrwerk und Sicherheit Komfortabel abgestimmt, sichere Straßenlage. Der Voyager ist bei der Beinarbeit fit wie ein Turnschuh, der beim Verzögern aber wenig Profil auf der Sohle hat. Bremsweg trotz ABS (Serie): 43,9 Meter.

Komfort und Preis

Karosserie und Innenraum Abtrainiert wurden im Vergleich zum 6020 Mark teureren SE 2.4 die beiden mittleren Einzelsitze (bleiben fünf Sitze), der Tempomat, die Lenkradverstellung und die Velours-Fußmatten. Goodies, auf die wir verzichten können, ohne die der Van nicht zu dürr dasteht.

Komfort Dünne Polster, kleine Sitze - Chrysler-Fahrer sitzen wie auf einer Hantelbank. Dafür ist innen viel Beinfreiheit zum Strecken und Packen.

Preise und Kosten Ein faires Angebot. Einziges Manko: Der Family erfüllt nur Euro 2, erhält keine Steuerbefreiung vom Fiskus. Steuer und Versicherung (Typkl. 20/20/32) kosten günstige 4725 Mark pro Jahr.

Fazit: Chrysler hat den Gürtel enger, aber nicht zu knapp geschnallt. Der Family ist kein ärmliches Sparpaket. Die Serienliste ist üppig, der Motor akzeptabel, die Qualität ordentlich.

Technische Daten und Ausstattung

Technik Vierzylindermotor • eine obenl. Nockenwelle • Hubraum 1995 cm3 • Bohrung x Hub 87,5 x 83,0 mm • Verd. 9,8:1 • 98 kW (133 PS) bei 5900/min • max. Drehmoment 179 Nm bei 4800/min • Benzineinspritzung • Fünfgang • Frontantrieb • vorn Einzelradaufhängung • hinten Starrachse • vorn innenbel. Scheiben- • hinten Trommelbremsen • ABS • Reifen 215/65 R 15 S • Kofferraum 450/4140 l • Tank 76 l • L/B/H 4733/1950/1740 mm

Serienausstattung ABS • Fahrer- u. Beifahrer-Airbag • Klimaanlage (befristet bis 30. 6. 98) • el. Fensterheber vo., Ausstellfenster hinten • el. verstell- und beheizbare Außenspiegel • Zentralverriegelung mit Fernbedieng. • beheizb. Wischerauflage • Radio-Cassetten-Teil

Extras zwei Stoff-Einzelsitze (Mitte) 2500 Mark • Zweiersitzbank (Mitte) inkl. Kindersitzen 1800 Mark • Metallic-Lack 950 Mark

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.