Fahrbericht Citroën C5

Citroën C5 2.0 HPi Exclusive Citroën C5 2.0 HPi Exclusive

Citroën C5

— 21.03.2002

Viel Auto, wenig Charme

Ein Design wie vom anderen Stern - das war Citroën gestern. Der C5 geht andere Wege: die der sachlichen Linien.

Biedermeier statt Cyberspace

Was bisher geschah: Citroën baute wunderschöne, technisch anspruchsvolle Autos wie DS, GS, BX und CX. Doch als mäßige Qualität und mangelnde Zuverlässigkeit der Firma fast zum Verhängnis wurden, änderten die Franzosen ihre Strategie und setzten verstärkt auf anspruchslose Massenware wie Saxo und Xsara.

Was jetzt geschieht: Der XM wurde als letzter klassischer Citroën gerade eingestellt, und den halbwegs avantgardistischen Xantia ersetzt demnächst der gewöhnungsbedürftige C5. Biedermeier statt Cyberspace. Aus der großen Vergangenheit der letzten Jahrzehnte blieb nur die hydropneumatische Federung erhalten, die auch im neuen Mittelklassemodell zum Einsatz kommt. Besiegelt der C5 nun den Abstieg der Marke in die Durchschnittlichkeit - oder leitet er das Comeback ein?

Ab 31. März 2001 kommt der C5 auf die deutschen Straßen - eine Revolution wird er nicht gerade auslösen. Das Design wirkt auch noch auf den dritten Blick bemüht, verwechselbar, nicht besonders einfallsreich. Doch das Raumkonzept überzeugt. Subjektiv bietet der C5 mehr Platz als die meisten Konkurrenten. Vielleicht liegt es an der Sitzposition: Man sitzt rund fünf Zentimeter höher. Das sorgt für eine bessere Rundumsicht und für eine entspanntere Beinhaltung.

Platz und Praktisches

Die bequemen Sitze sind weich gepolstert und mit einem großzügigen Verstellbereich gesegnet. Auch im Fond des C5 reist es sich äußerst bequem. Dank der großen Heckklappe kombiniert der neue Citroën die Variabilität eines Schräghecks mit dem Prestige einer Limousine. Das ebene und glattflächige Gepäckabteil hat ein Fassungsvermögen von 456 Litern. Wer mehr einladen möchte, kann die asymmetrisch geteilten Rücksitzlehnen nach vorne umklappen.

So wenig Citroën-typisch wie das Exterieur ist auch der Innenraum. Statt Bediensatelliten und Badezimmerwaagen-Tacho besitzt der C5 gut ablesbare Rundinstrumente, konventionelle Lenkstockhebel und eine klar gegliederte Mittelkonsole. Einzige Besonderheit ist das aufpreispflichtige Navigationssystem, wahlweise mit kleinem Monochrom-Display oder großem Farbbildschirm.

Mittelfristig wird es einen Auto-PC geben, der über Sprachsteuerung und Internet-Zugang verfügt. Regensensor, Licht-an-Automatik, Einparkhilfe, Reifendruckkontrolle, Multifunktions-Zentralverriegelung und Bremsassistent sind schon ab Verkaufsstart lieferbar - teilweise allerdings nur gegen Aufpreis oder innerhalb der Ausstattungspakete SX und Exclusive.

Rauf und runter nach Bedarf

Die Schokoladenseite des C5 ist die Hydractivfederung. Sie besteht aus sechs Federkugeln, die über Hydraulikleitungen miteinander verbunden sind. Ab 110 km/h wird die Bodenfreiheit vorn um 15 mm und hinten um 11 mm abgesenkt. Das verbessert die Stabilität und reduziert den Verbrauch. Auf schlechten Wegstrecken (aber nur bis Tempo 70 km/h) hebt sich das Fahrzeug automatisch um 13 mm.

Zum Überqueren von Hindernissen kann die Bodenfreiheit im Bereich zwischen 10 und 40 km/h auf Knopfdruck um 40 mm erhöht werden. Die Sport-Taste ermöglicht das Anwählen einer etwas strafferen Fahrwerksabstimmung. In der Praxis bringt das wenig, denn der Unterschied ist nicht sehr groß, und bei flotter Gangart schaltet das System ohnehin selbsttätig um.

Erst das Hydractiv-Fahrwerk macht den C5 zu einem der komfortabelsten Autos seiner Klasse - und das ohne typische Detailschwächen wie lästiges Nachschwingen oder Taumeln um die Längsachse. Zur schluckfreudigen Federung gesellen sich ein ordentlicher Abroll- und Geräuschkomfort sowie ein rundum befriedigendes Fahrverhalten. Der neue Citroën ist richtungsstabil, erstaunlich handlich und bis in den Grenzbereich hinein problemlos.

Lenkung und Bremse haben die direkte Giftigkeit ihrer Vorgänger abgelegt. Das erleichtert das Eingewöhnen, schmälert aber den Charme. Ganz abgesehen davon, dass die Bremse nun später anspricht. Nicht zu entschuldigen: ESP reichen die Franzosen erst in der zweiten Jahreshälfte 2001 nach.

Preise und technische Daten

Die Preisliste startet mit einem Kampf-Kurs von 38.300 Mark für den 115 PS starken 1,8-Liter-Benziner. Dafür gehören sechs Airbags, ABS, Klimaanlage, Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber zur Serienausstattung.

Das technisch interessanteste Modell ist jedoch der besser ausgestattete, aber schon 49.400 Mark teure 2.0 HPi mit dem neuen Benzin-Direkteinspritzer. Die HPi-Technik soll gegenüber dem konventionellen 2,0-Liter-Motor 0,8 l/100 km sparen. Citroën nennt für den 210 km/h schnellen Fünftürer einen Gesamtverbrauch von 8,3 Litern. Abgerundet wird die Palette vom 207 PS starken 3,0- Liter-V6 sowie von zwei HDi-Diesel-Triebwerken mit 2,0 Litern/109 PS und 2,2 Litern/133 PS. Für alle Aggregate mit Ausnahme von 2.0 HPi und 2.0 HDi ist auf Wunsch eine Viergangautomatik lieferbar.

Was in naher Zukunft geschehen wird: Schon auf dem Genfer Salon (Frühjahr 2001) zeigt Citroën den C5 Kombi, der Ende Juni nach Deutschland kommt. 2002 soll der C5 hierzulande bereits rund 20.500 Kunden anlocken. Keine leichte Aufgabe für ein neues Auto, das sich vor allem über seine inneren Werte verkaufen muss.

Technische Daten Citroën C5 HPi Exclusive Vierzylinder-Vierventiler • Benzin- Direkteinspritzung • Hubraum 1998 cm3 • Leistung 103 kW (140 PS) bei 6000/min • max. Drehmoment 192 Nm bei 4000/min • Frontantrieb • Fünfgang • Einzelradaufhängung vorn • Verbundlenkerachse hinten • Hydropneumatik • vier Scheibenbremsen • cW-Wert 0,29 • Länge/Breite/Höhe/Radstand 4618/1770/1476/2750 mm • Reifen 195/65 R 15 • Leergewicht 1325 kg • Preis 49.400 Mark

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.