Citroën DS3 Cabrio Racing: Fahrbericht

Citroën DS3 Cabrio Racing Citroën DS3 Cabrio Racing Citroën DS3 Cabrio Racing

Citroën DS3 Cabrio Racing: Fahrbericht

— 19.03.2014

Citroën frisiert Kleinwagen-Kunden

Mit dem DS3 Cabrio Racing bietet Citroën einen Rennzwerg, der dachfreies Fahren mit bulliger Kraft ermöglicht. So geht's stürmisch in den Sommer!

Die erste Sonderserie war quasi über Nacht verkauft und auch die Nummern zwei und drei gingen weg wie warme Croissants. Deshalb legt Citroën jetzt eine weitere Charge des DS3 Racing auf und nimmt dafür erstmals das Cabrio als Basis: Ab sofort gibt es den kleinen Wirbelwind deshalb mit bitterbösem Mattlack-Design, Carbonzierrat und vor allem mit der 207-PS-Version des 1,6-Liter-Turbos. Allerdings wird man die Knalltüte aus Paris nicht oft zu Gesicht bekommen: Denn mehr als 100 Autos wollen die Franzosen gemeinsam mit den Rallye-Ingenieuren aus dem WRC-Team nicht bauen, und von den 35 für Deutschland bestellten Autos schaffen es dann doch nur 20 zu uns.

Citroën DS3 Cabrio Racing: IAA 2013

Citroën DS3 Cabrio Racing Concept Citroën DS3 Cabrio Racing Concept Citroën DS3 Cabrio Racing Concept
Wer einen davon ergattert, der startet ausgesprochen stürmisch in den Sommer. Denn gegenüber dem stärksten Serienmodell bietet der DS3 Racing 25 Prozent mehr Leistung und ein Drehmoment, das bei 275 Nm gipfelt. Das reicht für einen Sprintwert von 6,5 Sekunden und ein Spitzentempo, das mit 235 km/h jede Föhnwelle auf eine schwere Probe stellt – so fesch hat Citroën die Kleinwagenkundschaft schon lange nicht mehr frisiert.
Alle Infos zum Citroën DS3

Video: CITROËN DS3 Cabrio

Göttin trifft Göttin

Allerdings muss man die Donnerbüchse mit der gebotenen Vorsicht bewegen. Weil allen Parallelen zum Rallye-Auto zum Trotz in der Serie natürlich der Allradantrieb fehlt, scharrt der DS3 beim Kavalierstart zwar nervös mit den Hufen und verlangt am Lenkrad nach einer festen Hand. Doch mit einem halbwegs feinfühligen Gasfuß lässt sich der Kraftzwerg vergleichsweise manierlich bewegen. Anders als das Design ist das Fahrwerk nicht vollends auf Krawall gebürstet, und der Turbo-Motor ist so elastisch, dass man den DS3 Racing im Alltag schön schaltfaul fahren und die fehlende Doppelkupplung leicht verschmerzen kann. Doch sobald man den Fuß etwas fester aufs Pedal stellt, beginnt ein Feuer zu lodern, das den Brandstifter im Biedermann weckt. Und ehe man es sich versieht, fliegt der Franzose wie eine Flipperkugel über die Landstraßen und ficht einen schier aussichtslosen Kampf gegen die Verkehrsmoral. Spätestens dann weiß man auch, weshalb Citroën die Seriensitze über Bord geworfen und gegen ein paar enge Schalen mit großen Schulterpolstern ausgetauscht hat: Die machen nicht nur Show, sondern geben tatsächlich den nötigen Halt.
Alle Infos rund um Citroën

Bis dahin ist die Testfahrt mit dem Racing-Cabrio ein echtes Vergnügen. Und auch von Verbrauchswerten weit im zweistelligen Bereich lässt sich keiner den Spaß in so einem Auto verderben. Doch spätestens beim Blick in die Preisliste gefriert auch dem heißesten Heizer das Grinsen im Gesicht: Denn mit einem Grundpreis von 38.490 Euro ist die Sonderserie glatte 10.000 Euro teurer als das bisherige Top-Modell. Und vom Einstiegscabrio trennen es sogar 20.000 Euro. Vielleicht ist auch das ein Grund dafür, dass es nur 100 Autos vom Citroën DS3 Racing Cabrio geben wird. Aber andererseits: Wo sonst bekommt man für weniger als 40.000 Euro ein Auto, das seltener ist als jeder Ferrari?

Autor: Thomas Geiger

Stichworte:

Cabrio

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.